• Bibiana Steinhaus-Webb zieht es nach England.
  • Zum Abschied kritisiert sie den DFB.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Mit Kritik am Deutschen Fussball-Bund (DFB) hat sich die ehemalige Bundesliga-Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus-Webb nach England verabschiedet. "Fussball kann so viel mehr. Er nutzt vor allem seine gesellschaftliche Rolle nicht ausreichend, weil er die Gesellschaft nicht mehr abbildet", sagte die 42-Jährige, die zur englischen Schiedsrichter-Vereinigung gewechselt ist, im Interview mit dem Sport-Informations-Dienst (SID).

Sie sei "ein Kind des DFB" und habe "beim Verband mit wundervollen Menschen zusammengearbeitet", betonte sie: "Aber natürlich gab es in all der Zeit auch ein paar Hürden, die nicht nötig gewesen wären, und mir fehlte eine Vision davon, was wir in Zukunft gemeinsam anstreben."

Steinhaus-Webb: "Das empfand ich als inakzeptabel"

Der englische Verband habe "dazu eine ganz konkrete Idee". Beim DFB verspüre sie dagegen "in Teilbereichen" Widerstände. "Doch aus Angst vor Veränderung entsteht selten etwas Gutes", sagte Steinhaus-Webb.

Die ehemalige Schiedsrichterin, die beim Olympia-Finale in Tokio als Video-Assistentin zum letzten Mal den DFB vertreten hatte, kritisierte vor allem Co-Interimspräsident Rainer Koch. Es habe "Interventionen" auf ihre Teilnahme an der Frauen-Initiative "Fussball kann mehr" gegeben, die sie in "einen Konflikt" brachten: "Das empfand ich als inakzeptabel."

Steinhaus-Webb war zuletzt als Kandidatin für eine DFB-Doppelspitze gehandelt worden, hatte die "Sport Bild" berichtet. "Eine charmante Lösung als Doppelspitze", war demnach aus DFB-Kreisen verlautet worden, seien ein Mann und eine Frau. Nun kommt die 42-Jährige durch ihren Wechsel nach Grossbritannien nicht mehr infrage.

Felix Brych, Champions League, Halbfinale, Ajax Amsterdam, Tottenham Hotspur, 2018/19
Bildergalerie starten

EM 2021: Die 19 Schiedsrichter der Endrunde

Sie müssen ein gutes Auge und stabile Nerven haben und in Sekundenschnelle entscheiden: 19 Schiedsrichter sind für die EM-Endrunde nominiert worden. Zwei von ihnen kommen aus Deutschland. Und einer fiel der Polizei mal bei einer Sex-Party in die Hände.

Als erste Frau in Riege der Bundesliga-Schiedsrichter aufgestiegen

Schon vor ihrem Olympia-Einsatz in Japan war Steinhaus-Webb vor gut einem Jahr nach Beendigung ihrer aktiven Laufbahn als Schiedsrichterin ins Lager der Video-Assistenten gewechselt. Ihr letztes Spiel hatte die siebenmalige Schiedsrichterin des Jahres im Herbst 2020 beim Supercup zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund geleitet.

Die Niedersächsin war 2017 als erste Frau in die Riege der Bundesliga-Schiedsrichter aufgestiegen und später auch international bei Männer-Spielen zum Einsatz gekommen. Bis 2020 leitete Steinhaus-Webb insgesamt 23 Begegnungen im deutschen Oberhaus und ausserdem das Olympia-Endspiel der Frauen 2012 in London sowie zwischen 2009 und 2019 mehrere Begegnungen bei jeweils drei WM- und EM-Turnieren der Frauen. (afp/msc)

Lesen Sie auch: Er ist noch nicht fit: Messi lässt Termin seines ersten Spiels für PSG offen