FC Bayern: Diese Spieler sind beim Rekordmeister schnell in Vergessenheit geraten

Kommentare76

Wer sich beim FC Bayern durchsetzt, hat die Chance auf eine grosse Karriere. Aber nicht jeder Spieler hat diese Chance in der Vergangenheit genutzt. Wir zeigen Ihnen die vergessenen Stars des Rekordmeisters.

Markus Feulner lief zwischen 2001 und 2003 13 Mal für den FC Bayern auf, bevor es ihn von Köln über Mainz, Dortmund und Nürnberg bis hin nach Augsburg zog.
Marcell Jansen wagte mit 21 Jahren ebenfalls sehr früh den Schritt in die ganz grosse Fussballwelt. Doch auch er wurde nicht glücklich in München. 17 Spiele absolvierte er für die Bayern und zog nach nur einem Jahr weiter zum HSV. Dort gehörte Linksverteidiger Jansen jahrelang zu den zuverlässigen Grössen und wurde ab und an sogar zur Nationalmannschaft eingeladen. Nachdem ihm der HSV keinen neuen Vertrag anbieten wollte, beendet Jansen im Sommer 2015 seine Karriere. Heute ist er Präsident des Hamburger SV.
Gerüchten zufolge soll der FC Bayern Vahid Hashemian 2004 nur deshalb verpflichtet haben, um ihn der Konkurrenz wegzuschnappen. Denn nach zwei guten Bundesliga-Spielzeiten beim VfL Bochum waren viele Vereine hinter dem kopfballstarken Iraner her. In München konnte der "Hubschrauber" jedoch nie abheben. Seine Bilanz: Neun Spiele, kein einziges Tor und nach nur einem Jahr der Wechsel nach Hannover.
Pablo Thiam, der in Deutschland aufgewachsene Sohn eines guineischen Diplomaten, machte mehr als 300 Bundesligaspiele für den 1. FC Köln, Stuttgart und Wolfsburg. Seine kurze Zeit in München gerät hingegen oft in Vergessenheit. Das ist nicht verwunderlich, denn Thiam absolvierte lediglich 16 Einsätze für die Roten.
"Zwetschge", wie Zvjezdan Misimovic von Trainern und Kollegen nur genannt wird, lief dreimal im roten Trikot des FC Bayern auf. Erst beim VfL Bochum, in Nürnberg und Wolfsburg reifte er zum gestandenen Bundesligaspieler.
Aufgrund seiner Spielweise als "Maradona Asiens" verehrt, wechselte Ali Karimi 2005 nach München. Felix Magath hatte sich für die Verpflichtung des Dribbelkönigs stark gemacht. Karimi begann überraschend stark und steuerte einige Tore und Vorlagen zum Gewinn der deutschen Meisterschaft bei. Nach 42 Pflichtspielen kehrte Karimi 2007 nach Asien zurück.
Landon Donovan spielte zwischen 2005 und 2014 bei LA Galaxy in der MLS. In dieser Zeit wurde er an verschiedene europäische Vereine verliehen. 2009 spielte er für den FC Bayern. Nach sechs Spielen ging es für den US-Boy weiter zum FC Everton.
Für Takashi Usami endete das Abenteuer FC Bayern nach nur einer Saison. Der Japaner war 2011/12 auf Leihbasis in München, konnte sich dort aber nie richtig durchsetzen. Usami spielte in Deutschland noch für Hoffenheim, Augsburg und Düsseldorf, seit 2019 steht er in Japan bei Gamba Osaka unter Vertrag.
Edson Braafheid kam auf Wunsch von Louis van Gaal. Der Niederländer fasste in München jedoch nie richtig Fuss. Zwischen 2009 und 2011 bestritt er nur zwölf Pflichtspiele für den FC Bayern. Die Münchner verliehen ihn 2010 nach Glasgow, bevor sie ihn 2011 an Hoffenheim verkauften.
Von 2004 bis 2010 trug Andreas Görlitz das Trikot des FC Bayern. Für die erste Mannschaft stand er in dieser Zeit jedoch nur 18 Mal auf dem Platz. Zwischen 2007 und 2009 war er an den KSC verliehen. Nach drei Jahren in Ingolstadt und einer Saison bei den San José Earthquakes beendete Görlitz seine Karriere.
Tobias Rau gehört ebenfalls zu den vergessenen Spielern der Bayern. Der Verteidiger kam 2003 nach München. Nach zwei Jahren und lediglich 13 Einsätzen wechselte Rau nach Bielefeld. Inzwischen arbeitet Rau als Lehrer.
Nachdem Jan Schlaudraff Alemania Aachen in die Bundesliga geschossen hatte, wechselte er 2007 zum FC Bayern. Die Konkurrenz im Sturm war mit Luca Toni, Miroslav Klose und Lukas Podolski jedoch zu gross. Nach nur einer Saison zog Schlaudraff weiter zu Hannover 96.