• Der FC Schalke 04 ist nach 30 Jahren Bundesliga abgestiegen. Die 0:1-Niederlage gegen Bielefeld besiegelte einen beispiellosen Absturz.
  • S04-Trainer Dimitrios Grammozis richtet den Blick nun in die Zukunft.
  • Man wolle sich "vernünftig" aus der Bundesliga verabschieden und dann daran zu arbeiten, dass Schalke in der nächsten Saison wieder eine schlagkräftige Truppe habe.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Coach Dimitrios Grammozis will sich mit dem FC Schalke 04 nach dem besiegelten Abstieg aus der Fussball-Bundesliga "vernünftig verabschieden". Er versicherte: "Wir werden kein Spiel abschenken." Zuvor hatte am Dienstagabend ein 0:1 (0:0) gegen Arminia Bielefeld den Abstieg der Königsblauen besiegelt, die in dieser Saison noch vier Partien haben. "Wir werden uns so gut wie möglich auf die Spiele vorbereiten und nochmal alles geben, damit wir den Verein würdig in diesen letzten Spielen vertreten."

Danach steht der schwere Gang in die 2. Liga an. Es sei eine "bittere Stunde für alle Schalker" - vor allem für Fans und Mitarbeiter des Klubs. "Deswegen sind wir brutal enttäuscht, dass jetzt die Gewissheit da ist", sagte Grammozis.

Der 42-Jährige ist der fünfte Coach, der Schalke in dieser Saison betreut. Der Revierklub trat oft desolat auf und konnte bislang von 30 Spielen nur zwei gewinnen. Insgesamt holte die Mannschaft bislang 13 Punkte und steht bei einem Torverhältnis von 18:76 abgeschlagen auf dem letzten Rang. Überraschend war der Abstieg somit längst nicht mehr.

Grammozis richtet den Blick auf die Zukunft

Grammozis richtete den Blick nach dem abermals schwachen Auftritt in Bielefeld schon etwas in die Zukunft. Ziel sei es, in der nächsten Saison "eine schlagkräftige Truppe" zu haben, "auf die die Fans wieder stolz sein können". An dieser Aufgabe müsse jetzt verstärkt gearbeitet werden.

"Wir müssen einfach schauen, dass wir Jungs wiedergewinnen für diesen Verein, die auch das Emblem würdig tragen. Dass sie wissen, was Schalke ist. Worauf sie sich hier einlassen", sagte Grammozis. Ähnlich äusserte sich auch Team-Koordinator und Ex-Profi Gerald Asamoah bei Sky mit Blick auf das aktuelle Team: "Die Frage stellt sich, ob alle verstanden haben, für was für einen Verein sie spielen."

Lesen Sie auch: Schalkes Spieler flüchten in der Nacht vor wütenden Fans

Für Schalke ist es der vierte Bundesliga-Abstieg in der Klub-Geschichte. Nach der bislang letzten Bundesliga-Rückkehr 1991 etablierte sich der Revierklub nach und nach in der nationalen und erweiterten europäischen Spitze, gewann 1997 sogar den UEFA-Pokal.

Lesen Sie auch: So verhob sich Schalke

Ein nochmaliger Abstieg galt lange als unrealistisch - bis sich Schalke 2019 nach einer verkorksten Saison nur knapp rettete. Unter dem neuen Trainer David Wagner schien dann alles wieder gut. Nach starker Hinserie in der Saison 2019/20 wähnte sich der einstige Champions-League-Dauergast im Januar 2020 wieder auf dem Weg zurück in Richtung Königsklasse, doch es folgte ein beispielloser Absturz, der nun in den Abstieg mündete. (dpa/ska)

Julian Nagelsmann: Ich kann auch nicht morgen mit Lena Gercke Schluss machen

RB Leipzigs Cheftrainer Julian Nagelsmann gilt als heissester Kandidat für den bald vakanten Cheftrainerposten beim FC Bayern München. Darauf angesprochen, kontert der 33-Jährige gekonnt. © Sky