Neymar darf wieder früher in der Champions League spielen als gedacht. Der Sportsgesichtshof CAS reduziert die Sperre des PSG-Stars.

Mehr aktuelle News zur Champions League finden Sie hier

Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat die Sperre des brasilianischen Fussballprofis Neymar für die Champions League von drei auf zwei Spiele reduziert. Das teilte der CAS am Mittwoch mit. Neymar kann damit für Paris Saint-Germain am 22. Oktober in Brügge spielen. Gesperrt ist der Stürmer für die Partien gegen Real Madrid am Mittwoch und bei Galatasaray Istanbul am 1. Oktober.

Der Brasilianer hatte beim 1:3 im Achtelfinale der zurückliegenden Champions-League-Saison gegen Manchester United am 6. März wegen einer Verletzung nicht mitgespielt, sich aber auf der Tribüne abwertend über die Schiedsrichter geäussert.

Neymar beleidigt Schiedsrichter - und wird gesperrt

Neymar hatte die Entscheidung des Videoassistenten nach dem PSG-Aus eine "Schande" genannt und die Schiedsrichter als "vier Typen, die keine Ahnung vom Fussball haben", bezeichnet.

Die UEFA hatte Neymar daraufhin für drei Spiele gesperrt. Die Beschwerde-Instanz des Verbandes hatte den Einspruch des französischen Meisters und des Spielers gegen die Sperre im Juni abgewiesen. Der CAS will eine Begründung für sein Urteil erst in einigen Wochen vorlegen. (dpa/sap)

Neymar-Ausraster: Thomas Tuchel bittet um Verständnis für Beleidigung

Mitspielen konnte Neymar nicht. Verletzt muss der Superstar von PSG von der Tribüne aus mitansehen, wie seine Kollegen in der Nachspielzeit gegen Manchester United aus der Champions League fliegen. Neymar gibt daran den Schiedsrichtern die Schuld. Ohnmächtig und voller Wut beleidigt der teuerste Fussballer der Welt die Unparteiischen per Instagram. Sein Trainer Thomas Tuchel nimmt ihn anschliessend in Schutz. © DAZN