• Bei Kai Havertz sind nach dem Sieg in der Champions League die Emotionen durchgegangen.
  • Live am Mikro eines britischen Sportsenders nutzte er unschickliche Wörter - und sorgte damit nicht nur beim Reporter für ein Schmunzeln.
  • Kurz darauf entschuldigte sich der deutsche Youngster.

Mehr aktuelle News zur Champions League finden Sie hier

Die Worte von Kai Havertz waren ein bisschen zu viel für das zurückhaltende englische Fernsehen, aber der deutsche Nationalspieler hat Manieren. "Entschuldigung fürs Fluchen", schrieb der 21-Jährige in der Nacht nach dem Champions-League-Sieg mit dem FC Chelsea und setzte einen in etwa als nervöses Lächeln verstandenes Smiley dahinter.

Sein Sieger-Interview bei BT Sports kurz nach dem Endspiel, in dem er das entscheidende Tor zum 1:0 gegen Manchester City erzielt hatte, hatte zuvor in den sozialen Medien für viel Freude gesorgt.

Havertz flucht am TV-Mikro

"Um ehrlich zu sein, im Moment ist mir das scheissegal, wir haben die verdammte Champions League gewonnen", sagte der überglückliche Havertz am TV-Mikrofon angesprochen auf den Druck durch die hohe für ihn gezahlte Ablösesumme auf englisch. Dabei benutzte er die Wörter "Fuck" und "Fucking".

Der TV-Reporter drehte sich grinsend Richtung Kamera und entschuldigte sich für die Emotionen. Bei Twitter zensierte der Sender die beiden Wörter mit einem kurzen Piep. Mehr als 34.000 Menschen (Stand: 30. Mai, 11:30 Uhr) likten das Interview-Posting des Accounts "Football on BT Sport" mittlerweile, Havertz' Entschuldigung honorierten bisher sogar mehr als 85.000 Userinnen und User. (dpa/mbo)

Rote Karte
Bildergalerie starten

50 Jahre Rote Karte: Die kuriosesten Platzverweise der Bundesliga

Sie gehört heute zum Fussball wie das Tor oder der Rasen: die Rote Karte. Vor genau 50 Jahren, am 3. April 1971, wurde in der Bundesliga die erste Rote vergeben. Seitdem kam sie oft zum Einsatz – manchmal auch ungerechtfertigt. Das waren die kuriosesten Roten Karten in der Geschichte der Bundesliga.


  © dpa