• Wie schafft es die deutsche Mannschaft in die K.-o.-Runde der EM 2021?
  • Was, wenn sie am Samstag gegen Portugal verliert? Und warum können gerade die Portugiesen Hoffnung stiften?
  • Hier wird der Turnierrechner zum Glühen gebracht.

Mehr zur EM 2021 finden Sie hier

Rechenschieber raus, Turnierbaum aufzeichnen, in Excel die Wenn-Dann-Funktion zücken! Die Europameisterschaft erreicht eine Phase, in der es ans Kalkulieren geht: Wie erreicht die deutsche Mannschaft das Achtelfinale? Reicht ein Unentschieden gegen Portugal? Was geschieht bei einer Niederlage? Oder kurz: Was wäre, wenn und hätte, würde, könnte es auch anders?

Zunächst einmal der Blick auf das, was bekannt ist, die Ausgangslage: Am ersten Spieltag der Gruppe F unterlag Deutschland der französischen Mannschaft mit 0:1. Kurz zuvor hatten die Portugiesen Ungarn klar mit 3:0 geschlagen. Damit steht die deutsche Mannschaft mit null Punkten auf Platz drei der Tabelle und hat jeweils drei Punkte Abstand auf Portugal (1.) und Frankreich (2.).

Trotz der Auftaktniederlage hat die deutsche Mannschaft das Erreichen des Achtelfinals noch fest im Blick. Sollte sie das Spiel gegen Portugal gewinnen, hat Deutschland wieder beste Karten aufs Achtelfinale, zumal am letzten Spieltag mit Ungarn der mutmasslich einfachste Gegner der Gruppe F wartet. Bei einem Unentschieden gegen die Portugiesen ginge es ans Rechnen. Eine Niederlage wäre ein herber Rückschlag, aber noch nicht gleichbedeutend mit dem Turnier-Aus. Hier kommen die drei Szenarien:

1. Deutschland gewinnt gegen Portugal

Gewinnt Deutschland gegen Portugal, hat das Team von Jogi Löw den Achtelfinal-Einzug wieder in der eigenen Hand und stünde punktgleich mit den Portugiesen da. Wenn Ungarn im anderen Gruppenspiel nicht gegen Frankreich gewinnt, würde Deutschland bereits dann in der Tabelle an den Portugiesen vorbeiziehen, da sie den direkten Vergleich gewonnen hätten.

Schlägt Deutschland am Mittwoch darauf auch die Ungarn, stünde mit sechs Punkten mindestens Platz zwei fest. Sogar ein Unentschieden gegen Ungarn – was folglich vier Punkte bedeutet – könnte dann reichen.

Rein rechnerisch wäre bei einer fortan maximalen Punkteausbeute, sprich bei zwei Siegen über Portugal und Ungarn, sogar der Gruppensieg noch möglich.

2. Deutschland spielt Unentschieden gegen Portugal

Trennen sich Deutschland und Portugal am Samstag unentschieden, stünden die Portugiesen insgesamt bei vier Punkten, Deutschland bei einem. Damit lägen die Deutschen weiter hinter Portugal und Frankreich, könnten bei einem Sieg Ungarns gegen Frankreich sogar auf den letzten Tabellenplatz fallen.

So oder so müssten am letzten Spieltag tatsächlich die Rechenschieber zum Einsatz kommen, denn dann ist für die Deutschen sowohl das Achtelfinale als auch das Vorrunden-Aus möglich.

Holt Frankreich in diesem Szenario mindestens einen Punkt gegen Ungarn, müsste Deutschland am darauffolgenden Spieltag gegen Ungarn gewinnen und gleichzeitig auf eine Niederlage Portugals gegen Frankreich hoffen, um noch den zweiten Platz erreichen zu können. Eine einfache Sieg-Niederlage-Rechnung würde da allerdings nicht reichen, denn Deutschland und Portugal wären folglich punktgleich, weshalb es auf andere Kriterien ankäme. So würde das Torverhältnis entscheiden, da bei einem Remis weder Deutschland noch Portugal den direkten Vergleich gegen den anderen gewonnen hätten.

Trennen sich Portugal und Deutschland also unentschieden, müssten die Deutschen am letzten Spieltag vielmehr auf einen hohen Sieg gegen Ungarn oder eine hohe Niederlage Portugals hoffen, damit sie ein besseres Torverhältnis als die Iberer haben. Auf diese Weise würde man sich noch an ihnen vorbei ins Achtelfinale schieben.

3. Deutschland verliert gegen Portugal

Verliert die deutsche Nationalmannschaft jedoch am frühen Samstagabend gegen Portugal und holt Frankreich zuvor mindestens einen Punkt, kann Deutschland den zweiten Platz nicht mehr erreichen. Das zwangsläufige Vorrunden-Aus würde dies aber nicht bedeuten. Dank des neuen Turnier-Modus, der bei Europameisterschaften seit 2016 zur Anwendung kommt, erreichen schliesslich auch die vier besten Gruppendritten das Achtelfinale.

Kommt es zu diesem Szenario, muss die deutsche Mannschaft im letzten Spiel gegen Ungarn gewinnen und sollte im besten Falle auf einen hohen Sieg spielen. Zum entscheidenden Faktor kann dann nämlich das Torverhältnis zu anderen, punktgleichen Gruppendritten werden.

Warum Portugal Hoffnung gibt

Verlassen sollte sich Jogi Löws Team natürlich nicht auf die neue Turnier-Regelung. Zum jetzigen Turnierzeitpunkt steht noch nicht einmal fest, ob drei Punkte überhaupt reichen würden, um zu den vier besten Dritten zu gehören.

Ein Blick zurück auf die Europameisterschaft 2016 jedoch könnte in diesem Falle Hoffnung geben. Damals überstand Portugal mit nur drei Punkten die Gruppenphase. Am Ende wurden die Portugiesen Europameister.

EM 2021: Lukas Klostermann und Serge Gnabry fehlen im DFB-Training

Der Einsatz von Lukas Klostermann und Serge Gnabry im zweiten deutschen EM-Spiel gegen Portugal ist unsicher. Beide Nationalspieler bleiben der Vormittagseinheit in Herzogenaurach fern. Das lässt zwei Kollegen auf einen Einsatz gegen Portugal von Anfang an hoffen. (Teaserbild: picture alliance/dpa/Federico Gambarini) © Sky