• Der neue Vorstands-Boss von Manchester United hat in einem Biergarten sehr offen über den Premier-League-Klub gesprochen.
  • Das zeigen Videoaufnahmen, die offenbar heimlich gemacht wurden.
  • Er monierte darin unter anderem, dass der Ex-Klub von Ralf Rangnick "verdammt viel Geld verbrannt" habe.

Mehr Fussballthemen finden Sie hier

Nur wenige Monate nach Amtsantritt und nach einer schwachen Saison steht der Vorstandschef von Manchester United, Richard Arnold, unter Druck. Einige verärgerte Fans planten, vor Arnolds Haus zu protestieren. Um das zu verhindern, traf er sich mit einigen von ihnen in einem örtlichen Lokal.

Ein Teil eines solchen Gesprächs wurde dabei gefilmt und später in den sozialen Medien veröffentlicht - offenbar ohne, dass Arnold davon wusste. Denn der Manchester-Boss findet klare Worte und gibt offen zu: "Wir haben verdammt viel Geld verbrannt. Wir haben eine Milliarde Pfund (1,15 Milliarden Euro) für Spieler ausgegeben, wir haben mehr ausgegeben als jeder andere in Europa."

ManUnited-Chef Arnold bezeichnet Saison als "verdammten Albtraum"

Die vergangene Saison bezeichnet er als einen "verdammten Albtraum", er habe "jede Minute davon gehasst". Manchester United war unter Ralf Rangnick in der Premier League nur Sechster geworden und wird deshalb in der kommenden Saison nicht in der Champions League spielen. "Ich bin nicht begeistert, wo wir stehen, es ist nicht einfach und wir müssen das in den Griff bekommen", sagte er dazu noch. Er glaube nicht, "dass wir mit dem Geld, das wir in der Vergangenheit ausgegeben haben, gut umgegangen sind".

Fans, die nun fürchten, dass der einstige Premier-League-Gigant in Zukunft kein Geld mehr ausgeben werde, werden nur kurz darauf beruhigt. Arnold kündigte an, dass genug Geld da sei, um dem neuen Trainer Erik ten Hag eine gute Truppe bereitzustellen.

Arnold: "Wir müssen Investoren finden"

Arnold schränkte allerdings ein: "Für die Zukunft, für Investitionen in ein neues Stadion und dergleichen, für einen 250 Millionen Pfund teuren Trainingsplatz müssen wir etwas tun, wir müssen Investoren finden."

Arnold hatte das Amt erst im vergangenen Februar von Ed Woodward übernommen. Der hatte nach der gescheiterten Teilnahme an der geplanten Super League seinen Hut genommen. (lh)

Verwendete Quellen:

  • bbc.com: Manchester United chief executive Richard Arnold heads off protest as he meets fans in pub
  • sportbild.de: Biergarten-Video von ManUnited-Boss geleakt
Bildergalerie starten

Das sind die Spielorte der WM 2026 in Mexiko, Kanada und den USA

Die Austragungsorte für die Fussball-Weltmeisterschaft in den USA, Kanada und Mexiko im Jahr 2026 stehen fest. Insgesamt bekommen 16 Städte WM-Spiele – Guadalajara, Mexiko City und Monterrey in Mexiko, Vancouver und Toronto in Kanada und elf weitere Städte in den USA.