Mehmet Scholl: "Wenn ich in den Spiegel schaue, sehe ich 67 Kilo geballte Erotik"

Virtuos und flink ging Mehmet Scholl nicht nur mit dem Ball um. Nie war und ist der Europameister um einen Spruch verlegen. Zum 50. Geburtstag der Bayern-Legende erinnern wir an unvergessene Kommentare des ehemaligen Nationalspielers und späteren TV-Experten.

Hoeness und Scholl verbindet seit Jahren eine enge Freundschaft. Auf die Frage, was er im nächsten Leben werden möchte, antwortete er: "Hund bei Hoeness."
Den Leistungen von Mario Gomez bei der EM 2012 stand er kritisch gegenüber: "Ich hatte zwischendurch Angst, dass er sich wundgelegen hat und er mal gewendet werden muss."
Als er gefragt wurde, wie es war, als Bundeskanzler Kohl nach dem EM-Sieg in die Kabine kam: "Eng."
Auf die Frage wovor er am meisten Angst habe, antwortete er einst: "Vor Krieg und Oliver Kahn."
"Wie lange Lothar Matthäus mit seinen 38 Jahren noch spielt, ist für uns alle eine bewegende Frage. Wenn ich ihn und seine Fitness so sehe, würde ich sagen – warum nicht noch mit 60, wenn er das mit seinem Job als Bundeskanzler vereinbaren kann."
"Meine Besonderheit ist, dass ich das Gleiche wie alle anderen Männer auch tue mit Frauen, nur 20 Minuten kürzer."
Vor dem Duell mit dem rumänischen Mittelfeld-Star Gheorghe Hagi wurde er gefragt, was er ihm sagen werde. Seine knappe Antwort: "Gesundheit."
"Die schönsten Tore sind diejenigen, bei denen der Ball schön flach oben rein geht."
In der TV-Show "Inas Nacht" wurde er zu seiner wilden Münchner Vergangenheit befragt: "Als ich Single war, wurde unter allen Frauen in München eine Umfrage gemacht, ob sie sich vorstellen können, mit Mehmet Scholl was zu haben. 70 Prozent haben gesagt: 'Nie wieder!'"
Zuweilen trat er auch als Philosoph in Erscheinung: "Ich kann nicht sagen, dass ich es nicht gesagt habe, weil ich es gesagt habe."
1994 wurde er nach seinem Lebensmotto gefragt: "Hängt die Grünen, solange es noch Bäume gibt". Als er wenig später gefragt wurde, welche Partei er denn wähle, kam seine Antwort eher überraschend: "Grün natürlich, ich kann sie ja nicht hängen lassen."
"Ich werde nie Golf spielen. Erstens ist das für mich kein Sport, und zweitens habe ich noch regelmässig Sex."
"Wenn ich in den Spiegel schaue, sehe ich 67 Kilo geballte Erotik."
Auf die Frage, warum er die Nummer sieben trage, hatte er prompt eine schlüssige Erklärung: "Weil ich in diesem Alter mit dem Rauchen aufgehört habe."
"Die Momente, in denen es sich wirklich lohnt, Fussball-Profi zu sein, sind, wenn man Oliver Kahn beim Einseifen zusieht."
Horst Heldt und Mehmet Scholl kennen sich schon aus ihrer Spielerzeit. Damals äusserte Scholl einen ganz besonderen Wunsch: „Dass der Rasen im Waldstadion kürzer gemäht wird, damit ich meinen Freund Horst Heldt besser sehe“.
Nach dem gewonnen EM-Finale 1996 gegen Tschechien: "25 Jahre alt und schon keine Ziele mehr."
"Worüber ich mir die ganze vergangene Zeit Gedanken gemacht habe? Meine Frisur, die ist nämlich scheisse..."
Nachdem ihm auf einer Pressekonferenz zwei Fragen gleichzeitig gestellt wurden, kam er etwas aus dem Konzept: "Wie war noch die zweite Frage? Das ist nicht so einfach, ich bin schliesslich Fussballer..."
"Ich hatte noch nie Stress mit meiner Frau. Bis auf das eine Mal, als sie mit aufs Hochzeitsfoto wollte."