Sie ist die wohl schillerndste Profi-Liga der Welt: die NFL. Nicht zuletzt wegen des Super Bowls und dem dazugehörigen Mega-Spektakel hat die National Football League mittlerweile auch in Deutschland zahlreiche Fans. Wir erklären Ihnen, was Sie zur NFL und American Football wissen sollten.

So ist die NFL aufgebaut

Die National Football League besteht aus 32 Teams und ist aufgeteilt in die National Football Conference (NFC) und die American Football Conference (AFC). Beide Conferences sind wiederum in vier Divisions unterteilt, in der jeweils vier Mannschaften spielen.

Der Spiel-Modus der NFL in der Regular Season

Die NFL besteht in der Regular Season aus 17 Spieltagen, wobei jede Mannschaft einmal spielfrei hat (Bye-Week). Jedes Team bestreitet also 16 Spiele.

Dabei gibt es jeweils ein Heim- und Auswärtsspiel gegen jede Mannschaft der eigenen Division. Dazu kommen weitere acht Spiele gegen alle Mannschaften zweier jährlich rotierender Divisionen (eine aus der NFC, eine aus der AFC). Die anderen beiden Spiele finden gegen Gegner aus der eigenen Conference statt, die in den verbliebenen beiden Divisions in der vergangenen Saison die gleiche Platzierung in ihrer Division erreicht haben.

Playoffs der NFL

Den Weg in Richtung Super Bowl gehen NFC und AFC aus historischen Gründen getrennt - deswegen steht im Super Bowl auch immer eine Mannschaft aus der AFC und ein Team aus der NFC.

Doch bis dahin ist es ein langer Weg: Jeweils sechs Teams pro Conference qualifizieren sich für die Playoffs. Die Sieger der vier Divisionen sind automatisch qualifiziert, dazu erhalten pro Conference die zwei nächstbesten Teams eine "Wildcard".

Die beiden Division-Sieger, die die Regular Season in ihrer Conference als beste beendet haben, dürfen in der ersten Runde der Playoffs (der "Wildcard-Round") aussetzen und sind somit automatisch in der zweiten Playoff-Runde.

So spielen sowohl NFC als auch AFC in insgesamt drei Playoff-Runden ihren Conference-Champion aus - und die treten dann (immer am ersten Sonntag im Februar) im Super Bowl gegeneinander an.

Worum geht es im American Football?

Im American Football geht es um Raumgewinn. Die Offense hat vier Spielzüge, um zehn Yards zu überwinden. Das Ziel dabei ist es, in die Endzone zu gelangen und einen so genannten Touchdown zu schaffen. Schafft die Offense das nicht, wechselt das Angriffsrecht.

Das Finale der National Football League (NFL) steht bevor: Am 3. Februar 2019 findet der 53. Super Bowl statt. Hier erfahren Sie alles, was Sie über American Football und seine wichtigsten Akteure wissen müssen.

American Football: Diese Begriffe sollten Sie kennen

Quarterback, Field Goal, Interception und Wide Receiver: Wir erklären Ihnen, was sich hinter den zentralen Fachbegriffen verbirgt.

American Football ist komplex: Quarterback, Field Goal und Yards - hier erfahren Sie, was sich hinter den zentralen Fachbegriffen verbirgt.

American Football wird immer populärer

150 Millionen Amerikaner versammeln sich jedes Jahr am ersten Februar-Wochenende mit Burger und Cole Slaw vor dem Fernseher, um den Super Bowl zu verfolgen. Auch auf dieser Seite des Atlantiks findet die Sportart immer mehr Fans.

Das NFL-Finale lässt sich fast ausschliesslich in Superlativen beschreiben: 800 Millionen Menschen schauen den Super Bowl weltweit am Bildschirm, das billigste Ticket für das Stadion gibt es für 2000 Dollar und die Amerikaner verschlingen 14.000 Tonnen Chips und schütten 120 Millionen Liter Bier hinterher.

Auch die Werbepausen des Super Bowl sind legendär: Im Jahr 2017 kosteten 30 Sekunden Sendezeit fünf Millionen US-Dollar. Klar, dass da fast nur Namen wie Pepsi, Pringles und Coca-Cola ihre meist aufwendig produzierten und nicht selten mit Hollywood-Schauspielern besetzten Spots platzieren können.

2 Bewertungen