• Der Weltranglistenerste Novak Djokovic hat Verständnis für Naomi Osakas Rückzug von den French Open geäussert.
  • Dabei hat er die japanische Tennisspielerin als "mutig" bezeichnet.
  • Osaka hatte sich am Montag nach einem Streit um ihren Medien-Boykott von den French Open zurückgezogen.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

"Ich unterstütze sie. Es war sehr mutig von ihr, das zu tun. Dass sie eine so schwere Zeit durchlebt und psychisch leidet, tut mir sehr leid", sagte Djokovic am Dienstag.

"Wenn sie Zeit braucht, Dinge zu reflektieren und ihre Akkus wieder aufzuladen, dann habe ich grossen Respekt davor. Ich hoffe, dass sie stärker zurückkommen wird", ergänzte Djokovic.

Osaka hatte sich am Montag nach einem Streit um ihren Medien-Boykott von den French Open zurückgezogen. In einem öffentlichen Statement teilte die 23-jährige Japanerin mit, seit den US Open 2018 immer wieder unter Depressionen zu leiden. Sie wolle nun zunächst Abstand von den Tenniscourts gewinnen und dann nach ihrer Rückkehr mit der Tour an Verbesserungen für die Spieler, die Presse und Fans arbeiten.

Naomi Osaka: Respekt auch von anderen Seiten

Vor Djokovic hatten bereits zahlreiche Grössen aus der Sportwelt ihren Respekt für Osakas Schritt bekundet, darunter Basketball-Superstar Stephen Curry und Olympia-Ikone Usain Bolt.

Zudem kündigten die vier Grand-Slam-Turniere in einem gemeinsamen Statement "sinnvolle Verbesserungen" an, um einen ähnlichen Vorfall wie in Paris zukünftig zu verhindern. (afp/kad)

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - aussergewöhnliche Fotos aus aller Welt.