Novak Djokovic

Novak Djokovic ‐ Steckbrief

Name Novak Djokovic
Beruf Tennisspieler
Geburtstag
Sternzeichen Zwillinge
Geburtsort Belgrad (Serbien, ehemals Jugoslawien)
Staatsangehörigkeit Serbien [Republik]
Grösse 188 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich

Novak Djokovic ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Novak Djokovic ist ein serbischer Tennisprofi, der am 22. Mai 1987 in Belgrad geboren wurde. Im Alter von zwölf Jahren spielte er zunächst in der Tennis Academy von Nikola Pilić in München.

2004 begann er seine Profi-Karriere, als er den Einzug ins Halbfinale der Australian Open schaffte. Im selben Jahr gewann er die Lambertz Open in Aachen und erreichte nach mehreren erfolgreichen Turnieren bereits mit 18 Jahren Platz 78 der Weltrangliste.

2007 schaffte er es als erster serbischer Tennisspieler in das Finale der US Open und wurde zum "Beliebtesten Serben des Jahres" gewählt.

Insgesamt gewann Djokovic in seiner bisherigen Laufbahn dreimal Wimbledon, sechsmal die Australian Open, zweimal die US Open und einmal die French Open. 2011 erreichte Djokovic erstmals Platz 1 der Weltrangliste. Insgesamt belegte er zusammengerechnet über 200 Wochen den höchsten Rang. Von 2013 bis 2016 war Djokovics Trainer Boris Becker – seit 2017 wird er von Andre Agassi trainiert.

In einem Interview mit der "Zeit" sagte der Sportler im September 2009 über sein Leben als Tennis-Profi: "Ich weiss, was ich meinem Beruf täglich schuldig bin. Ich bin sehr professionell und widme mich meinem Sport zu 100 Prozent. Aber: Ich sehe Tennis nicht als das Einzige in meinem Leben. (...) Man muss seinen Zeitplan dem Tennis unterwerfen. Aber ich geniesse mein Leben. (…) Ich bin jung und habe viele Interessen, so möchte ich gesehen werden."

Seit 2014 ist er mit Jelena Ristić verheiratet. Sie haben zwei gemeinsame Kinder. Privat betreibt der Tennisstar in seiner Freizeit Yoga und spielt Golf. Ausserdem ist er Besitzer der serbischen Restaurant-Kette "Novak Café & Restaurant" und eines veganen Restaurants in Monaco.

Novak Djokovic ‐ alle News

Es war das längste Wimbledon-Finale der Geschichte. Nach 4:57 Stunden triumphierte der Serbe Novak Djokovic im Match gegen den Schweizer Roger Federer. Ein Spiel, dessen Medienecho nicht nur aufgrund der Länge, sondern auch wegen der hohen sportlichen Qualität gross ausfiel.

Novak Djokovic hat in Wimbledon mehr als ein Tennismatch gewonnen: Der Sieg über Roger Federer war eine Demonstration einzigartiger mentaler Stärke - die für die Konkurrenz absolut ernüchternd ist.

Es war das längste Finale der Geschichte in Wimbledon und ein emotionaler Höllenritt für alle Beteiligten. Wie zwei Tennis-Virtuosen alle Zuschauer an den Rand des Wahnsinns trieben.

Was für ein Tennis-Krimi! Novak Djokovic gewinnt das Wimbledon-Finale gegen Roger Federer im längsten Endspiel der Turnier-Geschichte. Damit sichert sich der Serbe seinen fünften Titel im bedeutendsten Tennis-Wettbewerb der Welt.

Roger Federer hat in einem spektakulären Halbfinale Rafael Nadal bezwungen. Der Schweizer steht somit zum zwölften Mal im Wimbledon-Finale und trifft dort auf den Titelverteidiger Novak Djokovic. 

Souveräne Vorstellung von Novak Djokovic: Im Wimbledon-Halbfinale besiegte der Serbe den Spanier Roberto Bautista Agut und steht somit zum sechsten Mal im Finale des traditionsreichen Tennis-Turniers. 

Roger Federer, Novak Djokovic und Rafael Nadal ist in Wimbledon der nächste Schritt zum erhofften Titelgewinn geglückt. Nun kommt es zu einem Halbfinal-Duell, das die Tennis-Fans in ihren Bann ziehen wird.

Novak Djokovic hat in Wimbledon seine erste richtige Prüfung gemeistert. Gegen den starken Polen Hubert Hurkacz musste der Serbe zwar seinen ersten Satzverlust hinnehmen, zeigte dann aber eine souveräne Vorstellung und zog verdient ins Achtelfinale ein.

Das dritte Grand-Slam-Turnier des Jahres findet zwischen dem 1. Juli und 14. Juli in London statt. Wo Sie Federer, Zverev, Thiem, Kerber, Bencic & Co. live im TV sehen können, erfahren Sie hier in der Übersicht.

Rafael Nadal hat das unglaubliche Titel-Dutzend in Paris komplettiert. Wie im Vorjahr gewinnt er das Endspiel der French Open gegen Dominic Thiem. Und stellt einen Grand-Slam-Rekord auf.

Der Österreicher Dominic Thiem steht wie im Vorjahr im Finale der French Open in Paris. Der 25-Jährige lieferte sich mit dem Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic einen Kampf über zwei Tage.

Das zweite French-Open-Halbfinale zwischen dem Weltranglisten-Ersten Novak Djokvic aus Serbien und dem Österreicher Dominic Thiem ist wegen Regens zunächst zwei Mal unterbrochen und dann auf Samstag vertagt worden.

Zum ersten Mal seit zwei Jahren und zum insgesamt 39. Mal standen sich Rafael Nadal und Roger Federer gegenüber. Die Zuschauer sehen bei heftigem Wind ein teilweise hochklassiges Tennis-Spektakel - und am Ende geht es so aus wie bei den French Open bislang immer.

Rekordsieger Rafael Nadal hat das Halbfinal-Duell mit Roger Federer für sich entschieden und zum zwölften Mal das Endspiel der French Open erreicht.

Das zweite Grand-Slam-Turnier des Jahres findet im Pariser Stade Roland Garros zwischen 26. Mai und 9. Juni statt. Wo Sie Federer, Zverev, Thiem, Kerber, Bencic & Co. live im TV sehen können, erfahren Sie hier in der Übersicht.

Dominic Thiem hat in überragender Manier seine Erfolgsserie bei den French Open fortgesetzt und steht nach einem souveränen Drei-Satz-Sieg über den Russen Karen Chatschanow zum vierten Mal nacheinander in Paris im Halbfinale. Dies hat Alexander Zverev verpasst.

Trotz Warterei und schwachen Starts hat Alexander Zverev das Viertelfinale der French Open erreicht. Dort wartet die Nummer eins der Tennis-Welt. Gegen Novak Djokovic war Zverevs Davis-Cup-Kollege Jan-Lennard Struff "genervt" und "chancenlos".

Mit einem glatten Drei-Satz-Sieg sichert sich Novak Djokovic den Sieg im Finale der Australian Open. Rafael Nadal verliert damit sein viertes Melbourne-Finale.

Alexander Zverev arbeitet sich mit seinem Sieg bei der ATP-WM auf Rang vier der Weltrangliste vor. Er liegt nur noch knapp hinter Roger Federer.

Nach seinem Sieg beim ATP-Finale erhält Alexander Zverev grosses Lob von Boris Becker. Die Tennis-Legende zeigte sich von der Leistung des 21-Jährigen schwer beeindruckt. 

Tennisprofi Alexander Zverev hat die ATP-WM in London gewonnen. Der 21 Jahre alte gebürtige Hamburger setzte sich am Sonntag im Finale gegen den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic aus Serbien durch. Zverev ist der erste deutsche Titelträger seit Boris Becker 1995.

Zweites Match, erste Niederlage: Alexander Zverev muss bei der ATP-WM in London um den Einzug ins Halbfinale bangen. Gegen die Nummer 1 Novak Djokovic konnte der Hamburger nur im ersten Satz mithalten. Am Freitag entscheidet sich für Zverev: Aus oder Halbfinale.