• Als es zählt, gerät US-Eisschnellläuferin Erin Jackson über ihre Paradestrecke aus dem Tritt und verpasst die Qualifikation für Olympia.
  • Ihre Teamkollegin Brittany Bowe aber kann dieses Unglück nicht ertragen - und trifft eine zu Herzen gehende Entscheidung.

Mehr Olympia-Themen finden Sie hier

Mit einer grossen Geste hat die zehnmalige Eisschnelllauf-Weltmeisterin Brittany Bowe den olympischen Traum ihrer US-Teamkollegin Erin Jackson gerettet. Zwei Tage nach dem Sieg im 500-Meter-Ausscheidungsrennen für die Winterspiele in Peking gab Bowe ihren Startplatz an die US-Rekordlerin ab, die wegen zwei Strauchlern Dritte geworden war. Den USA stehen in China nur zwei Startplätze zur Verfügung.

"Erin verdient es, zum 500-Meter-Team zu gehören. Nach ihrem unglücklichen Ausrutscher wusste ich sofort, dass ich eine Entscheidung treffen musste, sie kann meinen Platz haben", sagte Bowe dem TV-Sender NBC.

Jackson führt nach vier Siegen die 500-Meter-Weltcup-Wertung an und gehört zu den Goldfavoritinnen auf dieser Strecke in Peking. In 38,24 Sekunden hatte die 29-Jährige in Milwaukee Bowe (37,81) und Kimi Goetz (37,85) den Vortritt lassen müssen. Bowe holte über 500 Meter, ihre Weltrekordstrecke 1.000 Meter und 1.500 Meter Peking-Startplätze.

Erin Jackson, Eisschnelllauf, Milwaukee, Wisconsin, Olympia 2022, Qualifikation, USA
US-Eisschnellläuferin Erin Jackson profitiert hinsichtlich der Qualifikation für die olympischen Winterspiele in Peking von der grossen Geste ihrer Teamkollegin Brittany Bowe. Bowe verzichtet zu Gunsten Jacksons auf ihr Startrecht über die 500-Meter-Strecke. Jackson gilt über diese Distanz als Anwärterin auf die Goldmedaille.

Erin Jackson bekommt ihre Gold-Chance in Peking

"Es gehört zum olympischen Gedanken, eine grosse Kameradin zu sein. Es geht nicht nur um mich. Es geht um das Team USA. Erin hat die Spritzigkeit, eine Medaille mit nach Hause zu bringen, hoffentlich eine goldene", wünschte sich die 33-Jährige.

Olympia-Interview Das Bob-Abenteuer der Sprinterin Alexandra Burghardt

"Ich bin mit Brittany gemeinsam aufgewachsen. Ich kenne sie mein ganzes Leben lang und habe immer zu ihr aufgeschaut. Ich bin besonders dankbar und demütig", erklärte Jackson, die 2018 in Südkorea als erste Afro-Amerikanerin im Eisschnelllauf für die USA angetreten war. (SID/hau)

"Sonst stirbt Olympia aus": Felix Neureuther kritisiert das IOC für Spiele in Peking

Felix Neureuther sieht die Zukunft der Olympischen Spiele gefährdet. Olympia müsse nachhaltiger werden, sagt die deutsche Ski-Legende. Mit Blick auf Peking 2022 fordert Neureuther beim Problem im Umgang mit Menschenrechten ein Eingreifen der Politik. (Vorschaubild: imago images/Eibner/Memmler) © ProSiebenSat.1