Lange sah alles nach einer Verschiebung der Titelkämpfe aus. Doch nun könnte doch alles anders kommen - auch weil viele Sportler klar Stellung bezogen.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

Die alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Cortina d'Ampezzo werden womöglich doch wie geplant im kommenden Winter stattfinden.

Die italienischen Veranstalter hatten den Weltverband Fis jüngst ersucht, das Event um ein Jahr auf 2022 zu verschieben, um die Gefahren wegen der Corona-Pandemie zu verringern.

Noch sei kein Beschluss gefallen, aber es zeichne sich ab, dass die Fis den Antrag ablehnen werde, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Dienstag. In dieser Woche wird eine Entscheidung erwartet.

Sportler klar gegen zwei grosse Events 2022

Der italienische Verbandspräsident Flavio Roda hatte bereits am Montagabend gesagt, dass die Situation geprüft werde. Er erinnerte dabei auch daran, dass 2022 schon Olympische Winterspiele in Peking anstehen und es deshalb organisatorische Schwierigkeiten geben könnte.

Etliche Sportler, etwa DSV-Ass Viktoria Rebensburg, hatten sich klar gegen einen Winter mit zwei Grossereignissen ausgesprochen.

Cortina fürchtet, im kommenden Februar nicht ausreichend auf mögliche Folgen der Coronakrise vorbereitet zu sein. Bereits in diesem Jahr musste das Weltcup-Finale als WM-Generalprobe wegen der Pandemie abgesagt werden.

Sollte dies 2021 auch nötig werden, bedeute das grosse finanziellen Schäden. Für 2022 erhofften sich die Veranstalter bessere Vorkehrungen und möglicherweise bereits einen Impfstoff. (dpa/fte)

Bildergalerie starten

Die Erfolgsgeschichte der Familie Schumacher

Seit den 1990er Jahren prägt die Familie Schumacher den deutschen Motorsport wie keine andere. Sowohl Michael als auch Ralf Schumacher fuhren in der Formel 1 zahlreiche Erfolge ein. Ihre Söhne Mick und David eifern ihnen nach. Zum 45. Geburtstag von Ralf Schumacher am 30. Juni gibt es hier die Geschichte des Schumacher-Clans.