• Queen Elizabeth II. wurde von einem Angestellten bestohlen.
  • Er verkaufte das Diebesgut anschliessend auf Ebay.
  • Nun wurde der Dieb verurteilt.

Mehr Royalnews finden Sie hier

Im Dezember 2020 wurde bekannt, dass Queen Elizabeth II. von einem ihrer Angestellten, der im Catering arbeitete, bestohlen worden war. Der 37-jährige Mann aus North Yorkshire bekannte sich damals vor Gericht schuldig, zwischen dem 11. November 2019 und dem 7. August 2020 drei Diebstähle begangen zu haben. Die Polizei fand in seiner Unterkunft eine "erhebliche Menge" gestohlener Gegenstände. Das Gericht verurteilte den Beschuldigten nun zu einer achtmonatigen Haftstrafe, berichtet die britische Zeitung "Daily Mail".

Dieb verkaufte die Gegenstände auf Ebay

Laut einem Bericht von "bbc.com" seien nach Ausbruch der Coronavirus-Pandemie die Aufgaben des Palastmitarbeiters erweitert worden. Reinigungsarbeiten hätten ihm Zugang zu Büros und anderen Bereichen ermöglicht, die er normalerweise nicht betreten hätte.

Der Mann hatte die Gegenstände aus dem Palast entwendet und später weit unter Wert unter anderem auf der Verkaufsplattform Ebay veräussert. Dabei handelte es sich sowohl um Gegenstände aus dem Souvenirshop der Queen als auch um wertvolle private Gegenstände, etwa ein Fotoalbum von einem Staatsbankett mit US-Präsident Donald Trump oder signierte Fotos von Prinz Harry und Prinz William zusammen mit Frau Herzogin Kate.

Der Dieb habe mit dem Verkauf der Gegenstände nur 7.741 Pfund (rund 8.600 Euro) eingenommen. Allerdings sollen die gestohlenen Dinge einen Wert von bis zu 100.000 Pfund (etwa 111.000 Euro) gehabt haben. Mit den Einnahmen habe er laut Verteidigung versucht, seine Schulden zu bezahlen.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Das Ende ihres "Megxit"-Deals naht: Harry und Meghan wollen in die Verlängerung gehen

Das Ende ihres "Megxit"-Deals naht: Harry und Meghan wollen in die Verlängerung gehen

Am 1. April trat der sogenannte "Megxit" in Kraft. Doch ganz losgelöst sind Harry und Meghan noch nicht. Denn die Sussex' müssen sich einer zwölfmonatigen Überprüfung durch den Palast unterziehen.