• Camilla, Duchess of Cornwall, feiert am 17. Juli ihren 75. Geburtstag.
  • Als 2005 die Hochzeit von ihr und Prinz Charles gefeiert wurde, war für viele undenkbar, dass sie den Thron besteigen könnte.
  • Michael Begasse erklärt, wieso Camilla es verdient hat, als Königin angesehen zu werden.
Eine Analyse
Dieser Text enthält eine Einordnung aktueller Ereignisse, in die neben Daten und Fakten auch die Einschätzung des Autors bzw. der zu Wort kommenden Experten einfliesst. Hier finden Sie Informationen über die verschiedenen journalistischen Textarten.

Während des Telefongesprächs mit Michael Begasse über den am Sonntag anstehenden 75. Geburtstag der Herzogin von Cornwall, trinkt der RTL-Adelsexperte gerade seinen Kaffee aus der legendären Hochzeitstasse. Die Tasse, die an die Vermählung von Charles und Camilla aus dem Jahr 2005 erinnert.

Tasse mit Charles und Camilla
Hochzeitstasse, die an die Vermählung von Charles und Camilla im Jahr 2005 erinnert.

"Das gute Stück hat mittlerweile Sammlerwert, weil die Hochzeit ursprünglich für den 8. April angesetzt war. Dieses Datum steht auch auf meiner Tasse. Aufgrund des Todes und der Beisetzung von Papst Johannes Paul II. wurde die Hochzeit jedoch um einen Tag auf den 9. April verschoben", erläutert Begasse, der damals bei dem geschichtsträchtigen Ereignis in Windsor vor Ort war. Die Tasse mit dem Fehldruck hält er bis heute in Ehren.

Heute, gut 17 Jahre später, sagt Begasse aus vollster Überzeugung einen Satz, der für viele Menschen früher undenkbar gewesen wäre: "Camilla hat es auf jeden Fall verdient, als Königin in die Geschichte einzugehen." Diese Einschätzung untermauert der Adelsexperte anhand von fünf Adjektiven, die er als langjähriger Beobachter der Royal Family mit der Ehefrau von Prinz Charles in Verbindung bringt.

Punkt 1: "Camilla war und ist bis heute unabhängig"

"Camillas Unabhängigkeit ist die Basis dafür, dass Charles und sie seit vielen Jahren ein sehr glückliches Ehepaar sind", analysiert Begasse. Die Herzogin sei schon immer unabhängig gewesen. Daran habe sich bis heute nichts geändert: "Charles und Camilla leben zwar zusammen, doch sie hat nach wie vor ihr eigenes Haus."

Punkt 2: "Camilla ist authentisch"

Eine besondere Stärke von Camilla ist ihre Authentizität, die sie sich bis heute bewahren konnte. "Camilla hat nie versucht, einem Schönheits- oder Modeideal hinterherzulaufen", weiss Begasse – und das, obwohl sie einst als "Rottweiler" denunziert wurde. Dennoch sei sich die Frau an Charles' Seite treu geblieben, habe sich nicht verändert, nur um anderen Menschen zu gefallen. "Das macht sie zu einer sehr starken Frau", argumentiert der 56-Jährige.

Punkt 3: "Camilla ist aufrichtig"

Für Begasse gibt es keinen Zweifel: "Camilla hat immer gewusst, was sie tut – selbst dann, wenn sie eine Entscheidung gegen ihr Herz treffen musste." Damit spielt der Adelsexperte auf die Anfangszeit ihrer Beziehung mit dem ältesten Sohn der Queen an. Camilla habe sich damals unsterblich in Charles verliebt. Da der britische Thronfolger eine Hochzeit allerdings zunächst nicht in Erwägung zog und Camilla einem Dasein als Mätresse aus dem Weg gehen wollte, ging sie auf Distanz. "Weil es nicht das Leben war, das sie leben wollte", erinnert sich Begasse.

Punkt 4: "Camilla ist mutig"

Heisse Themen statt "nice" Themen: Diesem Anspruch hat sich die Duchess verschrieben und widmet sich laut Begasse demzufolge Projekten, die Mitglieder königlicher Familien normalerweise nicht in der Öffentlichkeit publik machen. "Camilla hat den Mut, sich politisch und gesellschaftlich stark einzubringen. Seit vielen Jahren engagiert sie sich etwa gegen (häusliche) Gewalt an Frauen."

Punkt 5: "Camilla ist königlich"

Dieser fünfte Punkt ist im Prinzip das Ergebnis der vorherigen vier genannten Argumente. Oder wie es der Adelsexperte ausdrückt: "Die Adjektive unabhängig, authentisch, aufrichtig und mutig ergeben in meiner Wahrnehmung unter dem Strich königlich." Hinzu kommt ihr unglaublicher Fleiss, kaum ein Mitglied der Royal Family nimmt so viele Termine wahr, sowie die Einstellung, sich nie als Opfer darzustellen.

"Camilla hat nie gejammert – auch nicht, als Charles Diana geheiratet hat", berichtet Begasse. Heute sei sie mit ihrer Verlässlichkeit und Bodenständigkeit eine der wichtigsten Stützen für die Queen – neben Prinzessin Anne, Gräfin Sophie von Wessex und natürlich Herzogin Kate, Prinz Williams Ehefrau. "Auf diese vier starken Frauen, die unterschiedlicher kaum sein könnten, kann sich Elizabeth II. immer verlassen", fasst Begasse zusammen.

Herzogin Camilla auf den Spuren von Prinz Philip?

Der Adelsexperte geht sogar einen Schritt weiter, indem er der frischgebackenen 75-Jährigen in Zukunft eine Bedeutung zutraut, die über Jahrzehnte dem 2021 verstorbenen Ehemann der britischen Königin vorbehalten war: "Ich weiss, es ist gewagt: Aber ich vergleiche Camilla mit Prinz Philip, der für die Queen bis zu seinem Tod der Fels in der Brandung war. Camilla wird das eines Tages auch für König Charles sein. Auf sie kann er sich bedingungslos verlassen."

Verwendete Quellen:

  • Telefoninterview mit Michael Begasse

Prinz Charles tanzt bei Besuch in Kanada mit Ureinwohnern

Prinz Charles und Herzogin Camilla absolvieren gerade eine dreitägige Tour durch Kanada. Anlass des Besuchs ist das 70. Thronjubiläum von Queen Elizabeth II. Im Norden des Landes besucht der britische Thronfolger am Donnerstag eine Gemeinde kanadischer Ureinwohner. Neben Gesprächen über den Klimawandel stellte Charles dort auch sein Tanzkönnen unter Beweis.