• Im Skandal um die Aufnahme eines saudischen Spenders in einen britischen Ritterorden durch Prinz Charles 2016 distanziert sich Prinz Harry von den Handlungen seines Vaters.
  • Er habe die Verbindung wegen "Bedenken" früh gekappt, betont der 37-Jährige.
  • Harry traf sich 2013 nach einer grosszügigen Spende mit dem saudischen Milliardär in einem Pub.

Mehr Royal-Themen finden Sie hier

Mahfouz Marei Mubarak bin Mahfouz soll 2016 von Prinz Charles in einen britischen Ritterorden aufgenommen worden sein, nachdem er grosse Geldsummen an Charles' Stiftung "The Princes' Foundation" spendete. Wie die "Sunday Times" berichtete, traf sich auch Charles' Sohn Prinz Harry zuvor mit dem saudischen Milliardär, um über Spenden für seine eigene Wohltätigkeitsorganisation "Sentebale" zu sprechen. In einer Stellungnahme gegenüber der Zeitung distanziert sich Harry nun jedoch vom Handeln seines Vaters und betont, seine Beziehung zu Mahfouz bereits 2015 aufgrund von "Bedenken" beendet zu haben.

Ein Sprecher des jüngsten Sohnes von Prinz Charles sagte der "Sunday Times" demnach: "Der Herzog und seine Berater, ebenso wie seine Non-Profit-Organisation Sentebale, kappten 2015 die Verbindung zu Mr. Mahfouz und seinen Mitarbeitern, nahmen nicht länger Spenden für Sentebale an und begruben wegen wachsender Bedenken hinsichtlich der Motivation hinter seiner Unterstützung jegliche Pläne für ein Spenden-Event."

Harry habe sich einmal, "vor fast acht Jahren", mit dem Spender getroffen, ihn allerdings keinem Mitglied der königlichen Familie vorgestellt. Ausserdem habe der Bruder von Prinz William "seinen Bedenken hinsichtlich des Spenders" bereits damals Ausdruck verliehen.

Lesen Sie auch: Sorgte Prinz Charles für Familienstreit? Neue Vorwürfe gegen den Thronfolger

Sprach Prinz Harry nicht mit Prinz Charles über seine Bedenken?

Von den Bedenken des Herzogs von Sussex will Clarence House, das Büro von Prinz Charles, jedoch nichts mitbekommen haben, wie der britische "The Telegraph" berichtet. "Niemand kann sich hier daran erinnern", soll ein Insider dem Blatt gesagt haben. Ein weiterer Nahestehender von Charles betonte ebenfalls, es habe keine Gespräche über entsprechende Bedenken zwischen seinem Büro und dem seines Sohnes gegeben.

Lesen Sie auch: Prinz Harry: Warum Menschen gefeiert werden sollten, wenn sie den Job kündigen

Prinz Charles steht aufgrund seiner Verbindung zu Mahfouz Marei Mubarak seit Monaten in der Kritik. Prinz Harry, dessen Organisation "Sentebale" 2013 knapp 50.000 Pfund von dem saudischen Milliardär erhalten hatte, hatte sich infolge der Spende noch im selben Jahr in einem Pub mit ihm getroffen.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Queen Elizabeth II.
Bildergalerie starten

Von tiefer Trauer bis Baby-Glück: Das war 2021 bei den britischen Royals los

2021 war ein aufregendes Jahr für die britischen Royals. Von der Geburt von Prinz Harrys und Herzogin Meghans Tochter Lilibet bis hin zum Tod von Prinz Philip – das Jahr war gezeichnet von vielen Höhen und Tiefen. Ein Rückblick.