Prinz Harry

Harry Prinz von Grossbritannien ‐ Steckbrief

Name Harry Prinz von Grossbritannien
Bürgerlicher Name Henry Herzog von Sussex
Beruf Royal, Society, Soldat
Geburtstag
Sternzeichen Jungfrau
Geburtsort St. Mary's Hospital, Paddington, London (Grossbritannien)
Staatsangehörigkeit Grossbritannien
Grösse 182 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
(Ex-) PartnerChelsy Davy, Cressida Bonas, Meghan Herzogin von Sussex
Haarfarbe rot-blond
Augenfarbe Blau
Links www.royal.uk/prince-harry

Harry Prinz von Grossbritannien ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Prinz Harry ist Captain der britischen Heeresflieger, vor allem aber als Mitglied der Royals bekannt. Sein Steckbrief umfasst zahlreiche Aufs und Abs.

Henry Charles Albert David Mountbatten-Windsor - besser bekannt als Prinz Harry - kam 1984 in London zur Welt. Er ist der zweite Sohn von Prinz Charles und der 1997 verstorbenen Prinzessin Diana. Nach seinem Vater, seinem älteren Bruder Prinz William und dessen Kindern ist er die Nummer fünf in der britischen Thronfolge. Als Enkel von Prinz Philip gehört er auch dem Adelshaus Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg an. Genauso wie William besuchte Harry die Mrs. Jane Mynor's Nursery School, die Wetherby School, die Ladgrove School und das Eton College. Schon während seiner Schulzeit lenkte er mit zahlreichen Drogen- und Alkoholeskapaden die Weltpresse auf sich. Schnell erarbeitete er sich damit den Ruf des Rowdys und Krawallmachers, während sein Bruder William als eher ruhig und zurückhaltend galt. Rangeleien mit der Presse und gelegentliche Stinkefinger-Anfälle bescherten ihm schliesslich den Spitznamen "Dirty Harry" in Anlehnung an den gleichnamigen Film mit Clint Eastwood. Als Prinz Harry 2005 auf einer Kostümparty mit einer Hakenkreuz-Binde erschien, wurde er international heftig kritisiert. Zwischen 2005 und 2007 absolvierte er eine Offiziersausbildung. Danach sollte er im Mai 2007 im Irak eingesetzt werden. Um seine Kameraden nicht unnötig zu gefährden, entschieden sich seine Vorgesetzten kurz vorher gegen den Einsatz, zumal Untergrundorganisationen bereits Anschläge angekündigt hatten. Stattdessen verschlug es Prinz Harry von Dezember 2007 bis Februar 2008 in den Süden Afghanistans, wo er genauso wie seine bürgerlichen Offizierskollegen an Fronteinsätzen teilnahm. Aufgrund von Sicherheitsbedenken wurde er daraufhin vorzeitig abgezogen. Es folgte eine Ausbildung zum Hubschrauberpiloten, die der Blaublüter mit dem Rang eines Ehrenoberst abschloss. Im April 2011 folgte die Beförderung zum Captain. Von September 2012 bis Januar 2013 diente Prinz Harry erneut als Soldat in Afghanistan. Im Juni 2015 beendete er seine militärische Laufbahn.

Prinz Harry war zwischen 2004 und 2010 mit der aus Simbabwe stammenden Chelsy Davy liiert. Die Presse spekulierte derweil immer wieder über Affären. Im November 2016 bestätigte der Kensington Palast, dass Harry mit der US-Schauspielerin Meghan Markle liiert ist. Im September 2017 zeigte sich das Paar bei den Invictus Games in Toronto erstmals zusammen in der Öffentlichkeit.

Am 27. November 2017 gab das Britische Königshaus die offizielle Verlobung von Prinz Harry und Meghan Markle bekannt. Die Hochzeit des Jahres fand am 19. Mai 2018 in der St. George's Chapel auf Windsor Castle statt. Mit der Heirat wurden dem Prinzen die Titel Duke (Herzog) of Sussex, Earl (Graf) of Dumbarton und Baron (Freiherr) Kilkeel verliehen.

Harry Prinz von Grossbritannien ‐ alle News

Der "Megxit" sorgt auch abseits Englands für Wirbel. In der Vergangenheit sind Royals aber schon von weit höheren Ämtern zurückgetreten.

Prinz Harry und Meghan lassen ihre Titel künftig ruhen, bleiben aber weiterhin Herzog und Herzogin: Das hat es damit auf sich.

Der Buckingham-Palast gibt nach Beratungen in der Königsfamilie eine Vereinbarung bekannt, die es in sich hat.

Der „Megxit" von Prinz Harry und seiner Frau Meghan sorgt für Aufregung im britischen Königshaus. Meghans Vaters hat für den Schritt seiner Tochter gar kein Verständnis. Der Sender Alaska TV interviewte Thomas Markle exklusiv in Mexiko.

Der Royal hat sich erstmals öffentlich zu seinem Rückzug aus der ersten Reihe der Königsfamilie geäussert.

Nach dem "harten Megxit" bedauert Prinz Harry, wie der Rückzug von den royalen Pflichten geregelt worden ist.

Dass die beiden Royals in Zukunft mehr Zeit in Nordamerika verbringen wollen, begeistert nicht alle Kanadier. Sie fürchten wegen des royalen Paares am Ende draufzahlen zu müssen. In den sozialen Medien häuft sich die Kritik.

Die Familie will in Nordamerika leben, denn mit der britischen Heimat fremdelt das royale Paar immer mehr.

Vor allem die britische Klatschpresse kritisiert Prinz Harry und Herzogin Meghan für ihre Entscheidung. Der Schauspieler hat deswegen eine eindeutige Meinung.

Herzogin Meghan ist erstmals nach ihrer Ankunft in Kanada gesehen worden. Die 38-Jährige besuchte am Dienstag ein Frauenhaus in Vancouver. Prinz Harry weilt derweil noch in Grossbritannien.

Die Queen hat den Rückzugsplänen ihres Enkels Harry und seiner Frau ihren Segen gegeben. Während britische Medien die Monarchin für diese Entscheidung loben, kommen der Prinz und die Herzogin weniger positiv weg.

Es wäre ein neuer Schritt in Richtung "Megxit": Nachdem die Queen ein Statement zu Prinz Harry und Herzogin Meghan abgegeben hat, werden Stimmen laut, dass der Herzog und die Herzogin von Sussex ihre Titel verlieren könnten. Denn: Eine bestimmte Formulierung der Queen soll darauf hindeuten.

Nach der Ankündigung von Prinz Harry und Herzogin Meghan, künftig zeitweise in Kanada leben zu wollen, sind nach Ansicht des kanadischen Premiers noch wichtige Fragen offen.

Nach dem royalen Krisentreffen im britischen Königshaus akzeptierte Queen Elizabeth II. den Rücktritt von Harry und Meghan.

Der britische Prinz Harry und Herzogin Meghan könnten Befürchtungen zufolge mit einem Fernsehinterview an die Öffentlichkeit gehen, sollte Königin Elizabeth II. ihnen nicht bei ihren Plänen entgegenkommen.

Krisensitzung im britischen Königshaus: Die Queen hat mehrere Familienmitglieder an diesem Montag in ihr Landhaus Sandringham einberufen, Herzogin Meghan soll telefonisch zugeschaltet werden. Dabei geht es unter anderem auch um die Frage, ob sie und ihr Mann Prinz Harry ihre Titel behalten dürfen.

Die Queen hat mehrere Familienmitglieder an diesem Montag in ihr Landhaus Sandringham einberufen, Herzogin Meghan soll telefonisch zugeschaltet werden. Offenbar soll die Ehefrau von Prinz Harry kurz vor einem Zusammenbruch gestanden haben.

Am Donnerstag gaben Prinz Harry und Herzogin Meghan bekannt, sich grösstenteils von ihren royalen Verpflichtungen zurückzuziehen. Sie wollen finanziell unabhängig sein und in Nordamerika und Grossbritannien leben. Diese Ankündigung schlug hohe Wellen, insbesondere, da die königliche Familie davon nicht gewusst haben soll. Nun steht eine Krisensitzung bevor. 

Der Rückzug von Harry und Meghan hat das britische Königshaus zutiefst erschüttert. Medienberichten zufolge, soll Prinz Charles wenig Begeisterung für die Entscheidung seines Sohns aufbringen. Sogar mit einem Entzug der finanziellen Unterstützung für das royale Paar soll er drohen.

Prinz Harry und Herzogin Meghan legen ihre Tätigkeit für das britische Königshaus nieder. Das kommt nicht überall gut an. Vor allem das Timing der beiden sorgt für Ärger.

Prinz Harry und Herzogin Meghan legen ihre Tätigkeit für das britische Königshaus nieder. Das kommt nicht überall gut an. Vor allem das Timing der beiden sorgt für Ärger.

Nicht nur die Fans der Royals versetzt die "Megxit"-Ankündigung von Prinz Harry und Herzogin Meghan in Aufruhr. Auch Promis haben sich zu Wort gemeldet. Und natürlich Meghans Vater Thomas Markle.