Das Finale des ESC 2015 findet ohne die Schweiz statt: Die 24 Jahre alte Sängerin Mélanie René schied bereits im Halbfinal des Eurovision Song Contest aus. Mit "Time To Shine" wollte sie die Herzen der Fernsehzuschauer und der Jury erobern. Bei ihrem Auftritt in Wien hat sie allerdings einen eher faden Eindruck hinterlassen.

Die Finalisten des ESC 2015 stehen fest - und die Schweiz ist leider nicht dabei. Die 24-jährige Mélanie René konnte die Zuschauer sowie die Jury mit ihrem Song "Time To Shine" nicht überzeugen und ist im Halbfinal ausgeschieden.

Das Lied für den Eurovision Song Contest hatte sie selbst geschrieben. In "Time To Shine" singt sie davon, wie hart sie gekämpft hat, um ihre Träume zu erfüllen. Es geht zudem um innere Zweifel, Versagensängste und schliesslich das Erkennen der eigenen Stärke. Inhaltlich überzeugt der Song nicht sonderlich. Beim ESC kam es aber noch nie auf besonders durchdachte Texte an, sondern auf grosse Gefühle und die Eingängigkeit der Lieder. Eingängig ist ihr Popsong mit R´n´B-Einflüssen zwar, aber leider ist Mélanies Stimme noch zu brüchig und nicht gewaltig genug. Zudem konnte sie auch mit der Bühnenshow nicht überzeugen. Im weissen Kleid - es könnte als Hochzeitskleid durchgehen - schwingt sie ein schwarzes Tuch, während im Background wild getrommelt wird. Die Stimmung ist düster und dramatisch - jedenfalls war das wohl die Intention. Ob diese verwirklicht wurde, muss jeder selbst entscheiden. Zuschauer und Jury hat dieser Auftritt jedenfalls nicht überzeugt. Sie wollten keinen der zehn übrigen Plätze für das Finale am Samstag an die junge Schweizerin geben.

In "Time To Shine" singt Mélanie René unter anderem "I live my dreams" ("Ich lebe meine Träume"). Einer dieser Träume ist jetzt geplatzt. Die Schweiz hat es nicht zum Eurovision Song Contest geschafft. (mam)