• Die Pop-Queen ist zurück.
  • Sarah Connor hat nach über zwei Jahren Pause endlich ihre Tour fortgesetzt.
  • Am Wochenende gab sie in Bremen ein tränenreiches Bühnencomeback.

Mehr Musik-News finden Sie hier

Sarah Connor ist zurück auf der Bühne. Nach einer monatelangen Tour-Zwangspause hat die Sängerin am Wochenende in der ÖVB-Arena ihr Heim-Comeback gefeiert. Vor rund 7.000 Fans gab die Pop-Queen ihre Hits wie "Wie schön Du bist" oder "Vincent" zum Besten.

Sarah Connor: "Wir wollen endlich wieder für echte Menschen spielen"

"Scheiss auf Blümchen oder Champagner in der Garderobe. Wir wollen nur endlich wieder für echte Menschen spielen", sagte die Sängerin der "Bild"-Zeitung. Laut Bericht sind Connor während ihrer dreistündigen Show immer wieder die Tränen gekommen. Auch ihre Fans haben demnach emotionale Reaktionen gezeigt.

Auf Instagram teilte Connor ein Video von ihrem Bremen-Konzert. "Heute sind wir in Bremen, Bremen, Bremen, Bremen, Heimspiel, zu Hause", freute sich die Sängerin in dem Clip. Weiter kommentiert sie den Beitrag: "Bremen!!!! Was war das??? Meine Ohren dröhnen immer noch!!! Ich liebe euch."

Sarah Connor war verärgert

Wegen der Corona-Pandemie konnte die Sängerin rund zweieinhalb Jahre keine Konzerte mehr spielen. Bezüglich der von der Politik erlassenen Corona-Massnahmen äusserte sich Connor im Sommer 2021 immer wieder kritisch.

"Es ist schwer mit anzusehen, dass alle Welt in den Urlaub fährt, Restaurants wieder geöffnet sind. Fussballspiele mit zehntausenden Zuschauern stattfinden und wir sind immer noch stillgelegt", schrieb die Sängerin unter anderem in einem langen Instagram-Post.

Lesen Sie auch: Korn: So geht es den Band-Mitgliedern nach Corona  © 1&1 Mail & Media/spot on news

"Depressionen, Selbstmordgedanken, Selbsthass. Ich kenne das“: Sarah Connor gibt intimen ...

"Depressionen, Selbstmordgedanken": Sarah Connor gibt intimen Einblick

Sarah Connor gibt ihren Fans einen tiefen Einblick in ihr Seelenleben. In einem emotionalen Beitrag auf Instagram verrät die Sängerin: Sie litt an Depressionen.