Schon in ihrer Rolle als Charlotte York in "Sex and the City" wollte Kristin Davis immer eine glückliche Bilderbuchfamilie -und auch im echten Leben ist sie offenbar eine echte Vollblutmama. Wie amerikanische Medien berichten, hat die Schauspielerin jetzt einen kleinen Jungen adoptiert.

Sie hat es wieder getan: 2011 adoptierte Kristin Davis bereits Tochter Gemma, nun soll die mittlerweile Siebenjährige einen kleinen Bruder bekommen haben. Wie der ehemalige "E!"-Reporter Marc Malkin auf Facebook enthüllte, adoptierte die einstige "Sex and the City"-Darstellerin Davis jüngst "einen Jungen im Babyalter".

Mehr aktuelle Promi-News und Entertainment

Baby Nummer zwei für die Singlemama

Einen Lebenspartner hat Kristin Davis nicht. In der Talkshow "Anderson" erklärte sie deshalb 2012, sie wolle sich als Singlemutter erst einmal einzig auf ihre Tochter konzentrieren. "Und als sie dann erst einmal da war, bemerkte ich: 'Hey, ich kann das! Das ist okay!'", berichtete der TV-Star.

Dennoch habe sie sicher sein wollen, dass sie "einen guten Job mache", bevor sie es wagt, ein weiteres Kind in ihre kleine Familie zu holen.

Offenbar hat die 53-Jährige diese selbst auferlegte Prüfung mittlerweile bestanden. Öffentlich bestätigt hat Davis die Adoption ihres Sohnes allerdings noch nicht. Auch der Name des Kleinen ist bislang nicht bekannt.

"Sex and the City" ... und jede Menge Nachwuchs

Kristin Davis ist allerdings nicht die Einzige, die fleissig Kinder grosszieht: Ihre "Sex and the City"-Kolleginnen Sarah Jessica Parker und Cynthia Nixon alias Carrie und Miranda haben sogar jeweils drei Sprösslinge. Einzig Samantha-Darstellerin Kim Cattrall ist kinderlos.

Letztere verwandte ihre Energie in jüngster Vergangenheit lieber darauf, den öffentlichen Zickenkrieg zwischen ihr und Parker zu befeuern.

Nach dem Tod von Cattralls Bruder stellte diese auf Instagram klar, sie brauche Parkers Beileidsbekundungen nicht. "Du bist nicht meine Freundin", lautete die nüchterne Botschaft. Einen dritten "Sex and the City"-Film dürfen Fans demnach in naher Zukunft wohl nicht erwarten.  © 1&1 Mail & Media/ContentFleet