Für Désirée Nick endete das Abenteuer von "Dancing on Ice" bereits nach Show eins. Jetzt kehrt die Entertainerin wieder in das Format zurück – diesmal aber nicht als Kandidatin.

Mehr Promi-News lesen Sie hier

Der Traum der Eisprinzessin war für Désirée Nick schnell ausgeträumt. Bereits nach der ersten "Dancing on Ice"-Runde musste sie ihre Schlittschuhe wieder an den Nagel hängen. Zu Gesicht bekommen die Zuschauer die Entertainerin dennoch weiterhin.

Sie feiert ein Comeback

Wenn nicht als Kandidatin, dann als Trainerin. Die 62-Jährige ist ausgebildete Balletttänzerin und weiss, was es für eine anmutige Darbietung auf dem Eis braucht.

In der neuen Folge hilft sie daher Moderatorin Aleksandra Bechtel auf die Sprünge. Auch sie war eigentlich bereits ausgeschieden, durfte aber für die verletzte Sarah Lombardi einspringen und auch nach deren Rückkehr am Sonntag weitertanzen.

"Die Chemie hat auf jeden Fall zwischen uns beiden gepasst", erzählt Bechtel über die Zusammenarbeit mit ihrer neuen Trainerin. Gegenüber der "Bild"-Zeitung fährt sie fort, dass sie sich über die "Tipps und Anregungen" der Nick sehr gefreut hätte.

Geballte Frauen-Power

Ob Nick weiss, was sie da tut? Das sehen die Zuschauer am heutigen Sonntag ab 20:15 Uhr in Sat.1. Sie selbst scheint jedoch sehr zuversichtlich zu sein.

"Man hat bei meiner ersten Performance gesehen, dass ich mich unglaublich gut ausdrücken kann, ohne zu sprechen – und dass die künstlerische Note meine absolute Stärke ist", meint die 62-Jährige selbstsicher.

Nun müsse diese Weisheit nur noch an Bechtel übergehen. Was die Moderatorin von ihrer Trainerin bislang schon einmal eingetrichtert bekommen hat: "Mach' es gross, sei stolz und schenk' dein Herz dem Publikum." (cos)  © spot on news

Bildergalerie starten

"Dancing on Ice": Diese Stars sind in der Jury

Promis und bekannte Sportler werden sich 2019 aufs Eis wagen. In der Sat.1-Show "Dancing on Ice" präsentieren sie gemeinsam mit einem Eistanz-Profi ihr Können auf Kufen. Diese Experten bewerten ihre Leistungen: Katarina Witt, Cale Kalay, Judith Williams und Daniel Weiss.