Vergangenes Jahr war Olivia Jones noch selbst im Dschungelcamp. Jetzt schaut sie sich das Ganze von aussen an und erzählt im Interview, warum sie den Wendler vermissen wird und wem sie den Sieg in diesem Jahr gönnt.

Frau Jones, was halten Sie von den diesjährigen Dschungelcampern?

Es ist wieder mal eine wunderbare Auswahl, für die RTL den Preis der "Goldenen Kakerlake" verdient hätte. Da ist wieder für jeden Geschmack und jede Geschmacklosigkeit was dabei. Nur schade, dass der Wendler raus ist. Dem weine ich echt 'ne Träne nach. Nicht weil ich ihn mochte. Sondern gerade, weil ich ihn nicht mochte.

Von wem hätten Sie es nicht erwartet, dass er sich mit den anderen Promis ans Lagerfeuer gesellt?

Der Wendler war zwar ein Super-Coup von RTL, aber ich bin von keinem Kandidaten wirklich überrascht gewesen, denn die haben es ja alle irgendwie nötig. Der eine das Geld, der andere den Ruhm, der nächste die Selbsterfahrung. Und jeder im Camp hat das Zeug dazu, uns in Sachen Fremdschämen bestens zu unterhalten. Larissa liefert in diesem Sinne ja täglich Top-Leistungen ab. Ich bin tief beeindruckt. Und ich hoffe, dass unsere Rest-Promis jetzt auch noch in die Fettnäpfchen treten, die der Wendler übrig gelassen hat. Wobei da ja nicht mehr viel Auswahl ist.

Wer hätte sich denn noch reinsetzen müssen?

Eigentlich würden nur noch Harald Glööckler und Boris Becker am Lagerfeuer fehlen. Das würde die beiden auch mal wieder runterholen auf unseren Planeten. Die wirken ja inzwischen beide, als wären sie vom anderen Stern oder würden in einem Paralleluniversum leben.

Sie waren letztes Jahr im australischen Urwald. Gibt es irgendetwas, was Sie aus dieser Zeit vermissen?

Die lustigen Gespräche am Lagerfeuer und das abenteuerliche Gefühl, mitten in der Natur zu sein.

Was hat Ihnen das Dschungelcamp privat und beruflich gebracht?

Privat eine neue Freundin mit Iris Klein und einen Ziehsohn mit Joey – und beruflich? Wir haben 2013 mehr Kieztour- und Hafenrundfahrt-Tickets verkauft, als je zuvor, meine Bars auf St. Pauli platzen aus allen Nähten, so dass wir dringend eine vierte Location suchen. Und ich bin unter anderem zum Promi-Special von "Wer wird Millionär?" eingeladen worden, habe mit dem "VIP-Bus" ein eigenes RTL-Format bekommen und war zu Gast bei "Wetten, dass..?" - ein Höhepunkt meiner jungen Karriere und ein Tiefpunkt für manch älteren ZDF-Zuschauer. (lacht)

Würden Sie noch mal reingehen?

Klar! Das Dschungelcamp ist einfach ein superlustiges und beklopptes Abenteuer. Es ist immer noch meine Lieblingssendung, auch wenn ich froh bin, es so gut überstanden zu haben.

Geben Sie einen Tipp ab: Wer gewinnt die Show dieses Jahr?

Es ist noch zu früh, um Tipps abzugeben. Beim Dschungelcamp ist alles möglich, und im Moment sind noch alle Optionen offen. Ich muss sagen, dass sich derzeit Melanie und Winfried am besten schlagen. Aber natürlich drücke ich auch meiner Comedy-Kieztour-Kollegin und Freundin Tanja Schumann ganz doll die Daumen, dass sie noch aus sich rauskommt und sich die Gestrüppkrone und den Schnitzknüppel schnappt. Sie hätte es wirklich verdient. Tanja ist ein toller Mensch.

Olivia Jones ist 44 Jahre alt und führt auf Promi-Kieztouren Touristen durch St. Pauli. Die Künstlerin veranstaltet Party-Hafenrundfahrten und betreibt auf der Grossen Freiheit eine Schlager-Bar, einen Show-Club mit Burlesque-, Travestie- und Comedy-Acts sowie Deutschlands ersten Menstrip-Club, zu dem nur Frauen Zutritt haben. Nach ihrer Teilnahme am Dschungelcamp 2013 verpflichtete RTL Olivia 2014 exklusiv als Dschungel-Expertin und Promi-Kommentatorin für seine Magazine (unter anderem "Punkt 12", "Explosiv" und "Exklusiv").