Am fünften Tag von "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" freuen sich die Möchtegern-Dschungelkönige über Bohnenwasser und eine einfache Zitrone. Danni Büchner ätzt: "Krass. So weit ist es schon gekommen."

Mehr News zum Dschungelcamp erfahren Sie hier

Den Preis für die nervigste Person im diesjährigen Dschungelcamp scheint Danni Büchner bereits gewonnen zu haben. An Tag vier beschwerte sie sich: "Bis zum Schluss würde ich es hier nie aushalten. Ich will auch gar nicht Dschungelkönigin werden. Was soll ich denn hier geniessen? Es gibt kaum was zu essen, kein richtiges Klo, keine richtige Dusche."

Ex-Boxweltmeister Sven Ottke sagte daraufhin: "Die Dusche ist doch geil, unter freiem Himmel. Was willst du mehr? Uns geht es hier doch gut. Wenn man so denkt wie du, da kann man sich doch erschiessen." Dabei ist Büchner zum Teil selbst schuld, dass es nichts zu Essen gibt: Wer keine Sterne ins Camp bringt, bekommt auch nichts zu beissen.

Am Freitag, 10. Januar, startet die RTL-Show "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!". Wir zeigen Ihnen die besten Produkte für einen Ausflug in den Dschungel.

Null Sterne für Danni Büchner, leckeres Bohnenwasser fürs Camp

An Tag fünf wurde sie erneut in die Ekelprüfung gewählt und musste starke Nerven beim "Ge-Fahrstuhl" beweisen. Doch schon im ersten Stock des Aufzugs brach Büchner die Dschungelprüfung in der Schlangen- und Reptilienabteilung ab: "Ich kann das nicht!" Der Preis: Null Sterne.

Zuvor hatte sie schon beim ersten Blick aufs schuppige Getier den Satz gerufen, der als Synonym fürs Scheitern zu verstehen ist: "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!"

Ihre Mitcamper hielten die abgebrochene Prüfung zunächst für einen schlechten Scherz, stürzten sich aber wenig später auf einen Topf mit Bohnenwasser, als wäre es ein Festmahl. "Dieses Bohnenwasser – sensationell! Wie Suppe", schwärmte nicht nur Sonja Kirchberger.

"Wie die Geier stürzen sie sich auf den Topf und nehmen sich Bohnenwasser raus", erzählte Büchner derweil ungläubig. "Vielleicht freuen sich alle und nur ich nicht und mit mir stimmt was nicht."

Mit einer Zitrone im Dschungel-Paradies

Die ausgehungerte C-Prominenz zeigte jedoch auch Freude über einen anderen grossen Gewinn: eine Zitrone. Raúl Richter und Anastasiya Avilova kamen erfolgreich mit einer Kiste von ihrer Schatzsuche zurück.

Die Gruppe musste vor dem Öffnen der Kiste jedoch noch eine Frage beantworten: "Wer hat mehr Instagram-Follower?" Antwort A: Donald Trump, Antwort B: Toni Kroos. Die Camper entschieden sich für B – und fischten freudestrahlend eine Zitrone aus der Kiste.

"Das wird eine Geschmacksexplosion", jubelte Kirchberger. Eine Zitrone ist auch unglaublich vielseitig: Man könne sogar mit der Schale etwas anfangen und sie habe viele Vitamine, freuten sich die Promis.

Einen Dämpfer bekamen sie jedoch von Elena Miras verpasst: "Ich bin allergisch auf Zitrone, also bitte nicht ins Essen", merkte sie an. Und Danni Büchner hatte wieder etwas zu meckern: "Über eine Zitrone freuen die sich so richtig. Krass. So weit ist es schon gekommen." (tae)  © spot on news

Alles nur Fake? Bastian Yotta packt über Dschungelcamp aus

Bastian Yotta (43) gibt einen ehrlichen Einblick hinter die Dschungelcamp-Kulissen! Der Reality-TV-Star nahm im vergangenen Jahr an dem TV-Format teil – und plaudert nun ganz offen über die Masche der Produktion.