Das war mal echte Rudelbildung: Am Dienstagabend mussten Klaas Heufer-Umlauf und Joko Winterscheid bei ihrer Show "Joko & Klaaas gegen ProSieben" unter anderem gegen 33 Kinder im Fussball antreten. Das Spiel ging krachend verloren, ebenso wie die gesamte Show. Zur Strafe müssen die beiden Entertainer am heutigen Mittwoch als Fernsehansager durch das Programm von ProSieben führen.

Christian Vock
Eine Kritik
von Christian Vock, Freier Autor

Mehr TV- & Streaming-News finden Sie hier

Es ist gleich beim ersten Spiel des Abends, als man merkt, dass da jemand ganz in seinem Element ist. Klaas hängt an einem Gurt von der Studiodecke und lässt Moderator Steven Gätjen an seinen Gedanken teilhaben: "Ich habe gerade gedacht: Wenn das Seil reisst, mache ich so einen coolen Spiderman-Move und komme unten unverletzt an. Rational ist mir klar, dass ich vermutlich zermatscht da unten aufkomme, aber ich denke irgendwo tief in mir drin: kriegste hin."

Ganz offensichtlich haben all die Shows der vergangenen Jahre Wirkung gezeigt, in denen sich Klaas Heufer-Umlauf in Duellen gegen seinen Dauer-Kontrahenten Joko Winterscheidt in die gefährlichsten Situationen gebracht und immer wieder überlebt hat.

In einen Vulkan steigen, auf einem fliegenden Flugzeug stehen, Betäubungspfeil-Paintball spielen – Joko und Klaas haben ihre berufliche Bestimmung im Extrem-Gaga-Wettkampffernsehen gefunden, zumindest in den vergangenen Jahren und für den Moment. Wer weiss denn schon, was morgen kommt.

Schonungsloser Einsatz bei "Joko & Klaas gegen ProSieben"

Dass Joko und Klaas sich und ihre Bestimmung gefunden haben, davon profitiert vor allem ProSieben. Nach dem Rückzug von Stefan Raab war die programmatische Lücke, die Raab mit "TV Total", "Schlag den Raab" und seinen zahlreichen Event-Shows hinterlassen hat, vielleicht grösser, als man bei ProSieben geahnt hatte.

Das merkt man insbesondere immer dann, wenn Joko & Klaas mal nicht können und die Fernsehabende von ProSieben mit unterhaltungstechnisch eher zweifelhaften Shows wie "Superhero Germany" oder "Mein bester Streich" gefüllt werden. Und so ist man bei ProSieben sicher nicht ganz undankbar, dass die beiden eine Show nach der anderen abreissen, egal, ob sie gegeneinander oder eben gegen ihre Kollegen kämpfen.

Im deutschen Fernsehen gibt es derzeit wohl kaum jemanden, der wie Winterscheidt und Heufer-Umlauf derart schonungslosen Einsatz für ein bisschen Fernsehunterhaltung zeigt und das war auch am Dienstagabend wieder der Fall.

Klaas: "Das ist ja dumm, was Joko macht"

Für das zweite Spiel hat ProSieben das Wohnzimmer der Simpsons nachgebaut. Joko und Klaas müssen unter allen Umständen fünf Runden lang zusammen im Wohnzimmer bleiben. Der Haken: Eine Handvoll Football-Spieler versucht, die beiden aus dem Wohnzimmer zu zerren, mit jeder Runde wird es einer mehr. Ist keiner von beiden mehr im Zimmer, ist das Spiel verloren.

Während Joko sich ein ums andere mal eine blutige Nase beim Gerangel mit den Footballern holt, klammert sich Klaas die ganze Zeit an einem Geländer fest. Als ihn Moderator Gätjen fragt, ob er einen Plan habe, den er Joko mitteilen wolle, antwortet Klaas nur: "Der soll sich irgendwo festhalten. Das ist ja dumm, was er macht."

In buchstäblich letzter Sekunde gewinnen die Footballer und auch im nächsten Spiel erleiden die beiden Entertainer eine kleine Demütigung: Joko und Klaas müssen gegen 33 Kinder Fussball spielen und dabei lediglich ein einziges Tor schiessen. Klingt nach nicht viel, entpuppt sich aber als unlösbare Aufgabe. Am Ende gewinnen die Kinder mit 6:0.

Joko und Klaas als Programmansager

Die zwei haben keinen guten Tag. Vier der sechs Spiele gehen verloren und auch beim Finalspiel, als Klaas auf Joko verschiedene Sachen mit einem Gesamtgewicht von 200 Kilogramm stapeln soll, versagen sie. Also müssen sie den Wetteinsatz einlösen.

Das hiess am Mittwochmorgen: früh aufstehen. Seit 5.30 Uhr wandeln Joko und Klaas auf den Spuren der guten alten Fernsehansager und kündigen das Programm von ProSieben an. Ein wirklich cleverer Schachzug des Senders: Als die Entertainer jüngst als Strafe die Moderation einer Ausgabe des Boulevard-Magazins "Taff" übernehmen mussten, schossen die Quoten der Sendung steil nach oben.

Wenn Winterscheidt und Heufer-Umlauf am heutigen Mittwoch dann jede einzelne der schier endlosen Wiederholungen von "Big Bang Theory" ankündigen, wird das aus Quotensicht sicher ein noch grösserer Coup für ProSieben werden.