Luca Hänni steht im diesjährigen Finale von "Let's Dance". Vor der grossen Show am Freitagabend auf RTL äusserte sich der Schweizer und ist sich sicher: "Es ist das stärkste Finale ever."

Mehr Infos zu "Let's Dance" 2020 finden Sie hier

Am Freitag (22. Mai, 20:15 Uhr live bei RTL) steht bei "Let's Dance" 2020 das grosse Finale an. Lili Paul-Roncalli, Moritz Hans und Luca Hänni kämpfen um die Tanz-Trophäe. Im Interview mit spot on news spricht Hänni über das seiner Meinung nach "stärkste Finale ever".

Luca Hänni will im Finale alles geben

Vor dem grossen Finale ist Luca Hänni "immer noch sprachlos" über das bislang Erlebte: "Ich hätte nicht damit gerechnet, dass ich so weit komme und jetzt stehe ich tatsächlich im Finale, einfach unglaublich!"

Zusammen mit seiner Tanzpartnerin Christina Luft hat es der Schweizer bis in die letzte Show geschafft und möchte jetzt natürlich auch nach dem Titel greifen: "Ich will einfach zusammen mit Christina Luft nochmals alles geben, wir trainieren härter als je zuvor und schauen einfach, wie es wird. Wir hoffen einfach, dass wir die Leute mit unseren Tänzen begeistern und berühren können", beschreibt Hänni seine Ziele für das Finale.

"Es kommt jetzt auf kleinste Details an"

Für ihn ist die diesjährige Finalshow hart umkämpft und die Konkurrenz sehr stark: "Ich gönne es wirklich jedem, wir haben es alle so weit geschafft und aus meiner Sicht ist es das stärkste Finale ever. Es kommt jetzt wirklich auf kleinste Details an und jeder hat den Sieg verdient", so der DSDS-Gewinner von 2012 im Interview.

Mitgenommen habe Hänni auf jeden Fall einiges, wie er erklärt: "Ganz viel Tanzerfahrung. Ich finde auch den Zusammenhalt grossartig, besonders in dieser schwierigen Zeit. Für mich ist diese Show ein absolutes Highlight und ich werde sie niemals vergessen." (jom/dms)

Der Hass wurde ihr zuviel: Ilka Bessin wollte "Let's Dance" abbrechen

Die frühere "Cindy aus Marzahn" tanzte für viele Menschen in der RTL-Show "Let's Dance" wie eine "Regentonne". So lautete einer der Kommentare im Netz. Trotzdem drang die 48-Jährige bis ins Viertelfinale vor. "Ich würde mir wünschen, die Kinder dieser Menschen würden das lesen und fragen: 'Mama und Papa, schämt Ihr Euch nicht?'" (Teaserbild: picture alliance / Stefan Gregorowius) © RTL Television




  © spot on news