Eine neue Ära ist eingeläutet: Nazan Eckes hat am Montagabend die Nachfolge von Birgit Schrowange beim RTL-Magazin "Extra"- angetreten. Der Sender nahm dies nicht zum Anlass, die 43-Jährige als neue Moderatorin gross zu inszenieren, sondern stellte lieber Rosi aus Koblenz in die Auslage. Die suchte nämlich ihren Ricardo, den sie allerdings vier Jahrzehnte nicht mehr gesehen hatte.

Eine Kritik
von Bodo Klarsfeld

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Das RTL-Magazin "Extra" wird im TV-Programm gern mit dem Terminus "Investigative Reportagen und packende Storys" apostrophiert. Dass man in der jüngsten Ausgabe aber Rosi aus Koblenz ihre einstige Liebe, die sie knapp 40 Jahre nicht mehr gesehen hat, suchen liess, könnte man da auch als Betrug am Zuschauer werten (Rosi möge uns verzeihen!).

Fairerweise muss man aber ergänzen, dass es sich um eine Spezial-Ausgabe von "Extra" handelte. Da durfte es auch mal weniger "investigativ" und "packend" zugehen. Ausserdem galt es ja ohnedies, Nazan Eckes, die "Extra"-Kultmoderatorin Birgit Schrowange nach 25 Jahren ablöste, bei ihrer Premiere auf die Finger zu schauen.

Nazan Eckes verspricht "die ganz, ganz grossen Gefühle"

"Diese Frau will es wissen, nach mehr als 40 Jahren. Aber Rosi aus Koblenz hat keine Ahnung, wo ihre grosse Liebe Ricardo steckt", so die 43-jährige Eckes zu Beginn der Sendung.

"Es wird richtig spannend, und es gibt die ganz, ganz grossen Gefühle", versprach die Neue am "Extra"-Ruder, ohne sich zu versprechen, wenngleich auch etwas wortkarg für einen Premieren-Einstieg.

Denn anschliessend war schon RTL-"Extra"-Journalist Ralf Herrmann am Zug, um Rosi bei der Suche nach Tennislehrer Ricardo unter die Arme zu greifen, den diese einst als Urlauberin auf Fuerteventura kennengelernt hatte.

Für den grossen Schritt fehlte Rosi einst der Mut

Ricardo sei gross, schlank, eine echte Sportskanone und ein exzellenter "Vier gewinnt"-Spieler gewesen und habe sie mit schwarzen Haaren und dunklen Augen begeistert, verriet Rosi.

Und obwohl die 57-Jährige und ihr Traummann in diesem unvergessenen Urlaub 1981 nicht mal Händchen gehalten oder geknutscht, geschweige denn sich anderen Dingen hingegeben hatten, konnte Rosi den Insulaner danach nie wieder vergessen.

Okay, sie hatte anschliessend noch sechs Jahre Kontakt mit ihm gehabt und das Gros ihrer Urlaube auf der Insel verbracht – aber kurz vor dem finalen Schritt, mit Sack und Pack auf die Insel zu ziehen, dafür habe ihr dann doch der Mut gefehlt. Ende Gelände!

Heute ist Rosi Mutter von zwei Töchtern und geschieden. Was der Ex-Mann dazu sagt, dass Rosi ihren Ricardo nie vergessen konnte und ihre "einzig wahre Liebe" war? So investigativ wurde es am Montagabend leider nicht.

Der Amtsweg bringt keine Quote – lieber Leute abklappern

Mit einem computergenerierten Bild, das zeigte, wie der heute 62-jährige Ricardo inzwischen aussehen könnte, machte sich Ralf Herrmann auf nach Fuerteventura.

Er fragte in allen Ecken der Insel wahllos irgendwelche Dahergelaufenen, was wohl nur jene Menschen vor den Bildschirmen fesselte, die noch nicht wussten, dass auf den Kanarischen Inseln Ämter und Behörden schon vor Jahrzehnten erfunden wurden.

In Morro Jable, einem Küstennest im Süden Fuerteventuras, wurde Herrmann schliesslich fündig. Gott sei Dank!

Eckes fragt: "Will er sie wirklich wiedersehen?"

Da stand er nun, der Ricardo. Ein Playboy sei er immer gewesen, liess uns zuvor noch Kellner Nano wissen, dessen Tipp Herrmann schlussendlich zu Rosis einstigem Kuscheltiger führte.

"Jetzt wird es richtig spannend. Ralf hat Ricardo tatsächlich gefunden. Den Mann, in den sich Rosi vor 30 Jahren unsterblich verliebt hat.

Aber: "Will er sie wirklich wieder sehen?", gab Nazan Eckes ihr absolut Bestes, um die TV-Zuseher nach der Werbung wieder aus dem natürlichen Tiefschlaf zu holen. Dass Ricardo nicht und nicht einfallen wollte, wer aus Deutschland ihn da suchen könnte, sprach nicht unbedingt für eine extrem emotionale Verbundenheit zu Rosi.

"Klaus? Dieter? Joachim oder Eckhard?", zählte Ricardo seine einstigen deutschen Tennispartner auf. "Vier gewinnt"-Gegner und Kuschelpartner kamen ihm nicht in den Sinn.

Rosi und ihr Playboy Ricardo wieder vereint

Herrmann eilte natürlich dennoch umgehend zu Rosi, die inzwischen auf der Insel gelandet war, um mit ihr zunächst eine Runde "Vier gewinnt" zu spielen, die er dann aber wie folgt unterbrach: "Willst du nicht lieber mit jemandem spielen, der das viel besser kann, Rosi?"

Die 57-Jährige riss die Augen weit auf und begann zu zittern. Mit den Worten "Rosi, hier ist dein Ricardo wieder!", präsentierte Herrmann den lang gesuchten Traummann.

Die beiden umarmten einander liebevoll, und Rosi stellte dem Playboy auch gleich ihre Tochter vor, was womöglich nicht das Allerklügste war und sich noch einmal rächen könnte. "Mich hat damals der Mut verlassen", offenbarte sie danach ihrer grossen Liebe.

"Packendes" Finale: Rosi schreibt eine Weihnachtskarte

"Die Geschichte ist aber noch nicht zu Ende", verriet Nazan Eckes nach der zweiten Werbepause, was man als erfahrener TV-Konsument angesichts der noch verbleibenden Sendezeit leider schon vermutet hatte.

Am Ende von "Extra Spezial"" durften wir noch Rosi, die wieder in Koblenz weilte, dabei zusehen, wie sie ihrem Ricardo eine Weihnachtskarte schrieb. Gänsehaut! Sie liess ihn noch wissen, dass sie nächstes Jahr auf jeden Fall wieder nach Fuerteventura kommen würde.

RTL verzichtet auf grosse "Premierengala"

"Ja, wir werden die Geschichte von Rosi und Ricardo natürlich weiterverfolgen. Das war’s von uns. Ich wünsche Ihnen einen guten Start ins Neue Jahr und würde mich freuen, wenn wir uns am 6. Januar wieder sehen", so Nazan Eckes am Ende einer 45-minütigen Sendung, die gefühlt drei Stunden dauerte.

Dass Nazan Eckes bei ihrer Premiere lediglich zehn Sätze von sich gab und seitens RTL null in Szene gesetzt wurde, überraschte nach Schrowanges finaler Sendung doch ein wenig. Die wurde an ihrem letzten Arbeitstag nämlich so richtig mit Verve abgefeiert.

Bildergalerie starten

Diese Stars stehen zu ihren grauen Haaren

Färben war gestern! Diese Devise scheint in der Promiwelt immer weiterverbreitet zu sein. Viele Stars stehen zu ihren grauen Haaren und beweisen, dass man mit einem ergrauten Look noch längst nicht zum alten Eisen gehören muss. Helen Mirren, Silvester Stallone und jüngst auch Sharon Osbourne machen es vor.