Während Judith Williams bei "Wer wird Millionär?" über Frankensteins Monster stolpert, brillieren Ex-Bundespräsident Christian Wulff und Oliver Pocher als Telefonjoker. Insgesamt blieben die Promi-Kandidaten weit hinter den Einspielergebnissen der Vorjahre zurück. Da hatte man bei den Kollegen vom RTL-Spendenmarathon "schon mehr erwartet".

Mehr Infos zu "Wer wird Millionär?" finden Sie hier

Als das "Wer wird Millionär? - Prominenten-Special" am Donnerstagabend nach weit mehr als drei Stunden beendet war, schaltete RTL direkt in die Zentrale des Spendenmarathons. Dort machte sich Enttäuschung breit.

"War das bitter am Ende. Da hätten wir uns schon mehr erwartet", zog Wolfram Kons schonungslos Fazit. Der Moderator hatte auf hohe Einnahmen für die gute Sache spekuliert, doch die prominenten Kandidaten erspielten deutlich weniger Spendengelder als ihre Vorgänger in den vergangenen Jahren.

Besonders hart traf es am Ende der Sendung Unternehmerin Judith Williams, die die 500.000-Euro-Frage falsch beantwortete und so letztlich nur 500 Euro für den Spendenmarathon beisteuern konnte.

Die "Höhle der Löwen"-Lady ist es nach eigener Auskunft gewohnt, ins Risiko zu gehen - bei folgender Frage hat sie sich jedoch verzockt:

Lesen Sie auch: So froh war Günther Jauch über einen Wechsel auf dem Ratestuhl noch nie

Wer tötet "weder Lamm noch Zicklein" denn "Eicheln und Beeren genügen" ihm zum Essen?

  • A: Erlkönig
  • B: Frankensteins Monster
  • C: Glöckner von Notre Dame
  • D: Mr. Hyde

Williams legte sich auf A, "Erlkönig", fest - "Frankensteins Monster" wäre aber die richtige Lösung gewesen.

Moderator Günther Jauch wartete lange, nahm dann aber die falsche Antwort an - was durchaus ungewöhnlich ist. Denn wenn die Kandidaten für den guten Zweck spielen, hilft Jauch normalerweise gerne ein bisschen nach.

Zuvor hatte er Williams bereits massiv bei einer Fussballfrage unterstützt, bei der sie auf der falschen Fährte war. Doch bei der 500.000-Euro-Frage war Jauchs Unterstützung dann wohl aufgebraucht.

Langzeitstudenten und Nesthocker sitzen am Montagabend bei einer Special-Ausgabe von "Wer wird Millionär" auf dem Ratestuhl. Das ist ziemlich unterhaltsam, nimmt aber für Norbert Pany ein böses Ende. Die Eltern werden den Studenten weiter bezuschussen müssen.

Wulff und Pocher als Telefonjoker

Ungewöhnliche Unterstützung hatte die Unternehmerin zuvor bereits am Telefon bekommen. Denn ihr Telefonjoker war niemand Geringeres als Christian Wulff.

Der Ex-Bundespräsident bekam dann passenderweise auch eine Politikfrage gestellt und identifizierte souverän Shinzo Abe als Premierminister Japans.

Weniger Glück mit dem Telefonjoker hatte Armin Rhode - was aber nicht an Oliver Pocher lag, den der Schauspieler anrufen liess. Ganz im Gegenteil: Pocher beantwortete die - nicht gerade einfache Frage - mit an Überheblichkeit grenzender Selbstsicherheit und überzeugte wohl jeden einzelnen Zuschauer im Studio und vor dem Fernseher. Nur Armin Rhode nicht.

In welcher Sportart wird die Bundesliga in der sogenannten 640-kg-Klasse ausgetragen?

  • A: Tauziehen
  • B: Gewichtheben
  • C: Reiten
  • D: Boxen

Pochers Antwort kam wie aus der Pistole geschossen: "Ich würde sagen Tauziehen. 100 Prozent", erklärte er im Stile eines Tauzieh-Experten und fügte an: "Herr Jauch, was wollen wir jetzt noch machen? Wir haben ja noch zehn Sekunden."

Rhode hatte zuvor schon eine Frau aus dem Publikum befragt, die ebenfalls auf Tauziehen getippt hatte. Aber der Schauspieler, der einen eher durchwachsenen Auftritt hinlegte, war dennoch nicht überzeugt.

"Ich steige aus. Ich habe noch nie von einer Bundesliga im Tauziehen gehört", erklärte er und entschied sich, die 32.000 Euro zu nehmen. Auch hier wäre mehr drin gewesen. Aber nicht nur deswegen dürfte Rhode noch bereuen, nicht auf Pocher gehört zu haben - der Comedian wird ihm diese Nummer sicherlich noch lange vorhalten.

Olympischer Stuhlgang oder internationaler Einlauf?

Zumal Pocher selbst schon äusserst erfolgreich als Kandidat beim Promi-Special mitspielte, vor zehn Jahren löste er die Millionen-Frage.

Von solchen Rate-Erfolgen waren die Prominenten an diesem Donnerstagabend weit entfernt: Sänger Sasha erspielte 64.000 Euro, genauso wie TV-Koch Nelson Müller.

Dabei musste sich vor allem Müller mit völlig abgedrehten Fragen auseinandersetzen. Ein Beispiel:

Was gehört zur Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele?

  • A: olympischer Stuhlgang
  • B: feierliches Abführen
  • C: der Einlauf der Nationen
  • D: internationale Darmspülung

Müller behielt den Überblick und entschied sich für die richtige Lösung C. Interessanter als die Antwort wäre aber zu wissen, wer sich solche Fragen eigentlich ausdenkt. Die Quiz-Redaktion hat in der Vorbereitung der Sendung jedenfalls ganze Arbeit geleistet.

Auch Günther Jauch präsentierte sich in Bestform und verblüffte mit Geschichten vom FKK-Strand und dem Faschingsumzug in Oberemmel. Schade, dass die Kandidaten da nicht mithalten konnten.

Beim "Wer wird Millionär?"-Spendenmarathon hat Moderation Ruth Moschner auf dem berühmten Stuhl von Günther Jauch 125.000 Euro abgeräumt. Hätten Sie die Fragen beantworten können?

Teaserbild: © MG RTL D / Stefan Gregorowius