• Mit Anouschka Renzi musste kurz vor dem Halbfinale des Dschungelcamps die letzte Frau ausziehen.
  • Am liebsten hätte Renzi das Camp sofort verlassen und auf die obligatorische letzte Nacht im Camp verzichtet.
  • Etwas enttäuscht ist die 57-Jährige nach ihrem Rauswurf schon.

Mehr Infos zum Dschungelcamp 2022 finden Sie hier

"Ich bin schon ein bisschen enttäuscht, weil ich habe jetzt so lange durchgehalten, da hätte ich schon noch gerne die Krone mitgenommen. Aber mir geht’s gut", sagte Anouschka Renzi im ersten Interview mit RTL nach ihrem Auszug. Woran es gelegen hat, dass die Zuschauer sie rausgewählt haben, weiss die 57-Jährige auch nicht genau. "Vielleicht, weil keine Konflikte mehr da waren, vielleicht, weil es keine Tränen mehr gab, vielleicht, weil ich zu brav war, Harald zu Diensten war", spekuliert sie über die Gründe.

Anouschka Renzi: "Ich hab auch Menschen lieb gewonnen"

Über sich selbst habe sie während der Zeit im Camp gelernt, dass sie mehr schaffe, als sie zunächst dachte und, dass sie "mit zwei, drei Stunden Schlaf zwei Wochen" auskomme. Ausserdem habe sie es ertragen, mit Menschen zusammen zu sein, die sie wahnsinnig nerven. "Ich hab auch Menschen lieb gewonnen, von denen ich eigentlich gedacht hätte, ich würde sie irgendwann erwürgen." Eine Aussöhnung, ganz so, wie wir sie von Anouschka Renzi erwartet haben.

Nach Tara Tabitha, Jasmin Herren, Tina Ruland und Linda Nobat verlässt mit Anouschka Renzi die letzte Frau das Camp. Vorzeitig musste Janina Youssefian das Camp verlassen. Nachdem sie ihre Mitcamperin Linda Nobat während eines Streits rassistisch beleidigt hatte, warf RTL sie aus dem Camp.

Im Finale am Samstag kämpfen die verbliebenen Herren um die Dschungelkrone. Diese Kandidaten sind jetzt noch im Rennen:

Daniel Hartwich, Sonja Zietlow
Bildergalerie starten

Das waren die grössten Dschungelcamp-Streithähne aller Zeiten

Im Dschungelcamp sind Konflikte vorprogrammiert. Diese Kandidatinnen und Kandidaten machten ihren Mitcampern das Dschungel-Erlebnis zur Hölle.