Man hätte den TV-Dinosaurier "Verstehen Sie Spass?" kurzerhand in "Verstehen Sie Barbara?" umbenennen sollen. Denn die neue Moderatorin des alten Formats, Barbara Schöneberger, war bei ihrer Anmoderation ob grober Tonprobleme minutenlang nicht zu hören. Sie selbst bekam davon zunächst überhaupt nichts mit. "Bergdoktor" Hans Sigl, der danach auf Schönebergers Couch Platz nahm und in einem Filmchen einen exzentrischen Modedesigner gab, versuchte sie später zu beruhigen.

Robert Penz
Eine Kritik
Diese Kritik stellt die Sicht des Autors dar. Hier finden Sie Informationen dazu, wie wir mit Meinungen in Texten umgehen.

"'Verstehen Sie Spass?' hab ich immer schon geliebt. Seit 40 Jahren kuck ich, weil es nichts Besseres gibt", so lauteten Barbara Schönebergers erste Worte in ihrer allerersten "Verstehen Sie Spass?"-Sendung als Moderatorin live im Studio Berlin-Adlershof.

Die 48-Jährige sang sie im Bademantel und im Rahmen eines Medleys, in dem sie sich auch, umringt von Tänzern, an Queens "Don't stop me now" versuchte. Barbara Schöneberger als Moderatorin eines dreistündigen Dinosauriers im deutschen Fernsehen? Mit jeder Menge Text und Dezibel musste gerechnet werden. Es galt, tief Luft zu holen.

Mehr TV- & Streaming-News finden Sie hier

Peinliche Panne: Anmoderation ohne Ton

Für das mediokre Medley gab's gleich mal tosenden Applaus und stehende Ovationen im Studio. Klar, nach Guido Cantz, der nach zwölf Jahren und 60 Sendungen als Moderator das Handtuch geworfen hatte, war die Stimmung unter den Fans des TV-Klassikers, denen auch "Wetten, dass?" vorübergehend abhandengekommen war, wieder etwas besser.

Aber was war das, bitteschön? Man sah zwar gestochen scharf, dass die Schöneberger ohne Punkt und Komma Unmengen an Buchstaben, Worten und Sätzen ausspuckte, aber hören konnte man von ihrer Anmoderation genau gar nichts. Der Grund: brachiale Tonprobleme! Im Laufe des Abends hätten solche durchaus mal Sinn ergeben, aber gleich zu Beginn? Suboptimal.

Erst gut drei Minuten später war die Schöneberger, die inzwischen den Bademantel abgeworfen hatte und sich jetzt im hellblauen Glitzerwahnsinn präsentierte, plötzlich auch wieder zu vernehmen "Musste zum ersten Mal bei 'Verstehen Sie Spass?' lachen. Dann war der Ton wieder da", meinte jemand auf Twitter.

Die Neue wird gleich mal reingelegt

Danach begrüsste die Moderatorin, die von dem Tonfiasko selbst nichts mitbekam, mal Paola Felix, Witwe des legendären Kurt Felix, Erfinder und erster Moderator dieser Show, die ab Ende 1983 von beiden moderiert wurde. Überhaupt: Es haben ja zahlreiche TV-Grössen im Laufe der Jahrzehnte "Verstehen Sie Spass?" moderiert, darunter Harald Schmidt, Dieter Hallervorden, Frank Elstner und zuletzt eben Guido Cantz.

Paola Felix gab am Samstagabend also ein kleines Comeback. Sie durfte Barbara Schöneberger reinlegen, während sich diese noch auf ihrer Tournee befand. Teil des Schöneberger-Liveprogramms auf ihrer Tour: Zuseher können in den Pausen stets Fragen in eine Box einwerfen, die der Star dann im zweiten Teil des Programms zieht und beantwortet.

An diesem Abend sorgte Paola Felix dafür, dass der Zettel des Lockvogels David aus Wien von Schöneberger gezogen wurde. "Ich würde gern einen lieben Menschen überraschen. Du würdest mir eine Freude machen, wenn du mich auf die Bühne holen könntest", schrieb dieser. Er wurde auf die Bühne geholt und kam mit einer Frau. "Oh, das wird eine längere Geschichte", vermutete Schöneberger.

Wiener legt Barbara Schöneberger Handschellen an

So schnell konnte die kommunikationsfreudige Blondine gar nicht schauen, legte ihr David aus Wien mitten im Konzert und vor ihrem Live-Publikum Handschellen an. "Ich hab's geschafft", rief er nun eng an Schöneberger gekettet seinen vermeintlichen Kumpeln vom Junggesellenabend im Publikum zu. Nach ein paar Minuten brachte einer von ihnen schliesslich einen Bund mit rund 50 Schlüsseln auf die Bühne.

"David, sperr das Ding auf, und euch sing ich jetzt ein Lied", wandte sich Schöneberger, ganz Profi und Improvisationstalent, dann an ihr Publikum. Doch anstatt im Programm fortzusetzen, spielte ihre Band nun die Erkennungsmelodie von "Verstehen Sie Spass?", während Paola Felix auf der Bühne auftauchte. "Darf ich dich ganz herzlich willkommen heissen in der 'Verstehen Sie Spass?'-Familie", so die Schweizerin zur Neo-Moderatorin des über 40 Jahre alten Formats. Schöneberger gab sich ganz angetan.

Der Bergdoktor, ein durchgeknallter Modeguru

Als dann Schauspieler Hans Sigl alias "Der Bergdoktor" antanzte, ging die Moderatorin erstmals kurz auf die Tonproblematik zu Beginn ein: "Ich habe monatelang diesen Song einstudiert und man hat es nicht gehört?", beklagte sie sich. "Wir fassen zusammen, was vorher passiert ist: Ich kam rein, hab gesungen, wie toll das alles ist. Mehr war dann eigentlich nicht", legte Schöneberger noch nach.

Sigl versuchte sie zu beruhigen und meinte, man habe ihre Erregung und ihre Emotion deutlich sehen können. Apropos: Der immer für einen Schmäh aufgelegte "Bergdoktor" mimte in seiner Verlade den im knallroten Anzug und weinroten Hemd agierenden Modeguru Jacques.

Der kleidete in seiner Boutique Leute ein, setzt ihnen dabei mitunter einfach nur ein hässliches Tuch auf die Schultern oder eine hochgradig lächerliche Kopfbedeckung auf und sagt dazu schwachsinnige Dinge wie "Diese Kombination explodiert. Die explodiert sofort aus dir raus". Highlight der Episode: "Du hast natürlich einen enormen Gluteus Maximus", lobte "Jacques" das Gesäss seines männlichen Models, das gerade erratisch durch das Geschäft lief.

Giovanni Zarrella als halbseidener Portier

Auch Giovanni und Jana Ina Zarrella durften am Samstagabend noch auf Schönebergers Couch Platz nehmen und sich darüber freuen, dass sie ausreichend Werbung für ihre jeweils anstehenden eigenen Formate machen durften. Als italienischer Portier am Empfang eines Kölner Luxushotels bekam Giovanni Zarrella dann in seiner Verlade als "Salvadore" noch die Möglichkeit, die Hotelgäste zu halbseidenen Geschäften anzustiften oder ihnen etwa billige Uhren feilzubieten.

"Sie sind eine Weide für die Auge", bezirzte er etwa zwei Frauen, denen er das Zimmer fürs Wochenende um 50 Euro unter der Hand anbot. "Ist das legal?", wollte doch tatsächlich eine der beiden vom halbseidenen Portier wissen. "Mit mir ja", antwortete "Salvadore" schlagfertig.

Giovanni Zarrella hatte sichtlich Spass an seiner Rolle, für die er sich den Duktus seines Vaters ausgeborgt hatte. "Der spricht mit seinen Lokalgästen immer so. Sobald keiner mehr im Lokal ist, redet er wieder normales Hochdeutsch", erklärte Zarrella, dessen Gattin im Filmchen seine Chefin mimte.

Alt, aber offenbar gut

Auch Ex-Skifahrerin Martina Ertl durfte am Samstagabend noch Deutsche reinlegen, die einen vermeintlichen Skitag mit der dreifachen Weltmeisterin gewonnen hatten, letztlich dann aber keine Sekunde auf der Piste landeten. "Verstehen Sie Spass?" ist zweifellos ein Stück Fernsehgeschichte.

Das Format ist aber schon vor einem guten Vierteljahrhundert in die Jahre gekommen, spricht heute wohl primär älteres Publikum an, scheint sich unter diesen aber im Spannungsfeld von Schadenfreude, Empathie und Ungewissheit noch immer grosser Beliebtheit zu erfreuen.

"Die Leute reagieren, wie man selbst reagieren würde", erklärte Thomas Gottschalk einst als Gast auf dem "Verstehen Sie Spass?"-Sofa das Erfolgsrezept der Sendung. Auf Twitter gab es am Ende eines langen Abends lediglich einen User, der den Abend positiv bilanzierte. Alle anderen fanden ihn erschreckend unkomisch. Aus Gründen.

Let's Dance, Joachim Llambi, RTL, Corona, Mike Singer, Amira Pocher, Sarah Mangione, René Casselly
Bildergalerie starten

"Let's Dance": So fies schickt die Jury Bastian Bielendorfer in den April

Von der Liebeserklärung bis zum gnadenlosen Aprilscherz: Zur Halbzeit zieht "Let's Dance" (RTL) alle emotionalen Register. Und Bastian Bielendorfer hat laut Joachim Llambi diesmal "sogar getanzt".
Teaserbild: © SWR/Benno Kraehahn/