Da "TV total"-Moderator Sebastian Pufpaff wegen einer Corona-Infektion derzeit mit dem Bett auf Tuchfühlung gehen muss, übernahm Ex-Faktotum Elton kurzerhand die Moderation. Die Gags wurden deshalb zwar nicht besser, dank Ausschnitte über einen Corona-Demonstranten, der die Menschheit vor Blutadern zerschneidenden Nanobots warnt, sowie einen mexikanischen Moderator, der live auf Sendung Impfgegner beflegelte, gab es zumindest etwas zu lachen.

Robert Penz
Eine Kritik
Diese Kritik stellt die Sicht des Autors dar. Hier finden Sie Informationen dazu, wie wir mit Meinungen in Texten umgehen.

"So Freunde, nachdem mein guter alter Freund DJ Covid, besser bekannt als Conny oder Mrs. SARS-CoV-2, mir in den Mund gespuckt hat, haben wir beide beschlossen, mein Zimmer zur alleinigen Daseinsstätte zu machen." Mit diesen Worten eröffnete Sebastian Pufpaff, den kürzlich Omikron erwischte, jüngst seinen Twitter-Thread.

Naturgemäss war auch Pufpaff von der Infektion überrascht: "Interessante Erfahrung, da sitzt du vor dem Fernseher und wirst überschüttet mit Informationen zu Corona und auf einmal wird dir klar: Scheisse, ich hab’s ja", so der "Stefan Raab"-Nachfolger, dessen Verlauf als bereits Geboosterter ihm zufolge "kein Fussbad" sei.

Ausserdem kündigte Pufpaff noch an, dass "ein guter Freund" die Sendung vorübergehend übernehmen würde. "Und ich kann, darf, will und muss sagen: Es gibt keine bessere Vertretung", so der 45-Jährige. Wie lange er ausfällt? Weiss man noch nicht.

"TV Total": Der Aufstieg des Praktikanten

Die Spekulationen in den Weiten des Internets, wer denn die Sendung kurzfristig übernehmen würde, blieben nicht aus. Um mehr Gerüchten vorzubeugen, stellte ProSieben aber rasch klar: "Stefan Raab kann ‚TV total‘ morgen nicht übernehmen." Doch so weit daneben lagen jene, die mit dem Mastermind der Sendung als Ersatz rechneten, dennoch nicht.

Elton, langjähriger "Praktikant" im Raab’schen Format, durfte endlich auch auf altbekanntem Terrain moderieren. Das Publikum jubelte, als Alexander Duszat, so Eltons eigentlicher Name, die Treppe hinabstieg, um dann zunächst einmal durchzublasen.

Denn Elton, der sogar von seiner Frau so gerufen wird, war sichtlich nervös, was er selbst auch einräumte: "Ich bin tierisch aufgeregt, obwohl ich ja schon hunderte Male hier im Studio war", so der 50-Jährige, dessen Pulsuhr, mit dem ihn die Redaktion ausgestattet hatte, zu diesem Zeitpunkt 146 Schläge pro Minute ausspuckte.

Elton holt sich Fake-Lacher von Nuhr, Appelt & Co.

Danach ging das Pufpaff-Surrogat in die Vollen und inhaltlich rüber zu "Nuhr im Ersten", wo man es zuletzt mit einem ständig eingespielten weiblichen Lacher übertrieb. Denn weder in diesem, noch im vorigen Jahrhundert ist je ein Mensch bei Gags von Dieter Nuhr, Ingo Appelt und Mützen-Comedian Torsten Sträter ansatzweise dermassen weggebrochen.

Elton aber frass der Neid: "So einen Lacher wünsch ich mir heute natürlich auch. Ich dachte, da ist ein gestrandeter Delphin im Publikum", kalauerte er sich qualitativ an die Kollegen in der ARD ran. Doch das einstige "TV total"-Faktotum bekam seinen Lacher und wurde den Rest der Sendung von der Dame mit dem penetranten Gegacker begleitet.

In fünf Jahren sind wir alle tot

Zu Eltons Verteidigung: Es ist wahrlich kein einfaches Unterfangen, auf die Schnelle als Blitzersatz zu reüssieren und von Autoren generierte Witzchen in eine TV-Arena mit gewaltigem Publikum zu schicken. Schon unter Raab waren es ja mehr die Einspieler, welche die Lachmuskeln der Menschen beanspruchten und weniger dessen Gags im Studio, wenngleich Raabs Timing dabei stets hervorragend war.

Richtig witzig (und traurig zugleich) waren dann aber die Worte eines nicht gerade wenig illuminierten Corona-Demonstranten mit Jägermeister-Hut zur Corona-Impfung: "Ich bin Journalist und habe herausgefunden, dass über 80 Prozent der Weltbevölkerung in den nächsten fünf Jahren tot sein werden. Weil da sind Nanobots drin, die durch 5G aktiviert werden und dann die Blutadern zerschneiden."

Newswert? Gewaltig! Weil: Wussten die wenigstens und kommt natürlich ungelegen.

Elton wird zum Corona-Tester ausgebildet

Zum Schmunzeln war am Mittwochabend auch noch Eltons Fortbildung zum "Corona-Tester", wofür er sich zunächst mit rund anderen 30 Lernwilligen einen Vortrag geben musste. "Wie ist das mit den Pausen? Und das WLAN-Passwort bräuchte ich dann auch noch", störte Elton die Vortragende mit reichlich Vergnügen.

Dass die Ausbilderin beim praktischen Teil und nachdem sie Elton ihr Teststäbchen Richtung Grosshirn geschoben hatte, den Ausdruck "Popelwasser" für die Testflüssigkeit verwendete, war ein wenig irritierend, lockerte den Praxisteil aber ein wenig auf. Nachdem Elton das Zertifikat "Offizieller Tester" erhalten hatte, durfte er schliesslich selbst in einem Testcenter ran.

"Wer ist ihr Lieblingsmoderator?", wollte Elton, der auf der Strasse nach Testopfern suchte, von einer Passantin wissen. "Alle!", enttäuschte die Dame ihr Gegenüber, das sie nicht kannte, von dem sie sich aber bereitwillig testen liess.

"Yeah, meine erste Kundin", so der euphorische Elton, der die frisch Getestete nach dem Procedere mit einem Konfettiregen beglückte. "Da hab ich ja richtig was mit rausgeholt", wurde es beim nächsten Opfer, dem der Neo-Tester gerade ein Stäbchen durch den Erker gejagt hatte, erneut ungustiös. Alle Testobjekte erhielten jedenfalls einen "Von Elton getestet"-Button geschenkt.

Mexikanischer Moderator schimpft: "Ihr Impfgegner, ihr seid Idioten"

Highlight für alle, die den Ausschnitt noch nicht kannten, war in der "TV total"-Ausgabe am Mittwochabend vermutlich der mexikanische Moderator Leonardo Schwebel, der in seiner Sendung völlig austickte und energisch gegen die Impfgegner wetterte.

"Ihr verdammten Impfgegner, ihr Haufen Idioten, hört auf mit dem Scheiss und setzt wenigstens diese gottverdammten Masken auf", so Schwebel, der den Massnahmenverweigerern wohl am liebsten die Maske durch die Kamera ins Gesicht knallen wollte und die Hälfte aller Pulsuhren am Markt gesprengt hätte.

"Und hört auf, die ganze Welt zu bremsen. Jawohl, Ihr Impfgegner, ihr seid Idioten", liess der Moderator seinen Furor noch ausklingen.

Kai Pflaume übernimmt "Blamieren oder kassieren"

Ein besonderer Moment schien für Elton zu sein, dass er erstmals "Blamieren oder kassieren" spielen statt moderieren musste. Abermals hofften viele auf ein kurzes Comeback von Stefan Raab, doch Kai Pflaume war es, der in Eltons originalem "Blamieren oder kassieren"-Anzug auftauchte.

Für nicht wenige eine Überraschung, wurde doch Pflaume respektiv sein YouTube-Kanal "Ehrenpflaume" zuletzt bei "TV total" mächtig aufs Korn genommen. Im Spiel "Blamieren oder kassieren", das im Laufe der Jahre auch nicht wirklich besser wurde, zog Elton dann gegen den Kandidaten aus dem Publikum klar den Kürzeren.

Tatsache ist, dass auch Elton, dem es in Sachen Moderation schlichtweg an Talent mangelt, das Format "TV total", das eigentlich nur unter Raab funktionierte, nicht aus seiner misslichen Lage befreien könnte. Und doch war man nach dessen akzeptabler Darbietung weniger enttäuscht als nach Sebastian Pufpaffs bisherigen Ausflügen ins humoristische Gelände.

Dessen gequälte Souveränität im Verband mit lauen Gags schmerzte stets noch mehr. Eltons Puls ging übrigens im Laufe der Sendung ein wenig runter und landete schliesslich irgendwo knapp unter 130.