• Der Grossteil der Nashörner lebt in Südafrika: Mehr als 20.000 der Tiere sind dort beheimatet.
  • Für sie gibt es erfreuliche Nachrichten: Die Wilderei wegen ihrer Hörner ist in den vergangenen Jahren zurückgegangen.
  • Bedroht sind sie durch Wilderei dennoch weiterhin.

Mehr Natur-Themen finden Sie hier

Die Wilderei von Nashörnern und der illegale Handel mit ihren Hörnern in Afrika sind in den vergangenen Jahren zurückgegangen. Beide stellten aber weiterhin eine grosse Bedrohung für das Überleben der Tiere dar, teilte die Weltnaturschutzunion (IUCN) am Montag (22. August) mit.

Zwischen 2018 und 2021 fielen 2.707 Nashörner in Afrika laut IUCN Wilderern zum Opfer, davon zu 90 Prozent in Südafrika. In dem Land lebt der Grossteil aller Nashörner weltweit.

Wilderei geht zurück – und dennoch schrumpft Zahl der Nashörner

Von 2018 bis 2021 schrumpfte die Zahl der Nashörner in Afrika von 23.562 auf 22.137. Im gleichen Zeitraum ging aber auch die Wildereiquote von 3,9 auf 2,3 Prozent zurück.

Der Nashorn-Experte bei der IUCN, Sam Ferreira, sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Gründe für den Rückgang der Wilderei seien noch nicht untersucht worden. Er vermute jedoch, dass eine Reihe von Faktoren zusammenspielen, darunter eine verbesserte Zusammenarbeit der örtlichen Behörden bei der Strafverfolgung und mehr Kooperation zwischen den Staaten. Auch der Handel mit den Hörnern der Tiere ging zuletzt deutlich zurück. Zwischen 2018 und 2020 gelangten im Schnitt 575 bis 923 Hörner pro Jahr in den Schwarzhandel. 2016 und 2017 waren es noch knapp 2.380 pro Jahr.

Beim Bestand verschiedener Nashorn-Arten gab es laut IUCN von 2018 bis 2021 unterschiedliche Entwicklungen. Während die Zahl der als gefährdet eingestuften Breitmaulnashörner um fast zwölf Prozent auf 15.942 Tiere zurückging, stieg die Zahl der vom Aussterben bedrohten Spitzmaulnashörner im gleichen Zeitraum um rund zwölf Prozent auf 6.195 Tiere an.

Hörner sollen angeblich Krebs und andere Krankheiten heilen

Wilderer jagen und töten Nashörner wegen ihrer Hörner, die insbesondere in China und Vietnam gefragt sind. Sie werden häufig für die Herstellung traditioneller Arzneimittel verwendet, um angeblich Krebs und andere Krankheiten zu heilen. Das Horn besteht hauptsächlich aus Keratin – wie die Fingernägel von Menschen. (sbi/afp)

Nashorn

Das letzte Einhorn? Fotograf entdeckt aussergewöhnliches Nashorn

Graeme Mitchley fotografierte bereits unzählige Nashörner in Afrika. Doch was dem Fotografen bei einer Safari in Südafrika vor die Linse kam, konnte dieser zunächst selbst nicht glauben. Nur wenige Meter entfernt trottete ein Dickhäuter durch die Savanne, der eher einem Einhorn glich.