• Das James-Webb-Teleskop der Nasa hat den nächsten Meilenstein erreicht.
  • Die Spiegel des Hubble-Nachfolgers wurden laut US-Weltraumbehörde nun korrekt ausgerichtet.
  • Es gibt auch bereits ein erstes Bild – das die Erwartungen der Forscher bei weitem übertrifft.

Mehr Weltraumthemen finden Sie hier

Das im Dezember gestartete James-Webb-Weltraumteleskop (JWST) hat seine 18 Spiegelsegmente ausgerichtet und erfolgreich getestet. Das zuständige Team der Nasa teilte mit, dass alle getesteten Komponenten eiwandfrei oder sogar besser als angenommen funktionierten. Man gehe davon aus, dass das Teleskop die in es gesetzten Erwartungen erreichen oder sogar übertreffen könne.

"Vor mehr als 20 Jahren machte sich das Webb-Team daran, das leistungsstärkste Teleskop zu bauen, das jemals jemand in den Weltraum gebracht hat, und entwickelte ein kühnes optisches Design, um anspruchsvolle wissenschaftliche Ziele zu erreichen", sagte Thomas Zurbuchen, Wissenschaftsdirektor der Nasa laut Mitteilung der US-Weltraumbehörde. Er fügte hinzu: "Heute können wir sagen, dass das Design überzeugen wird."

Noch sind weitere Feinjustierungen nötig – doch ein erstes Bild lässt Forscher staunen

Allerdings sind die Arbeiten noch nicht vollständig abgeschlossen. Über die nächsten Wochen und Monate seien noch weitere Feinjustierungen nötig. Welches Potenzial in dem neuen Weltraumteleskop schlummert, zeigt ein neues Testbild, dass von Webb im Zuge der Einrichtung der Spiegel geschossen wurde.

Dazu nahmen die 18 Spiegel des Teleskops Bilder des Sterns 2MASS J17554042+6551277 auf. Ziel war es, den Fokus auf den Stern selbst zu legen. Doch die Instrumente des Teleskops sind so empfindlich, dass auch die Galaxien und Sterne im Hintergrund zu sehen sind. Hier ist der Prozess im Überblick zu sehen:

"Wir haben das Teleskop vollständig auf einen Stern ausgerichtet und fokussiert, und die Leistung übertrifft die Spezifikationen. Wir sind gespannt, was dies für die Wissenschaft bedeutet", sagte Ritva Keski-Kuha vom Nasa Goddard Space Flight Center. "Wir wissen jetzt, dass wir das richtige Teleskop gebaut haben."

"Webb" operiert im Abstand von 1,5 Millionen Kilometern zur Erde

Der erfolgreiche Test des James-Webb-Teleskops war für das Nasa-Team extrem wichtig, denn eine Wartung des Instruments ist nicht möglich. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger "Hubble", welches sich einem erdnahen Orbit befindet, ist "Webb" im Abstand von 1,5 Millionen Kilometern zu unserem Planeten positioniert – weit ausser Reichweite für eine bemannte Reparatur-Mission.

Das JWST wurde rund 30 Jahre lang entwickelt und kostete rund 10 Milliarden Dollar (rund 8,8 Milliarden Euro). Es startete im Dezember 2021 an Bord einer Ariane-Trägerrakete vom europäischen Weltraum-Bahnhof Kourou in Französisch-Guayana. Wissenschaftler erhoffen sich von den Aufnahmen des Teleskops unter anderem Erkenntnisse über die Zeit nach dem Urknall vor rund 13,8 Milliarden Jahren.

Verwendete Quellen:

  • Mitteilung der Nasa: NASA’s Webb Reaches Alignment Milestone, Optics Working Successfully
  • Material der Deutschen Presse-Agentur (dpa)

In einer früheren Version dieses Artikels wurde behauptet, dass das James-Webb-Teleskop die Erde umkreist. Das ist so nicht korrekt. Das James-Webb-Teleskop befindet sich auf dem sogenannten Lagrange-Punkt L2 und umkreist auf diesem zusammen mir der Erde die Sonne. Wir haben die entsprechenden Textstellen angepasst.

Teaserbild: © Nasa/STScI