Christian Vock

Freier Autor

Christian Vock ist freier Journalist in Leipzig. Er studierte Sozialwissenschaften in Göttingen und bildete sich in Frankfurt zum Fachjournalisten für Medien- und in Lüneburg für Nachhaltigkeitsthemen weiter. Beides Bereiche, die ihm reichlich Gelegenheit geben, sich in der Kunst der Skepsis und des Staunens über das menschliche Dasein zu üben. Für 1&1 schreibt er vor allem übers Fernsehen und über Nachhaltigkeit.

Artikel von Christian Vock

Im gestrigen "Tatort: Freitod" tötete eine Krankenschwester ihre Patienten. In der Realität sorgte zuletzt der Fall der Krankenpflegers Niels H. für enormes Aufsehen. Was für Menschen sind diese sogenannten "Todesengel"?

Sie dachten immer, Reden von Fidel Castro würden ewig dauern? Sie waren der Meinung, Johannes Heesters hätte ein langes Leben gehabt? Sie glauben, Ihre sonntäglichen Besuche bei Oma Inge ziehen sich endlos hin? Sie haben ja keine Ahnung. Sie wissen erst, was wirklich lange ist, wenn Sie das gestrige Finale von "Promi Big Brother" gesehen haben.

Nach seinem Drogentrip in der vergangenen Woche bleibt RTL-Reporter Jenke von Wilmsdorff am Schauplatz Gehirn. Doch in der gestrigen Folge von "Das Jenke Experiment" geht es nicht um Sucht, sondern um Suche. Nämlich um die Suche nach der eigenen Erinnerung. Um Demenz.

Das Knallen der Champagnerflaschen hallt noch in den Ohren, da müssen sich die Promis im "Big Brother"-Haus den Folgen ihrer Feier stellen. Während sich Isa Jank an die Party nur in Ausschnitten erinnern kann, war Robin Bade tatsächlich nicht dabei. Und genau das wird sein Verhängnis.

Mit dem "Polizeiruf 110: Wölfe" spielte am Sonntagabend mal wieder ein Film mit dem Klischee vom bösen Wolf. Auch in der Realität hat es Isegrim nicht leicht. Kaum kommt er nach seiner Ausrottung in Deutschland wieder zurück, gehen Wolfsgegner auf die Barrikaden. Mythos Wolf – ein Faktencheck.

Wer bei "Promi Big Brother" den Trash-Zuschauer bei Laune halten will, der sollte sich was einfallen lassen. So einfach ein paar Tiergenitalien essen ist hier nicht. Doch während sich Isa Jank und Co. diesbezüglich richtig ins Zeug legen, verschlafen Robin und Stephen ihren Trash-Auftritt völlig. Und das hat Folgen.

"Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist". Heisst es. Bei "Die Höhle der Löwen" müsste der Zusatz lauten: "Sofern Markteintrittszeitpunkt, Investitionsvolumen und Rohertrag stimmen." Der gestrige Abend zeigte nämlich wieder einmal, warum gute Ideen leider mehr brauchen als nur die richtige Zeit. Eine Gründerin kam dabei richtig unter die Räder.

Haben Sie schon einmal Farbe beim Trocknen zugesehen? Ja? Dann muss Ihnen das im Vergleich zu Tag drei bei "Promi Big Brother" wie ein Psychothriller vorgekommen sein. Denn selbst wenn man Trash-TV eine Existenzberechtigung zuspricht, dürfte man es gestern Abend sehr schwer gehabt haben, dafür Argumente zu finden.

Es gibt nun wirklich nur zwei Dinge, die sich die Promis des Big-Brother-Hauses merken müssen: unten und oben. Doch nach einem Schweiss-Angriff und einer Spezi-Dusche herrscht schon am zweiten Tag ein heilloses Durcheinander im Container. Wir haben Tag zwei mal ein wenig geordnet.

Bei der Vox-Sendung "Die Höhle der Löwen" kämpfen Gründer um die Gunst der Investoren. Die wiederum hoffen, mit ihrem Investment auf eine Goldgrube zu setzen: auf die Erfindung des Jahres, die Cashcow, den Millionen-Treffer. Den könnte gestern Abend Carsten Maschmeyer gelandet haben.

Beim gestrigen "Tatort" übernahm ein Überwachungsprogramm die Kontrolle über sich selbst. Es wehrte sich gegen seine Abschaltung, verfolgte seinen Entwickler und manipulierte sogar Beweise. "Reine Fiktion", meint Reinhard Karger vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz.

Sieht man sich die derzeitige Fernsehlandschaft einmal an, kann man den Eindruck gewinnen, dass deutsche TV-Macher nur noch Shows wollen, in denen sich C-Promis zum Affen machen. Trauriger Tiefpunkt waren gestern Abend "Die Kirmeskönige" bei RTL. Zeit, sich einmal aufzuregen.

Restaurant-Retter und Liebesvermittler sind seit ein paar Jahren Trend im Privatfernsehen. Gestern Abend schmiss RTL2 beide Konzepte zu einer neuen Show zusammen. In "Wirt sucht Liebe" bringt Brigitte Nielsen willige Gastronome an die Frau. Das ist erst einmal nur banales Standard-Kuppel-TV. Doch wenn es ganz dumm läuft, ist "Wirt sucht Liebe" nur die Vorhut.

"Die Höhle der Löwen" startete gestern Abend zur inzwischen dritten Staffel. Die Show ist für Vox eine Erfolgsgeschichte, musste sich aber auch Kritik gefallen lassen. Wer neu ist, wer dabei war und welche Gründer einen Deal machen konnten - das Wichtigste zum Staffelstart.

Im "Tatort" wurde diesmal die Familie eines Steuerfahnders ermordet, nur die kleine Tochter überlebte traumatisiert. Rache eines Steuersünders wurde schnell als Motiv vermutet. Gibt es solche Racheakte wirklich? Wie arbeitetet die Steuerfahndung und was ist das überhaupt?

Kay One ist zurück. Für alle, die nicht wussten, dass er jemals da oder gar inzwischen weg gewesen ist: Der Mann ist Rap-Musiker und sucht jetzt bei RTL II eine Sängerin. Sagt er.

Florian Silbereisen präsentierte Samstagabend die grosse "Sternennacht-Show" von Andrea Berg. Eine gute Gelegenheit für alle, die einmal die Faszination Schlager ergründen wollen. Ein höchst subjektives Minutenprotokoll einer Schlager-Spurensuche.

RTL schaufelte gestern so langsam, aber sicher das Sommerloch zu und spendierte dem Montagabend eine alte Doppelfolge "Rach undercover". Dort konfrontierte Agent Null Null Rach Internet-Kritiker wieder mit der Realität.

In den Sommerloch-Zeiten haben bei den TV-Sendern die Mitarbeiter aus dem Archiv offenbar Urlaubssperre. Mit "Die besten TV-Streiche by ProSieben" zeigte der Münchner Sender gestern Abend jedenfalls, wie man mit einem Stapel alter Fernseh-Streiche einen ganzen Samstagabend füllen kann.

Sex und Orgasmus gehören zusammen. Zumindest dürfte das für die meisten so sein. Doch was, wenn der Höhepunkt ausbleibt? Um "Sex mit Höhepunkt" ging es deshalb gestern Abend in der zweiten Folge der ZDF-Doku "Make Love – Liebe machen kann man lernen".

Sieben B-Promi-Paare werden für 13 Tage unter Dauerbeobachtung in ein Haus in Portugal gesteckt. RTL nennt das Ganze "Das Sommerhaus der Stars – Kampf der Promipaare". In Wahrheit ist dieses TV-Grusel-Kabinett ein höchst subtiles wissenschaftliches Experiment. Oder eben nicht. 

"Make Love" ist wieder da. In der gestrigen Auftaktfolge der ZDF-Doku-Reihe räumt Psychologin Ann-Marlene Henning mit den gängigen Klischees über Sex bei Jugendlichen auf. Erstaunlich sind nicht nur die Ergebnisse, sondern vor allem das Verhalten der Teenager. 

Endlos-Spiele, Dauer-Werbung und Halb-Promis: ProSieben schüttete gestern Abend mit einer neuen Ausgabe von "Schlag den Star" das Sommerloch zu. Das Duell Daniel Aminati gegen Tom Beck war ebenso lang wie frei von Höhepunkten.

Nicht kleckern, klotzen! Und zwar ranklotzen. Stolze 500 Quizfragen muss ein Kandidat in der neuen RTL-Show "Die Quiz-Arena" bis zum Hauptgewinn beantworten. Das ist nicht nur für Moderator Günther Jauch und die Kandidaten ein dickes Brett, sondern vor allem für die Zuschauer.

Vox schickt eine fünfköpfige Bierbauch-Brigade zum Cross-Triathlon-Training. Aus den fünf Schlaffis sollen in den kommenden Wochen "Echte Männer" werden. Klingt nach dem üblichen Abnehm-Doku-Murks - dank der sympathischen Hauptdarsteller machte der Auftakt des "Sport-Experiments" aber richtig Spass.