• Vor Beginn des G7-Gipfels hat Joe Biden weitere Sanktionen gegen Russland verkündet.
  • Ein Verbot der Einfuhr von russischem Gold soll in Kraft treten.
  • Der britische Premier Boris Johnson sagte dazu: Der Schritt werde "die russischen Oligarchen direkt treffen".

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Die G7-Staaten wollen bei ihrem Gipfel in Bayern nach Angaben von US-Präsident Joe Biden ein Importverbot für russisches Gold verkünden. Damit würden Russland Dutzende Milliarden Dollar Einnahmen aus diesem wichtigen Exportgut wegbrechen, teilte Biden am Sonntag auf Twitter mit.

Grossbritannien, die USA, Japan und Kanada kündigten diese Ausweitung ihrer Sanktionen gegen Russland nun an. Die vier G7-Länder würden "in Kürze" ein Verbot der Einfuhr von russischem Gold in Kraft setzen, teilte die britische Regierung am Sonntag mit. Premier Boris Johnson will demnach bei dem Treffen der grossen Industriemächte auf Schloss Elmau in Bayern die anderen Staaten drängen, sich dem Schritt anzuschliessen.

Johnson: Wird "die russischen Oligarchen direkt treffen"

Der Schritt werde "die russischen Oligarchen direkt treffen" und "das Herz der Kriegsmaschinerie" von Präsident Wladimir Putin angreifen, sagte Johnson laut britischer Regierung. "Wir müssen dem Putin-Regime den Geldhahn zudrehen."

Auch in der EU gibt es Gespräche über Sanktionen gegen Russland im Gold-Handel. Bisher gibt es aber noch keine Beschlüsse dazu. Die EU-Länder unter den G7-Staaten sind Deutschland, Frankreich und Italien.

Gold sei Russlands wichtigstes Exportgut ausserhalb des Energiebereichs, erklärte die britische Regierung. Die Ausfuhren hätten im vergangenen Jahr einen Wert von 12,6 Milliarden Pfund (14,6 Milliarden Euro) für die russische Wirtschaft gehabt. "Sein Wert für die russische Elite ist in den letzten Monaten ebenfalls gestiegen, da die Oligarchen Goldbarren kaufen, um die finanziellen Auswirkungen der westlichen Sanktionen zu vermeiden."

Angesichts der zentralen Rolle Londons im internationalen Goldhandel und der parallelen Massnahmen der USA, Japans und Kanadas werde der Importstopp "weltweite Auswirkungen haben und den Rohstoff von den offiziellen internationalen Märkten ausschliessen", erklärte die britische Regierung. Ziel der Gold-Sanktionen sei es, Russland "weiter vom internationalen Finanzsystem zu isolieren". (dpa/mbo)

240-Millionen-Dollar-Anwesen: So lebt der Gazprom-Chef

Gazprom-Chef: Er soll auf diesem 240-Millionen-Dollar-Anwesen leben

Es zählt es zu den teuersten und grössten Anwesen Russlands. In dieser Palast-ähnlichen Villa in Greenland bei Moskau soll der Putin-nahe Gazprom-Chef Alexej Miller leben.