Japan

Er gab sich nach seiner Corona-Infektion noch optimistisch, wirkte aber schon angeschlagen. Jetzt hat sich Boris Johnsons Zustand so stark verschlechtert, dass er auf die Intensivstation musste.  Alle News zum Coronavirus im Live-Ticker.

Nach der Fussball-EM sollen nun auch die Olympischen Spiele in Tokio um ein Jahr auf 2021 verschoben werden. Wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet, soll Japans Ministerpräsident Shinzo Abe Medienberichten zufolge der Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio um ein Jahr zugestimmt haben.

Die Olympischen Spiele 2020 in Tokio werden auf 2021 verschoben. Japans Premier Shinzo Abe und IOC-Präsident Thomas Bach einigten sich darauf am Dienstag. Der Druck im Zuge der Coronakrise war zu gross.

Die Absage der Olympischen Spiele gab Japans Ministerpräsident Shinzo Abe am Dienstag nach einer Telekonferenz bekannt.

Lange haben sich die Olympia-Verantwortlichen geziert, den Tatsachen der Coronavirus-Pandemie ins Auge zu sehen. Aber so langsam sickert die Erkenntnis durch, dass eine Verschiebung der Olympischen Sommerspiele vielleicht doch sinnvoll und gesund wäre.

Wochenlang hat sich IOC-Chef Thomas Bach gegen eine Verlegung oder Olympia-Absage gewehrt. Doch die Coronavirus-Pandemie hat die Verantwortlichen zum Handeln gezwungen. Es gibt nun eine Deadline von vier Wochen für mögliche Szenarien, dann soll es Klarheit geben.

Vor 25 Jahren, am 20. März 1995, ereignete sich in Tokio der bis dato schlimmste Terroranschlag in der Geschichte Japans – ausgeübt von der Aum-Sekte auf Befehl ihres Anführers Asahara Shōkō. 2018 wurden die Drahtzieher des weltweit ersten Giftanschlags hingerichtet.

Das traditionelle Kirschblütenfest in Japan fällt dieses Jahr fast komplett aus.

Ihre Abschlussfeiern wurden wegen Corona abgesagt, doch japanische Grundschüler fanden einen ebenso kreativen wie ungewöhnlichen Weg, die Zeremonie doch noch abzuhalten - in der virtuellen Minecraft-Welt. Das Beispiel könnte Schule machen...

Weltweit legen die grossen Geldinstitute Krisenprogramme auf, um dem Einbruch der globalen Wirtschaft so gut wie möglich entgegenzuwirken.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird. Heute: Wie Angela Merkel Schröders Erbe verfrühstückt und die Schadensbilanz des Coronavirus in Deutschland.

Der 1907 geborene Japaner Chitetsu Watanabe war erst vor zwei Wochen offiziell zum ältesten Mann der Welt ernannt worden.

Einige Zeit schien es, das neuartige Coronavirus könne weitgehend auf China beschränkt bleiben. Nun kommt es in immer mehr Ländern zu nicht sofort entdeckten Ausbrüchen. In Europa ist Italien schwer betroffen, die Fallzahlen in zwei betroffenen Regionen schnellen hoch.

Über Nacht haben sich die nachgewiesenen Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 in Südkorea erneut fast verdoppelt, Japan meldet ebenfalls steigende Zahlen. Auch in Europa gibt es Sorge vor einer Ausbreitung des Virus. In der Ukraine gibt es "mittelalterliche Proteste".

Dieses Wochenende sehen Sie wieder viel Wintersport. Wo Sie Highlights wie die Alpine Kombination der Damen in Crans Montana live im TV und Stream mitverfolgen können.

Die Lage auf dem Kreuzfahrtschiff "Diamond Princess" beschäftigt inzwischen die ganze Welt. Nun sind zwei der Passagiere nach ihrer Infektion mit dem Coronavirus im Krankenhaus gestorben. Währenddessen breitet sich der Erreger in Südkorea weiter aus.

Sie haben wegen der Corona-Krankheit zwei Wochen Isolation an Bord eines Kreuzfahrtschiffs hinter sich: Nun endlich dürfen die ersten Passagiere die "Diamond Princess" verlassen. Das Ausschiffen soll aber noch Tage dauern. In Kambodscha sitzen Reisende weiter fest.

Die Auswirkungen des Coronavirus könnten die der Sars-Epidemie in den Schatten stellen. Besonders die Wirtschaft dürfte betroffen sein - die Unternehmenslenker trifft dabei eine Mitschuld.

Der Evakuierungsprozess der "Diamond Princess" ist in vollem Gange: Die USA haben nun Hunderte ihrer Landsleute von Bord des in Japan unter Quarantäne gestellten Kreuzfahrtschiffes ausgeflogen. Bislang sollen sich 355 Menschen an Bord mit dem Virus infiziert haben.

Der 1907 geborene Japaner Chitetsu Watanabe war erst vor zwei Wochen offiziell zum ältesten Mann der Welt ernannt worden.

Zwei Tage in Folge war der Anstieg neuer Erkrankungen in China leicht zurückgegangen. Doch jetzt gibt es wieder mehr neue Infektionen im Vergleich zum Vortag. In der schwer betroffenen Stadt Wuhan sterben zwei Patienten aus den USA und Japan.

Der Ausbruch des Coronavirus wirkt sich auch negativ auf die Hardware-Produktion in China aus. Nintendos Switch-Konsole, Joy-Cons und "Ring Fit Adventure" werden in Japan womöglich bald Mangelware sein. Die Branche fürchtet, dass auch PS5 und Xbox Series X betroffen sein könnten.

Mehr als 28.000 Menschen sind in China schon infiziert. Wie geht es mit zwei Kreuzfahrtschiffen weiter?

Die Zahl der Fälle mit Infizierten des neuartigen Coronavirus steigt weiter. Bei einem japanischen Kreuzfahrtschiff sind zehn Infektionen bestätigt worden. Bleiben Sie hier im Live-Blog über die Entwicklungen auf dem Laufenden.