Japan

Ein wahrer Zuckerregen könnte einst auf Erde, Mars und andere junge Planeten niedergegangen sein. Das zumindest vermuten Forscher, die einen 1969 in Australien eingeschlagenen Meteoriten näher unter die Lupe nahmen. Sie entdeckten darin einen zentralen Baustein für das Leben.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird.

Die Lieferung sei für einen Empfänger in Japan bestimmt gewesen, hiess es.

In Japan ist ein U-Boot aus dem Zweiten Weltkrieg wiedergefunden worden. Die "USS Grayback" war im Jahr 1944, zusammen mit ihrer 80 Mann starken Besatzung, verschwunden. 

Unter dem Jubel Zehntausender Menschen haben sich Japans neuer Kaiser Naruhito und seine Gemahlin Kaiserin Masako am Sonntag bei einer Parade durch Tokio dem Volk gezeigt.

Japanische Gameshows gelten als die verrücktesten der Welt. Hier sind unsere Top 5.

Kim Jong-Un hat ein neues Waffensystem testen lassen. Laut nordkoreanischen Staatsmedien handelt es sich dabei um einen "supergrossen" Mehrfachraketenwerfer.

Die zum Weltkulturerbe gehörende Burg Shuri in Japan ist durch ein Feuer zerstört worden. Wie es zu dem Brand kommen konnte, ist bislang noch unklar. 

Ein Feuer hat die Burg Shuri auf der japanischen Insel Okinawa fest komplett zerstört. Erst im Jahr 1992 wurde das rund 500 Jahre alte Gebäude restauriert. Sie ist ein Symbol des Ryukyu-Königreichs und zog bis heute viele Touristen an.

Ein Grossbrand hat eine historische japanische Burg zerstört, die zum Unesco-Weltkulturerbe gehört. Wie ein Feuerwehrvertreter mitteilte, sei das Hauptgebäude der  auf des Gebäudes komplett niedergebrannt. 

Die Schlacht um Midway zwischen den USA und Japan gilt als eine der entscheidenden Seeschlachten des Zweiten Weltkriegs. Jetzt haben Forscher in mehr als 5.000 Meter Tiefe die Wracks von zwei japanischen Flugzeugträgern entdeckt.

Nachdem Kaiser Akihito am 1. Mai 2019 formal abgedankt hatte, trägt der neue Kaiser Japans den Namen Naruhito. Am Dienstag hat der 59-Jährige feierlich den Thron bestiegen. Ein Spektakel für Würdenträger aus der ganzen Welt.

Japans neuer Kaiser hat seine Inthronisierung verkündet. Bei der traditionellen Zeremonie waren rund 2000 Würdenträger aus aller Welt dabei.

Nach dem Abzug des Extrem-Taifuns in Japan werden in den Überschwemmungsgebieten noch immer Menschen vermisst. Tausende müssen derweil weiter in Evakuierungslagern ausharren.

Mercedes verpasst beim Grossen Preis von Japan den Doppelsieg, macht aber trotzdem die Weltmeisterschaft perfekt. Sebastian Vettel landet auf Platz zwei.

Einer der heftigsten Taifune seit Jahrzehnten ist über Japan gefegt. Mindestens 19 Menschen sollen dabei gestorben sein, etwa 100 erlitten Verletzungen bei dem Unwetter. "Hagibis", wie der Taifun genannt wird, hat für Überschwemmungen und Erdrutsche gesorgt. 

Sebastian Vettel hatte sich bei dem Formel-1-Rennen in Japan die Pole Position gesichert, einen spannenden Zweikampf auf den letzten Metern geliefert, das Rennen konnte er aber nicht für sich entscheiden. 

Dem grossen Preis von Japan kommt ein Taifun in die Quere. Das Qualifying wurde deswegen auf den Renntag am Sonntag verschoben. So sieht jetzt der Notfallplan aus.

Taifuns "Hagibis" steuert auf Japan zu und macht der Rugby-Weltmeisterschaft einen Strich durch die Rechnung. Die Verantwortlichen sagen Spiele ab - mit weitreichenden Folgen für Italiens Mannschaft. 

In diesem neu eröffneten Hotel in Tokio wurden menschliche Rezeptionisten abgeschafft und durch Hologramme ersetzt. Ein Butler, ein Dinosaurier und ein Ninja begrüssen nun die Hotelgäste.

Nur einen Tag nach der Ankündigung neuer Gespräche mit den USA über sein Atomwaffenprogramm hat Nordkorea erneut Raketen getestet.

Auch wenn wir in Deutschland nur wenig davon mitbekommen, findet gerade eines der grössten Sportereignisse der Welt statt: die Rugby-Weltmeisterschaft in Japan. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zu diesem Event.

Es war die schlimmste Atomkatastrophe seit Tschernobyl. Doch auch Jahre nach dem Super-Gau in Fukushima wird in Japan niemand strafrechtlich zur Verantwortung gezogen. Der Tsunami war nicht vorhersehbar, so angeklagte Atommanager. Nun fiel das Urteil.

Der deutsche Designer Luigi Colani ist am 16. September im Alter von 91 Jahren gestorben. Was bleibt, sind seine ausgefallenen, aerodynamischen Designs für Autos, Flugzeuge und viele weitere Gebrauchsgegenstände. Mit seiner organischen Formensprache war er seiner Zeit weit voraus. In Japan und China hat der Designer Kultstatus. Das sind zwölf seiner beeindruckendsten Designs und Gestaltungen.