Boris Johnson

Boris Johnson ‐ Steckbrief

Name Boris Johnson
Bürgerlicher Name Alexander Boris de Pfeffel Johnson
Beruf Premierminister des Vereinigten Königreichs, Publizist
Geburtstag
Sternzeichen Zwillinge
Geburtsort New York City
Staatsangehörigkeit Vereinigtes Königreich
Geschlecht männlich
Haarfarbe Blond
Augenfarbe Blau

Boris Johnson ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Boris Johnson ist seit dem 24. Juli 2019 Premierminister des Vereinigten Königreichs. Zuvor war er britischer Aussenminister und Bürgermeister von London.

Alexander Boris de Pfeffel Johnson wird am 19. Juni 1964 in New York City geboren. Neben der britischen hat er deswegen auch die US-amerikanische Staatsbürgerschaft, die er 2016 jedoch ablegt. Er hat türkische und deutsche Wurzeln. Durch das Königshaus Württemberg ist er um einige Ecken sogar mit Queen Elizabeth II. und Prinz Charles verwandt.

Johnson besucht in seiner Schulzeit verschiedene elitäre Schulen. Danach unterrichtet er vor seinem Studium während eines "Gap Years“ in Australien an einem Elite-Internat in Victoria. Er studiert klassische Altertumswissenschaft an der Oxford Universität und schliesst sein Studium 1987 mit dem Master of Arts ab.

Schon während seines Studiums beginnt er ein Praktikum bei der renommierten Tageszeitung "The Times". Er wird jedoch entlassen, weil er angeblich ein Zitat seines Patenonkels Colin Lucas (späterer Vizepräsident der Oxford Universität) fälscht. 1987 bekommt er eine Stelle beim "Daily Telegraph“ und schreibt nachfolgend oft die Leitartikel der Zeitung. Später berichtet er für den "Daily Telegraph“ als Korrespondent aus Brüssel. Von 1999 bis 2005 ist Boris Johnson der Herausgeber des konservativen Nachrichtenmagazins "The Spectator".

Johnson ist von 2008 bis 2016 der Bürgermeister von London. Er führt unter anderem die Oyster-Card ein, eine Zeitkarte für die öffentlichen Verkehrsmittel. Ausserdem setzt er ein Alkoholverbot im öffentlichen Verkehr durch. Er baut auch die Fahrrad-Infrastruktur aus. Damit revolutioniert er den Londoner Nahverkehr.

Von 2016 bis 2018 ist Boris Johnson britischer Aussenminister. Theresa May beruft ihn in ihr erstes Kabinett. Die Ernennung ruft gemischte Stimmen hervor. Immer wieder gerät er wegen seines ungeschickten und leichtfertigen Verhaltens in die Kritik. Im Juli 2018 tritt er von seinem Amt zurück.

Im Brexit-Wahlkampf nimmt Johnson von Anfang an eine führende Rolle ein. Zunächst will er den Brexit nicht, spricht im Februar 2016 dann aber seine Unterstützung aus. Nachdem Barack Obama dem Vereinigten Königreich rät, den Brexit nicht durchzuziehen, schreibt Johnson einen Artikel für die Boulevardzeitung "The Sun“. In dem Beitrag wirft er Obama vor, wegen seiner teilweise kenianischen Abstammung etwas gegen Grossbritannien zu haben. Immer wieder wird Johnson für seine drastischen Äusserungen kritisiert.

Theresa May gibt nach einigen Abstimmungsniederlagen im Juni 2019 ihren Rücktritt bekannt. Johnson setzt sich als Kandidat gegen Aussenminister Jeremy Hunt durch und wird am 24. Juli 2019 zum Premierminister ernannt.

Boris Johnson ‐ alle News

Das Coronavirus hat Deutschland, Europa und die Welt fest im Griff. Die Zahl der Toten in Deutschland steigt weiter. Alle Entwicklungen zum Coronavirus im Ticker.

Der britische Premierminister Boris Johnson hat sich mit dem Coronavirus angesteckt. Das teilte er am Freitag per Kurznachrichtendienst Twitter mit.

In London klappt es offensichtlich noch nicht, soziale Distanz zu halten. Trotz der Aufforderung von Premierminister Boris Johnson, wenn möglich zu Hause zu bleiben, ist diese U-Bahn voller Menschen. Die Strassen an der Oberfläche hingegen sind leer wie selten.

Das Coronavirus könnte in Grossbritannien besonders viele Menschenleben fordern - vielleicht sogar mehr als in Italien, fürchten Experten. Doch kann die anfangs zögerlich handelnde Regierung mit ihren Massnahmen die Gefahr noch abwehren?

Mit bissigen Karikaturen von Politikern, Prominenten und der Königsfamilie wurde die britische Puppensatire "Spitting Image" in den 80ern Jahren ein grosser TV-Erfolg. In Zeiten von Trump und Brexit arbeiten die Macher jetzt an neuen Folgen der Kultserie.

Noch schaut Europa auf Italien, wo das Coronavirus am stärksten ausgebrochen ist. Doch laut einem Mediziner aus einem Londoner Krankenhaus könnten in Grossbritannien bald noch schlimmere Zustände als in Italien herrschen. 

Die dramatische Situation an der griechisch-türkischen Grenze hat verdeutlicht, wie brüchig der Flüchtlingspakt zwischen der EU und der Türkei ist.

Grossbritannien hat bislang bewusst auf weitreichende Massnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus verzichtet. Nach Kritik aus der Wissenschaft wechselt die britische Regierung nun ihre Strategie – zumindest ein wenig. 

Ein russisches Komiker-Duo hat Prinz Harry auf den Arm genommen. In einem Telefongespräch befragten sie den Briten nach seiner Meinung zu Greta Thunberg, Donald Trump und Boris Johnson. Das Komiker-Duo legte bereits mehrfach Prominente rein.

Aus Sorge vor der weltweiten Epidemie des Coronavirus durfte Prinz William bei einem öffentlichen Termin keine Hände schütteln.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird.

Der britische Premierminister Boris Johnson und seine Partnerin Carrie Symonds haben sich verlobt. Das Paar erwartet ausserdem Nachwuchs.

Gute Nachrichten aus der Londoner Downing Street: Der britische Premierminister Boris Johnson verkündet seine Verlobung - und dass er bereits in wenigen Monaten Vater wird.

Sturm "Dennis" sorgt in England für Chaos: In vielen Gemeinden wie in Hereford kam es zu schweren Überschwemmungen, Premierminister Boris Johnson steht wegen seines Krisenmanagements in der Kritik.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Heute mit einem Interview mit Sebastian Kurz, der US-Vorwahl in Iowa und einer Rückkehr von Friedrich Merz in den Bundestag.

Der Brexit ist vollzogen. Doch die harten Verhandlungen zwischen Europa und Grossbritannien sind noch lange nicht vorbei. Zwei Tage nach dem EU-Austritt der Briten beraten beide Seiten über ihre künftigen Geschäftsbeziehungen. Und sowohl die EU als auch Grossbritannien zeigen sich dabei kampflustig. 

Viele Deutsche halten den Brexit für ein historisches Eigentor der Briten. Doch es könnte auch ein Überraschungserfolg werden - und der Anfang vom Ende der EU.

Nur einen Tag nach dem Brexit wird in London der britische EU-Austritt von einem terroristischen Angreifer aus dem Schlagzeilen verdrängt. Der Täter kam frisch aus dem Gefängnis und schlägt trotz Überwachung zu. Premierminister Boris Johnson kündigt Konsequenzen an.

Trotz oder gerade wegen des EU-Ausstiegs von Grossbritannien: Die Verhandlungen gehen weiter. Doch viele Fragen sind nach wie vor offen. Der britische Premier prescht gleich am Montag nach vorne - doch auch die Europäische Union zeigt Stärke.

Der Brexit ist vollzogen - doch der harte Teil steht Europa und Grossbritannien noch bevor. Es bleiben nur noch wenige Monate, um die künftigen Handelsbeziehungen zu verhandeln. Der britische Premierminister wünscht sich laut Berichten ein CETA-ähnliches Abkommen - doch die Verhandlungen dauerten damals Jahre.

Beim Brexit-Referendum stimmten die Bewohner Nordirlands klar gegen einen EU-Austritt. Geholfen hat es nicht: Nordirland gehört zu Grossbritannien und ist damit ebenfalls seit dem 1. Februar kein Teil der Europäischen Union mehr.

Grossbritannien ist aus der Europäischen Union ausgeschieden. Bis hierhin war es ein langer und steiniger Weg. Doch was jetzt kommt, wird nicht einfacher. Eher im Gegenteil. Und die Zeit drängt.

Der historische Moment ist gekommen: Grossbritannien hat in der Nacht auf Samstag um 0 Uhr die Europäische Union verlassen. Wir verfolgen die Ereignisse am Tag eins des Brexit hier im Live-Blog.