Boris Johnson

Boris Johnson ‐ Steckbrief

Name Boris Johnson
Bürgerlicher Name Alexander Boris de Pfeffel Johnson
Beruf Ex-Premierminister des Vereinigten Königreichs, Publizist
Geburtstag
Sternzeichen Zwillinge
Geburtsort New York City
Staatsangehörigkeit Vereinigtes Königreich
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe blond
Augenfarbe blau
Links Website von Boris Johnson
Twitter-Account von Boris Johnson

Boris Johnson ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Boris Johnson war vom 24. Juli 2019 bis zum 6. September 2022 Premierminister des Vereinigten Königreichs. Zuvor war er britischer Aussenminister und Bürgermeister von London.

Alexander Boris de Pfeffel Johnson wurde am 19. Juni 1964 in New York City geboren. Neben der britischen hat er deswegen auch die US-amerikanische Staatsbürgerschaft, die er 2016 jedoch ablegte. Er hat türkische und deutsche Wurzeln. Durch das Königshaus Württemberg ist er um einige Ecken sogar mit Queen Elizabeth II. und dessen Sohn, König Charles III., verwandt.

Johnson besuchte in seiner Schulzeit verschiedene elitäre Schulen. Danach unterrichtete er vor seinem Studium während eines "Gap Years" in Australien an einem Elite-Internat in Victoria. Er studierte klassische Altertumswissenschaft an der Oxford Universität und schloss sein Studium 1987 mit dem Master of Arts ab.

Schon während seines Studiums begann er ein Praktikum bei der renommierten Tageszeitung "The Times". Er wurde jedoch entlassen, weil er angeblich ein Zitat seines Patenonkels Colin Lucas (späterer Vizepräsident der Oxford Universität) fälschte. 1987 bekam er eine Stelle beim "Daily Telegraph" und schrieb nachfolgend oft die Leitartikel der Zeitung. Später berichtete er für den "Daily Telegraph" als Korrespondent aus Brüssel. Von 1999 bis 2005 war Boris Johnson der Herausgeber des konservativen Nachrichtenmagazins "The Spectator".

Johnson war von 2008 bis 2016 der Bürgermeister von London. Er führte unter anderem die Oyster-Card ein, eine Zeitkarte für die öffentlichen Verkehrsmittel. Ausserdem setzte er ein Alkoholverbot im öffentlichen Verkehr durch. Er baute auch die Fahrrad-Infrastruktur aus. Damit revolutionierte er den Londoner Nahverkehr.

Von 2016 bis 2018 war Boris Johnson britischer Aussenminister. Theresa May berief ihn in ihr erstes Kabinett. Die Ernennung rief gemischte Stimmen hervor. Immer wieder geriet er wegen seines ungeschickten und leichtfertigen Verhaltens in die Kritik. Im Juli 2018 trat er von seinem Amt zurück.

Im Brexit-Wahlkampf nahm Johnson von Anfang an eine führende Rolle ein. Zunächst wollte er den Brexit nicht, sprach im Februar 2016 dann aber seine Unterstützung aus. Nachdem Barack Obama dem Vereinigten Königreich geraten hatte, den Brexit nicht durchzuziehen, schrieb Johnson einen Artikel für die Boulevardzeitung "The Sun". In dem Beitrag warf er Obama vor, wegen seiner teilweise kenianischen Abstammung etwas gegen Grossbritannien zu haben. Immer wieder wird Johnson für seine drastischen Äusserungen kritisiert.

Theresa May gab nach einigen Abstimmungsniederlagen im Juni 2019 ihren Rücktritt bekannt. Johnson setzte sich als Kandidat gegen Aussenminister Jeremy Hunt durch und wurde am 24. Juli 2019 zum Premierminister ernannt.

Der EU-Austritt des Vereinigten Königreichs folgte am 31. Januar 2020. Am 24. Dezember 2020 schlossen die EU und Grossbritannien ein Handelsabkommen, das die Risiken eines No-Deal-Brexits abwandte.

2020 erkrankte Boris Johnson schwer an COVID-19, im April wurde er auf eine Intensivstation in London verlegt. Eine Woche später liess er mitteilen, dass er den Krankenhausmitarbeitenden sein Leben verdanke. Ende des Monats nahm er die Regierungsgeschäfte wieder auf. Für seine willkürlichen Kurswechsel in der Corona-Politik erhielt er viel Kritik aus Grossbritannien und dem Ausland. Mit der "Partygate"-Affäre erregte Johnson im Juni 2022 erneut öffentliches Ärgernis. Dabei wurde bekannt, dass Johnson während der Corona-Pandemie und der dazu geltenden Regelungen zahlreiche private Gartenpartys auf seinem Grundstück der Downing Street feierte.

Anfang Juli 2022 trat Johnson nach einem Misstrauensvotum von seinem Posten als Tory-Parteichef zurück. Bis ein Nachfolger als Premierminister gefunden wurde, blieb Johnson allerdings weiterhin im Amt. Von den Medien und auch von Parteikollegen wurde er dafür kritisiert und zum sofortigen Rücktritt aufgefordert.

Am 29. Mai 2021 heiratete Boris Johnson in einer intimen Zeremonie mit gerade einmal 30 Gästen seine Verlobte Carrie Symonds. Das Paar hat seit 2020 den gemeinsamen Sohn Wilfred Lawrie Nicholas Johnson. Tochter Romy wurde im Dezember 2021 geboren. Frank Alfred Odysseus Johnson folgte am 5. Juli 2023. Für Johnson ist es bereits die dritte Ehe, zuvor war er schon mit Marina Wheeler und Allegra Mostyn-Owen verheiratet. Aus seinen früheren Beziehungen hat Johnson ausserdem fünf weitere Kinder, zwei Söhne und drei Töchter.

Boris Johnson ‐ alle News

Video Grossbritannien

Wahllokal weist Boris Johnson ab

Politik

Britische Ex-Premierministerin May tritt nicht zur nächsten Wahl an

Royals

Nach Krebsdiagnose: Zahlreiche Genesungswünsche für König Charles III.

Politik

Corona-Untersuchung: Sunak verteidigt Regierungsentscheidungen

Analyse Migration

Warum Grossbritanniens Ruanda-Abkommen scheitern könnte

von Leon Kottmann
Corona-Kommission

"Typ macht Regieren unmöglich": Pikante Nachrichten über Johnson veröffentlicht

Politik

Johnson weist Inkompetenz-Vorwurf vor Corona-Kommission zurück

Grossbritannien

Ex-Berater: Boris Johnson fragte nach Wirksamkeit von Föhn gegen Corona

Grossbritannien

Sunak weicht Grossbritanniens Klimaziele auf und löst Kontroverse aus

Britische Regierung

BBC: Downing-Street-Beamte baten Queen wegen Johnson-Chaos um Hilfe

Grossbritannien

Nach Grapsch-Skandal: Britischer Abgeordneter kündigt Rücktritt an

Tiere

Boris gegen den Molch: Geschützte Tiere hemmen Bau von Johnsons Pool

Politik

Sprecher von Boris Johnson: Alte WhatsApp-Chats wieder zugänglich

Grossbritannien

Regierung muss Johnsons Corona-Nachrichten an Kommission übergeben

Johnson-Streit

Britische Regierung will Streit mit Johnson um Lügenvorwürfe beenden

Grossbritannien

Klatsche mit Symbolcharakter für Boris Johnson

Johnson-Skandal

Kritik an Johnsons Berufungen für House of Lords nimmt zu

Video Ex-Premierminister

Parlament berät über Boris Johnsons Partygate-Lügen

Grossbritannien

An seinem Geburtstag: Boris Johnson droht weitere Demütigung

Grossbritannien

Boris Johnson steht vor dem politischen Aus und zieht noch einmal alle Register

Grossbritannien

Boris Johnson wird "Daily Mail"-Kolumnist

Grossbritannien

Bericht über Johnsons Lügen entzweit britische Konservative