Boris Johnson

Boris Johnson ‐ Steckbrief

Name Boris Johnson
Bürgerlicher Name Alexander Boris de Pfeffel Johnson
Beruf Premierminister des Vereinigten Königreichs, Publizist
Geburtstag
Sternzeichen Zwillinge
Geburtsort New York City
Staatsangehörigkeit Vereinigtes Königreich
Geschlecht männlich
Haarfarbe Blond
Augenfarbe Blau

Boris Johnson ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Boris Johnson ist seit dem 24. Juli 2019 Premierminister des Vereinigten Königreichs. Zuvor war er britischer Aussenminister und Bürgermeister von London.

Alexander Boris de Pfeffel Johnson wird am 19. Juni 1964 in New York City geboren. Neben der britischen hat er deswegen auch die US-amerikanische Staatsbürgerschaft, die er 2016 jedoch ablegt. Er hat türkische und deutsche Wurzeln. Durch das Königshaus Württemberg ist er um einige Ecken sogar mit Queen Elizabeth II. und Prinz Charles verwandt.

Johnson besucht in seiner Schulzeit verschiedene elitäre Schulen. Danach unterrichtet er vor seinem Studium während eines "Gap Years“ in Australien an einem Elite-Internat in Victoria. Er studiert klassische Altertumswissenschaft an der Oxford Universität und schliesst sein Studium 1987 mit dem Master of Arts ab.

Schon während seines Studiums beginnt er ein Praktikum bei der renommierten Tageszeitung "The Times". Er wird jedoch entlassen, weil er angeblich ein Zitat seines Patenonkels Colin Lucas (späterer Vizepräsident der Oxford Universität) fälscht. 1987 bekommt er eine Stelle beim "Daily Telegraph“ und schreibt nachfolgend oft die Leitartikel der Zeitung. Später berichtet er für den "Daily Telegraph“ als Korrespondent aus Brüssel. Von 1999 bis 2005 ist Boris Johnson der Herausgeber des konservativen Nachrichtenmagazins "The Spectator".

Johnson ist von 2008 bis 2016 der Bürgermeister von London. Er führt unter anderem die Oyster-Card ein, eine Zeitkarte für die öffentlichen Verkehrsmittel. Ausserdem setzt er ein Alkoholverbot im öffentlichen Verkehr durch. Er baut auch die Fahrrad-Infrastruktur aus. Damit revolutioniert er den Londoner Nahverkehr.

Von 2016 bis 2018 ist Boris Johnson britischer Aussenminister. Theresa May beruft ihn in ihr erstes Kabinett. Die Ernennung ruft gemischte Stimmen hervor. Immer wieder gerät er wegen seines ungeschickten und leichtfertigen Verhaltens in die Kritik. Im Juli 2018 tritt er von seinem Amt zurück.

Im Brexit-Wahlkampf nimmt Johnson von Anfang an eine führende Rolle ein. Zunächst will er den Brexit nicht, spricht im Februar 2016 dann aber seine Unterstützung aus. Nachdem Barack Obama dem Vereinigten Königreich rät, den Brexit nicht durchzuziehen, schreibt Johnson einen Artikel für die Boulevardzeitung "The Sun“. In dem Beitrag wirft er Obama vor, wegen seiner teilweise kenianischen Abstammung etwas gegen Grossbritannien zu haben. Immer wieder wird Johnson für seine drastischen Äusserungen kritisiert.

Theresa May gibt nach einigen Abstimmungsniederlagen im Juni 2019 ihren Rücktritt bekannt. Johnson setzt sich als Kandidat gegen Aussenminister Jeremy Hunt durch und wird am 24. Juli 2019 zum Premierminister ernannt.

Boris Johnson ‐ alle News

Video Corona-Pandemie

Trotz unklarer Studienlage: Johnson will Arthritismittel gegen Corona einsetzen

Brexit

Brexit-Boris' Vater Stanley beantragt französische Staatsbürgerschaft

Brexit

Jede Menge Fallstricke: Nun muss Johnson seine Vision realisieren

Brexit

Der Brexit ist vollzogen: Grossbritannien trennt sich endgültig von der EU

Brexit

Tag null ist da: Briten brechen mit der EU - grosse Änderungen trotz Vertrag

Brexit

Britisches Unterhaus stimmt dem Brexit-Handelspakt mit der EU zu

Brexit

Johnson verspricht nationale Erfüllung: Deal vor Abstimmung im Parlament

Brexit-Deal

Britische Fischer: Premierminister Boris Johnson hat uns betrogen

Analyse Grossbritannien

Warum die EU der grosse Gewinner des Brexit-Deals ist

von Marie Illner
Grossbritannien

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Brexit-Handelspakt

Brexit

Boris Johnson stichelt bei Verkündung des Brexit-Deals mit Krawatte gegen EU

Brexit

Nach Brexit-Deal herrscht Erleichterung - aber alles andere als Jubel

Verhandlungen

Weihnachtswunder? EU und Grossbritannien vor Einigung auf Brexit-Vertrag

von Adrian Arab
Brexit

Der Deal ist da: EU und Grossbritannien einigen sich auf Handelspakt

Britische Royals

Royal Family feiert keinen Weihnachtsgottesdienst in Sandringham

Brexit

Corona und Brexit: Wie Grossbritannien in eine doppelte Krise stolpert

Jahresrückblick

2020 im Jahresrückblick: Das Jahr in 100 Eilmeldungen

Brexit-Deal

Johnson: "Hoffe, dass EU-Freunde zur Vernunft kommen"

Brexit

Verkehrskollaps durch No Deal droht: Bekommt Südengland ein Toiletten-Problem?