Edmund Stoiber

Edmund Stoiber ‐ Steckbrief

Name Edmund Stoiber
Beruf Politiker
Geburtstag
Sternzeichen Waage
Geburtsort Oberaudorf/Oberbayern
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Grösse 182 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe grau
Augenfarbe blau
Links Website von Edmund Stoiber

Edmund Stoiber ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Edmund Stoiber ist ein deutscher Jurist und Politiker, der als Ministerpräsident des Freistaats Bayern (1993 bis 2007) bekannt wurde. Von 1999 bis 2007 war er Vorsitzender der CSU, heute ist er Ehrenvorsitzender. Über die Jahre sorgte er immer wieder mit kuriosen Reden für Schlagzeilen.

Edmund Rüdiger Rudi Stoiber kam am 28. September 1941 in Oberaudorf in Oberbayern zur Welt, wo er auch aufwuchs. Nach seinem Abitur und anschliessendem Wehrdienst, den er wegen einer Knieverletzung frühzeitig abbrechen musste, studierte er politische Wissenschaften an der Hochschule für Politik München und Rechtswissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Nach seinem ersten juristischen Staatsexamen arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Regensburg. Später machte er weitere Examen, wurde 1978 als Rechtsanwalt zugelassen und promovierte anschliessend. Ausserdem arbeitete er im Bayerischen Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen, in dem er schliesslich auch Leiter wurde.

Seine politische Karriere startete Edmund Stoiber 1971 bei der Jungen Union. Schon drei Jahre später schaffte er es in den Bayerischen Landtag und war als Generalsekretär tätig. 1989 wurde er stellvertretender Vorsitzender der CSU. 1993 folgte die Wahl zum bayerischen Ministerpräsidenten und 1999 wurde er mit sagenhaften 93,4 Prozent zum Parteivorsitzenden gewählt.

Einige Jahre später schrieb er Geschichte: Edmund Stoiber kandidierte als erster CSU-Politiker für das Kanzleramt. Denn Angela Merkel, damalige Vorsitzende der CDU, überliess ihm den Vortritt. Gerhard Schröder von der SPD machte letztendlich das Rennen, womit Stoibers Traum vom Kanzler-Sein platzte.

In den folgenden Jahren bekam der konservative Politiker immer weniger Rückhalt aus der eigenen Partei, weshalb er 2007 sein politisches Karriere-Aus bekannt gab. Zitate wie "Wer randaliert, fliegt raus, und wer kein Deutsch kann, kommt gar nicht erst rein" (Politischer Aschermittwoch, 2006) sorgten für Aufruhr – auch in den eigenen Reihen.

Ausserdem hatte er den Medien immer wieder Zündstoff mit seinen verwirrenden Reden geliefert. Die wohl bekannteste davon ist die Transrapid-Rede, die er beim Neujahrsempfang der Münchener CSU 2002 hielt: "Wenn Sie vom Hauptbahnhof in München ... mit zehn Minuten, ohne, dass Sie am Flughafen noch einchecken müssen, dann starten Sie im Grunde genommen am Flughafen ... am ... am Hauptbahnhof in München starten Sie Ihren Flug. Zehn Minuten. Schauen Sie sich mal die grossen Flughäfen an, wenn Sie in Heathrow in London oder sonst wo, meine sehr ... äh, Charles de Gaulle in Frankreich oder in ... in ... in Rom."

Nach seinem Rücktritt blieb er politisch aktiv: Er war ehrenamtlich bei der Europäischen Kommission tätig, in der er die Arbeitsgruppe zum Abbau der Bürokratie leitete. 2014 zog er sich dann komplett zurück. Heute ist er Vorsitzender des Verwaltungsbeirats des FC Bayern München e. V., gern gesehener Gast in diversen Polit-Shows und auf Parteitagen der CSU.

1968 heiratete Stoiber seine Frau Karin, mit der er drei Kinder bekam, die ihm einige Enkelkinder beschwerten. Der Ex-Politiker lebt zurückgezogen in Wolfratshausen südlich von München.

Edmund Stoiber ‐ alle News

Bundestagswahl

Laschet trifft sich mit CDU-Sondierern - alle News zur Wahl vom 2. Oktober

von Merja Bogner
Bundestagswahlen

Eine grosse Europa-Politikerin ohne Langzeitplan: Merkels Erfolge und Niederlagen

von Anne-Kathrin Jeschke
Interview Ära Merkel

Stoiber: Was Merkel mir nach der Eröffnung der Wiesn 2002 überraschend erzählte

von Denis Huber
Analyse Bundestagswahl

Coup oder Verzweiflungstat: Was bezweckt Laschet mit seinem Zukunftsteam?

von Fabian Busch
Kolumne Promi Big Brother

Danni Büchner: Ausgeprägte Läster-Amnesie bei der Dauernervensäge

von Marie von den Benken
Bundestagswahl

Er will Kanzler werden: "Mein Platz ist in Bayern" gilt für Söder nicht mehr

Politik

Markus Söder: Wie viel Kanzler steckt im CSU-Chef?

von Anne-Kathrin Jeschke
Kritik Wer wird Millionär?

Jauch bei WWM wird frech: "Sie sind noch doofer als ich"

von Bodo Klarsfeld
Bundesliga

FC Bayern: Kimmich über mögliche Guardiola-Rückkehr

Bundesliga

Spekulation um Pep Guardiolas Rückkehr zum FC Bayern München

Kolumne Bundesliga

Hoeness-Rückzug beim FC Bayern: Jetzt ist der richtige Zeitpunkt

von Pit Gottschalk
Wahlen

Europawahl 2019: Bürokratiemonster Brüssel? Zwischen Klischee und Kampfbegriff

Bundesliga

FC Bayern: BMW kauft für 800 Millionen Euro die Audi-Anteile

von Malte Schindel