Flüchtlinge

Was geschah in der Politik kurz vor der Flüchtlingskrise im Sommer 2015? Welche Entscheidungen hat Bundeskanzlerin Angela Merkel gefällt? "Die Getriebenen" soll es erzählen. Die Dreharbeiten zum Polit-Thriller sind abgeschlossen.

Wenn sich der Irankonflikt verschärft, dürften Millionen geflüchteter Afghanen das Land verlassen und nach Europa fliehen, sagt Jean Asselborn. Luxemburgs Aussenminister warnt vor einer erneuten Flüchtlingswelle.

Diverse Politiker machten Horst Seehofer aufgrund der deutschen Flüchtlingspolitik jüngst mitverantwortlich für die Situation der Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete. Doch Seehofer wehrt sich gegen die Kritik - und sieht die Schuld bei anderen.

In dem Lager sind vor allem afrikanische Migranten untergebracht, die auf ihrem Weg nach Europa in Libyen aufgegriffen wurden.

Beim Datenschutz, in der Klimapolitik und bei Flüchtlingsfragen gibt es beim Treffen der Staats- und Regierungschefs im japanischen Osaka starke Differenzen.

Frau gegen Mann, Kapitänin gegen "Il Capitano", Seenotretterin gegen Hardliner in Flüchtlingsfragen: Der Streit um die "Sea-Watch 3" erreicht eine neue Eskalationsstufe. Carola Rackete ignoriert ein Verbot Italiens. So wird sie zum Star und Feindbild zugleich.

Die illegale Migration und die Flüchtlingspolitik der Trump-Regierung sind in den USA einmal mehr das bestimmende Thema: Kleinkinder vegetieren, von ihren Eltern getrennt, unter katastrophalen Bedingungen in Lagern dahin. Die Einwanderungsbehörde gibt zu, überfordert zu sein. Der Oberste Grenzschützer tritt nach nur zwei Monaten zurück. Und dann ist da noch ein bestürzendes Foto. 

Für Angelina Jolie sind Themen wie die Flüchtlingskrise zu wichtig, um nicht darüber zu sprechen. Darum heuert die Schauspielerin nun als Redakteurin bei des renommierten Magazins "Time" an.

Gibt es inzwischen ein Motiv im Fall Lübcke? Laut "Spiegel" gehen die Ermittler davon aus, dass der Tatverdächtige 2015 an der kontroversen Bürgerversammlung in Lohfelden zu einer Flüchtlingsunterkunft teilnahm. Nach der Veranstaltung soll der Verdächtige den Kasseler Regierungspräsidenten beschimpft und als "Volksverräter" bezeichnet haben.

Die UNHCR bestätigt, dass 2019 etwa 70 Millionen Menschen vor Krieg, Vertreibung und Repression fliehen müssen.

Erstmals hat sich die Bundesregierung dazu bereit erklärt, die Kinder von Anhängern des Islamischen Staates nach Deutschland zu holen. Das Auswärtige Amt bemüht sich schon seit längerem darum, Kinder aus den syrischen Flüchtlingslagern nach in die Bundesrepublik zu holen.

Zusammen mit ihrer Tochter Suri hat die Schauspielerin Katie Holmes einige Tage in einem Flüchtlingslager in Griechenland verbracht. Von ihren Erfahrungen erzählt sie nun auf Instagram.

Ex-Innenminister Thomas de Maizière rechnet mit seinem Nachfolger ab: 2016 kritisierte Horst Seehofer, damals noch Bayerns Ministerpräsident, die deutsche Flüchtlingspolitik unter de Maizère als "Herrschaft des Unrechts". Diese Aussage sei "ehrabschneidend gewesen, sagt dieser heute.

Mit einer Klage gegen Angela Merkel ist die AfD gescheitert. Die Anträge wurden einstimmig als unzulässig verworfen.

Eine 15-jährige Schülerin soll in einer Flüchtlingsunterkunft in Augsburg von mehreren Männern sexuell missbraucht worden sein.

In einer Kölner Flüchtlingsunterkunft ist am Montag die Leiche eines zwei Jahre alten Kindes gefunden worden. Die Ermittlungen laufen.

Kurioser Grosseinsatz im Münsterland: Wegen eines verdächtigen Geruches wurde eine Flüchtlingsunterkunft evakuiert. Der übel riechende Schuldige war aber schnell gefunden. 

Im Rennen um den CDU-Vorsitz hat Friedrich Merz in seiner Kritik am Kurs in der Migrationspolitik nachgelegt. Aus Sicht des Juristen hat Deutschland die Kontrolle über die Flüchtlingspolitik noch immer nicht zurückerlangt.

Hillary Clinton gibt Europa Tipps: Zwar lobt die ehemalige US-Präsidentschaftskandidatin die Flüchtlingspolitik von Angela Merkel, rät dem Kontinent aber im Kampf gegen den Rechtspopulismus aber zu einer Begrenzung der Einwanderung.

Volle Breitseite gegen den Hoffnungsträger vieler in der CDU, Friedrich Merz. SPD-Vize Stegner wirft dem "Millionär aus der Finanzindustrie" vor, Fakten zur Flüchtlingskrise zu verdrehen.

Wird der geplante UN-Migrationspakt ein Beitrag zur Verhinderung neuer Flüchtlingskrisen oder schafft er neue Anreize? Die Debatte läuft nicht nur in Deutschland - und einige europäische Partner sind skeptisch bis ablehnend.