Terrormiliz Islamischer Staat

Leonora ist 15 Jahre alt, als sie ihr Heimatdorf in Sachsen-Anhalt verlässt, nach Syrien reist und sich dort dem IS anschliesst. Ihr Vater kämpft seit Jahren darum, seine Tochter wieder zurück nach Deutschland zu holen - bis heute.

Die Witwe des Berliner Gangsterrappers und späteren IS-Terroristen Denis Cuspert alias Deso Dogg kommt in Untersuchungshaft. Dies ordnete ein Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs am Dienstag in Karlsruhe an, wie der Generalbundesanwalt mitteilte. 

Die Bundesanwaltschaft hat die Witwe des Berliner Gangsterrappers und späteren IS-Terroristen Denis Cuspert alias Deso Dogg festnehmen lassen.

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat in Jordanien für eine Fortsetzung des deutschen Beitrags im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) geworben. Damit könnte der Koalition in Berlin neuer Ärger bevorstehen.

Afghanistan ist vom Krieg zerrüttet. Hochzeiten sind eine der wenigen Gelegenheiten, an denen ausgelassen gefeiert wird. Dass in Kabul ein Selbstmordattentäter ein solches Fest jäh in eine Tragödie verwandelt und über 60 Menschen mit in den Tod gerissen hat, sorgt für Entsetzen und Wut. 

Afghanistan kommt nicht zur Ruhe. Weniger als zwei Wochen nach einem schweren Autobombenanschlag in Kabul hat sich auf einer Hochzeitsfeier in der Hauptstadt ein Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt. Über 60 Menschen starben. Mindestens dreimal so viele wurden verletzt. 

"Tornado"-Aufklärungsjets, ein Tankflugzeug und Ausbilder im Irak - das ist der deutsche Beitrag zum Kampf gegen den IS. Den USA reicht das nicht. Sie bringen die Bundesregierung mit einer Bitte um mehr militärische Unterstützung in die Bredouille.

Am Donnerstag überschlagen sich die Nachrichten in Tunesien: An zwei Orten in der Innenstadt explodieren Sprengsätze. Zuvor greifen mutmassliche Terroristen Soldaten im Süden des Landes an. Hat Tunesien wieder ein Sicherheitsproblem?

Die Terrormiliz Islamischer Staat wirbt inzwischen immer öfter um Frauen als Kämpferinnen für den Dschihad - eine Entwicklung, die die Organisation von anderen terroristischen Vereinigungen abhebt.

Die französische Justiz hat einen Prozess gegen die Rechtspopulistin Marine Le Pen angeordnet. Dabei geht es um die Verbreitung von Gräuelfotos der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS), wie es am Mittwoch von Seiten der Justiz hiess. Le Pen drohen bis zu drei Jahre Haft und 75.000 Euro Geldstrafe.

Die Polizei platzt im Juni 2018 mitten in ein Bomben- und Giftlabor. Schnell ist klar: Der erste Terroranschlag in Deutschland mit einem biologischen Kampfstoff wurde wohl nur knapp vereitelt. Nun stehen die beiden mutmasslichen Verantwortlichen vor Gericht.

Der Chef der IS-Terrormiliz, Abu Bakr Al-Bagdadi, ist das erste Mal seit fast fünf Jahren wieder in einem Video zu sehen. Die mehr als 18 Minuten lange Aufnahme wurde am Montagabend über die üblichen Kanäle des Islamischen Staates im Internet verbreitet.

Die Sicherheitsbehörden halten es nach einem Medienbericht für wahrscheinlich, dass die einige Monate zurückliegenden Anschläge mit Stahlseilen auf Bahnstrecken von einem IS-Schläfer verübt wurden. 

Nach dem Anti-Terror-Einsatz gegen eine mutmassliche Zelle der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg sind alle elf vorläufig Festgenommenen wieder auf freiem Fuss.

Nach den Anschlägen auf mehrere ICE im vergangenen Jahr ist in Wien ein Verdächtiger gefasst worden. Der Mann soll mit der Terrormiliz Islamischer Staat sympathisieren.

2014 überrannte der IS die irakische Millionenstadt Mossul und erreichte den Höhepunkt seiner Macht. Jetzt hat er sein Herrschaftsgebiet verloren. Doch ein Ende der Dschihadisten bedeutet das nicht.

Das frühere Gebiet der Terrormiliz IS in Syrien ist nach Angaben des Weissen Hauses zu 100 Prozent eingenommen. Das sagte die Sprecherin des Weissen Hauses, Sarah Sanders, am Freitag auf einem Flug einer US-Regierungsmaschine von Washington nach Florida.

Die letzten Kämpfer der IS-Terrormiliz sind in einem Ort im Osten Syriens auf engstem Raum eingeschlossen. Sie wollen sich trotz aussichtsloser Lage nicht ergeben. Jetzt ist ihre Frist abgelaufen.

Das Baby der umstrittenen IS-Frau Shamima Begum ist tot. Die Britin hatte sich als Jugendliche der Terrormiliz angeschlossen und ein Kind zur Welt gebracht. Schliesslich sollte sie das Kriegsgebiet verlassen Grossbritannien verweigerte der Frau aber die Einreise.