Ungarn

Ein Angestellter hat am US-Wohnsitz von George Soros eine Briefbombe gefunden. Der Milliardär war zu diesem Zeitpunkt nicht zuhause.

Neue Töne von Christian Lindner im Gespräch mit "Zeit Online" und dem "ZEITmagazin": Einerseits lobt er Merkels Verhalten im September 2015 als sie tausende in Ungarn festsitzende Flüchtlinge nach Deutschland geholt hat. Andererseits spricht er über ein lange zurückliegendes ganz persönliches Problem. 

Zum ersten Mal seit Inkrafttreten eines verschärften Gesetzes gegen das Leben auf der Strasse ist in Ungarn ein Obdachloser vor Gericht gestellt worden. 

Österreich legte vor, Deutschland zieht nach. Erst verlängerte die Regierung in Wien die Kontrollen an seinen Grenzen zu Ungarn und Slowenien. Jetzt wird auch an der deutschen Grenze zu Österreich weiter kontrolliert.

Die Kontrollen an Österreichs Grenzen sollen erneut verlängert werden. Zuletzt standen vor allem die Übergänge zu Slowenien und Ungarn im Fokus.

Ein Bericht internationaler Beobachter bringt die ungarische Polizei in Bedrängnis: Beamte sollen Migranten schwer misshandelt haben. Der internationale Druck auf Ungarn wächst.

Das europäische Parlament will ein Strafverfahren gegen Ungarn auf den Weg bringen. Die EU-Abgeordneten haben in Strassburg dem Antrag mit der erforderlichen Mehrheit zugestimmt.

Am Vortag über die entscheidende Abstimmung im Europaparlament bezüglich der Einleitung eines Strafverfahrens gegen Ungarn kam es zu hitzigen Diskussionen in Strassburg. Orban griff seine eigene Fraktion EVP an, nachdem Mitglieder klare Zugeständnisse in Sachen Rechtsstaatlichkeit in Ungarn vom Ministerpräsidenten forderten. Sogar Österreichs Kanzler Sebastian Kurz, der bisher als ein politischer Verbündeter Orbans galt, ging im Vorfeld auf Distanz.

Emmanuel Macron und Angela Merkel treffen sich am Freitag am Mittelmeer - kein Zufall, denn es soll unter anderem um die europäische Migrationspolitik gehen. Frankreichs Präsident will Nationalisten wie Ungarns Orban und Italiens Salvini mit einem "Bündnis der Fortschrittlichen" die Stirn bieten. Taugt ihm Deutschland als Partner? 

Ungarn zeigt Flüchtlingen die kalte Schulter: ein Grenzzaun, massive Propaganda, scharfe Asylgesetze. Menschenrechtlern zufolge lässt das Land Migranten ausserdem hungern, um sie zur Ausreise zu bewegen. 

In Österreich können die neuen Polizeistreifen zu Pferd auch auf ungarische Unterstützung setzen. Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban schenkte der Regierung in Wien für ihr Projekt die Rappen Zadar und Zalan.

Lewis Hamilton hat sich auf den letzten Drücker die Pole Position für das Formel-1-Rennen in Ungarn gesichert.

Ungarns Regierungschef Viktor Orban hat angesichts der EU-Flüchtlingskrise erneut scharfe Kritik am Kurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geübt.

Die Spitzen der grossen Koalition haben sich auf ein Paket gegen illegale Migration und eine Verschärfung der Asylpolitik geeinigt.

Der ungarische Regierungschef Viktor Orban will keine Asylbewerber aufnehmen, die von Deutschland nach den Dublin-Regeln der EU zurückgeschickt werden. 

Die mitteleuropäische Staatengruppe hält an ihren umstrittenen Positionen zur Migrations- und Asylfrage fest. Der Asyl-Sondergipfel am Sonntag in Brüssel interessiert sie nicht. Österreichs Bundeskanzler Kurz reist als "Brückenbauer" zu ihrem Gipfel nach Budapest - und zeigt sehr viel Verständnis für ihre Politik.

Worum es in der Auseinandersetzung geht, aus der in Deutschland eine Regierungskrise wurde – und wie andere EU-Länder an ihren Grenzen mit Migranten umgehen.

Ungarns rechtskonservative Regierung plant nun doch, Zivilorganisationen (NGOs), die Flüchtlingen helfen, mit einer neuen Strafsteuer zu belegen.

Fake-News-Alarm in Ungarn: Das Staatsfernsehen des Binnenlandes fiel auf die Satire-Website "Noktara" herein. Die hatte behauptete, die Stadt Essen habe sich während des Ramadan aus Respekt vor Muslimen in Fasten umbenannt.

Die Stiftung von US-Milliardär George Soros gibt in Ungarn auf: Das Büro in der Hauptstadt wird geschlossen. Grund ist die "repressive Politik" des ungarischen Premiers Viktor Orban.

Dienstag und Donnerstag fanden in Portugal die beiden Halbfinale des Eurovision Song Contest 2018 statt. 37 Länder traten an, von denen 20 am Samstag im grossen Finale gegen die "Big Five" und das Gastgeberland antreten dürfen.

In Polen und Ungarn sind autoritäre Tendenzen und Anfeindungen gegen die Europäische Union verbreitet. Trotzdem kassieren die Staaten weiter Fördergelder. Ein Experte erklärt, warum das so ist.