Sebastian Vettel startet das Formel-1-Jahr zu Beginn der Testfahrten in Barcelona mit einer Bestzeit. Doch kaum hat Vettel diese inne, entgeht er nur knapp einem Unfall.

Mehr Formel-1-Themen finden Sie hier

Sebastian Vettel hat sein fünftes Formel-1-Jahr bei Ferrari mit einer Bestzeit und einem Dreher begonnen.

Der viermalige Weltmeister aus Heppenheim drehte zum Auftakt der Testttage in Barcelona in 1:20,920 Minuten die schnellste Runde, ehe er sich nach einer Stunde im letzten Streckensektor drehte. Die Reifen des neuen Ferrari SF90 qualmten bedenklich, Vettel konnte seine Fahrt aber fortsetzen.

Bottas ist zunächst der Schnellste

Als erster Fahrer war morgens um 9.00 Uhr Mercedes-Pilot Valtteri Bottas auf die Strecke gefahren. Der Finne legte in 1:27,163 die erste Bestzeit der neuen Saison vor, die aber von Vettel bald darauf einkassiert wurde.

Schon nach sechs Minuten sahen die Fahrer die Rote Flagge, nachdem sich Altmeister Kimi Räikkönen im Alfa Romeo (früher Sauber) ins Kiesbett gedreht hatte und eine viertelstündige Unterbrechung erzwang.

Die Testfahrten dauern von Montag bis einschliesslich Donnerstag, die Strecke ist mit einer Stunde Unterbrechung zur Mittagszeit von 9.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Die zweite Testphase findet vom 26. Februar bis 1. März statt.

Jedes Team darf pro Tag nur ein Auto einsetzen, die Fahrer wechseln sich im Cockpit ab.

Hamilton fährt erst am Nachmittag

Vettel übergibt den Ferrari nach der Mittagspause an seinen neuen Teamkollegen Charles Leclerc (Monaco), Weltmeister Lewis Hamilton (Grossbritannien) übernimmt den Mercedes-Silberpfeil. (AFP/hau)

Der SF 90: So sieht Sebastian Vettels neuer Ferrari aus

Ferrari hat Sebastian Vettels neuen Dienstwagen für die Formel-1-WM-Saison 2019 präsentiert. Stolz nahmen in Maranello der WM-Zweite Vettel und sein neuer Teamkollege Charles Leclerc den roten Rennen in Empfang. Der SF 90 soll die Herrschaft von Mercedes und Lewis Hamilton beenden.