• WM-Spitzenreiter Max Verstappen geht von Startplatz eins in den Grossen Preis von Österreich.
  • Der Red-Bull-Pilot sicherte sich im Qualifying in Spielberg die Pole Position.
  • Aston-Martin-Pilot Sebastian Vettel erreichte an seinem 34. Geburtstag Rang acht, ihm droht allerdings noch eine Strafe.

Mehr Formel-1-Themen finden Sie hier

Max Verstappen geht vom ersten Startplatz in den Grossen Preis von Österreich. Der Formel-1-Spitzenreiter aus den Niederlanden setzte sich am Samstag im Red Bull in 1:03,720 Minuten durch und verdrängte Lando Norris im McLaren und seinen Teamkollegen Sergio Perez auf die Plätze zwei und drei. Weltmeister Lewis Hamilton schaffte es am Tag seiner Vertragsverlängerung bis 2023 im Mercedes überraschend nur auf den vierten Platz.

Für Verstappen ist es bereits die dritte Pole Position nacheinander. In der Vorwoche hatte er an gleicher Stelle anschliessend auch das Rennen souverän gewonnen. Norris kam ihm mit nur 0,048 Sekunden Rückstand allerdings sehr nah.

Für den viermaligen Weltmeister Sebastian Vettel im Aston Martin reichte es an seinem 34. Geburtstag zu Platz acht. Allerdings droht dem Hessen womöglich noch eine Strafe, da er den Spanier Fernando Alonso auf einer schnellen Runde behinderte.

Mick Schumacher scheidet früh aus

Erneut früh schied Mick Schumacher aus. Für den Formel-1-Neuling war im Haas-Rennwagen genau wie in der Vorwoche nicht mehr als Platz 19 drin.

Vor dem neunten Saisonlauf am Sonntag (15:00 Uhr/Sky) führt Verstappen (156 Punkte), der drei der vergangenen vier Rennen für sich entschied, in der Gesamtwertung vor Titelverteidiger Hamilton (138) und Perez (96) im zweiten Red Bull. Vettel (30) ist Zehnter, Neuling Schumacher wartet noch auf seine ersten WM-Punkte. (dpa/AFP/lh)

Michael Schumacher, Mick Schumacher, Formel 1, Österreich, Zeltweg, Spielberg, Hall of Fame, 2017
Bildergalerie starten

Väter und Söhne in der Formel 1: Mick Schumacher ist bereits der neunte Junior

Mick Schumacher ist nicht der erste Rennfahrer, der seinem Vater nacheifert. Zum neunten Mal in der Geschichte der Formel 1 führt die erbliche Vorbelastung dahin, wo bereits der Vater Spuren hinterliess.