• Der ehemalige Werder-Trainer Markus Anfang soll im Besitz eines gefälschten Impfausweises sein und diesen auch benutzt haben.
  • Dieser schwerwiegende Verdacht hat sich jetzt sogar noch weiter erhärtet.
  • Neue Erkenntnisse wurden von der Bremer Staatsanwaltschaft veröffentlicht.
  • Anfang hat sich mittlerweile einen Anwalt genommen.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Für den zurückgetretenen Werder-Trainer Markus Anfang wird es in der Impfpass-Affäre immer enger. Die Staatsanwaltschaft Bremen veröffentlichte am Montag neue Erkenntnisse, die den Verdacht der Fälschung seines Impfzertifikats erhärten.

Nach einem Bericht des "Kicker" wird nun auch der Kontrollausschuss des Deutschen Fussball-Bundes gegen den 47-Jährigen ermitteln. Anfang drohen demnach sportrechtliche Konsequenzen, die von einer Geldstrafe bis zu einem zeitweisen Funktionsverbot als Trainer reichen könnten.

Die Staatsanwaltschaft bestätigte der Deutschen Presse-Agentur (dpa) am Montag, dass Anfang an keinem der beiden in seinem Impfpass dokumentierten Termine von dem dort angegeben Impfzentrum erfasst wurde. Das habe eine Recherche bei der Kassenärztlichen Vereinigung ergeben, die dieses Impfzentrum in Köln betreibt.

Chargennummer des Impfstoffs wurde nie verimpft

Die Ermittlungen ergaben ausserdem, dass die bei Anfangs erstem Termin angegebene Chargennummer des Impfstoff nie verimpft wurde. Die Chargennummer des zweiten Termins wurde nach Angaben des Oberstaatsanwalts Frank Passade zwar verimpft - jedoch nicht an dem in Anfangs Dokument angegebenen Tag. Die Staatsanwaltschaft geht deshalb davon aus, dass der Impfausweis des früheren Bundesliga-Profis gefälscht ist.

Am Donnerstagabend war bekanntgeworden, dass gegen Anfang wegen der angeblichen Nutzung eines gefälschten Impfzertifikats ermittelt wird. Das Bremer Gesundheitsamt hatte ihn bei der Staatsanwaltschaft angezeigt, weil der Behörde mehrere Unregelmässigkeiten in dem Zertifikat aufgefallen waren.

So soll Anfang zum Beispiel am Tag seines vermeintlichen ersten Impftermins in Köln ein Auswärtsspiel mit seinem damaligen Club SV Darmstadt 98 in Würzburg gehabt haben.

Markus Anfang hat Vorwürfe zunächst zurückgewiesen

Wegen der Ermittlungen traten er und sein Co-Trainer Florian Junge dann am Samstag vor dem Bremer Heimspiel gegen Schalke 04 (1:1) zurück. Gegen Junge besteht ebenfalls der Verdacht, dass er einen gefälschten Impfpass genutzt hat.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hat sich Anfang mittlerweile einen Anwalt genommen, aber noch keine Aussage zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen gemacht.

"Sein Anwalt wird erst einmal Akteneinsicht fordern", sagte Passade. Anfang hatte am Donnerstagabend in einer Pressemitteilung des SV Werder zunächst versichert, dass er geimpft sei und die Vorwürfe zurückgewiesen.

Bremer suchen schon wieder neuen Trainer

Die Bremer müssen nun zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate einen neuen Trainer suchen. Im Gespräch sind unter anderen Ole Werner (zuletzt Holstein Kiel), Daniel Thioune (zuletzt Hamburger SV) und Daniel Farke (zuletzt Norwich City). Nach Informationen der "Bild"-Zeitung wurde dazu bereits am Sonntag mit einem weiteren, aktuell noch unbekannten Kandidaten gesprochen.

Mögliche Schadensersatzforderungen gegen Anfang werden die Bremer allerdings nicht erheben. Denkbar war ein solcher Ansatz allein deshalb, weil Werder im Sommer eine sechsstellige Ablösesumme für den 47-Jährigen an dessen vorherigen Verein SV Darmstadt 98 bezahlt hatte.

"Wir haben uns mit ihm auf eine sofortige Auflösung des Vertrags geeinigt. Damit ist für uns die Akte Markus Anfang geschlossen", betonte Werder-Geschäftsführer Klaus Filbry. (ff/dpa)

Lothar Matthäus, Länderspiel, WM-Qualifikation, Deutschland, Liechtenstein, DFB, Experte, RTL

Lothar Matthäus geht auf die Medien los und fordert Ruhe an der Kimmich-Front

Lothar Matthäus, einst selbst der Antreiber des FC Bayern München, nimmt seinen Nachfolger Joshua Kimmich in Schutz. Mit extremem Druck sei bei Impfskeptikern "nur das Gegenteil" zu erreichen. Sky-Kolumnist Matthäus zeigte mit dem Finger zurück auf die Medien und wies auf eine altbekannte deutsche Angewohnheit hin. (Teaserbild: action press/Revierfoto)