Eintracht Frankfurt ist in dieser Saison weiter auf Erfolgskurs. Nach den erfolgreichen Auftritten in der Europa-League-Qualifikation und im DFB-Pokal glückt auch der Bundesliga-Auftakt. Das Tor des Tages erzielt Martin Hinteregger, der Publikumsliebling aus der Vorsaison.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Mit einem Blitztor hat Rückkehrer Martin Hinteregger Eintracht Frankfurt einen gelungenen Saisonstart beschert und Alfred Schreuder die Bundesliga-Premiere als Cheftrainer der TSG 1899 Hoffenheim vermasselt.

Der österreichische Nationalspieler traf am Sonntag bereits in der ersten Minute zum 1:0 (1:0)-Sieg für die Hessen, die damit eine erfolgreiche Generalprobe für das Playoff-Hinspiel in der Europa League am kommenden Donnerstag bei Racing Strassburg feierten.

Furioser Start reicht für den Eintracht-Sieg

Die Eintracht, die kurz vor der Verpflichtung des Niederländers Bas Dost von Sporting Lissabon steht, startete furios und ging nach nur 36 Sekunden in Führung. Nach einem kurz ausgeführten Eckball flankte der starke Filip Kostic in den Strafraum, wo Hinteregger per Direktabnahme vollendete.

Der 25 Jahre alte Abwehrspieler war in der Sommerpause fest vom FC Augsburg verpflichtet worden, nachdem er bei seinem Leih-Engagement in der Rückrunde der Vorsaison dank starker Leistungen auf Anhieb zum Publikumsliebling in Frankfurt avanciert war.

Die nach dem Abgang von Erfolgstrainer Julian Nagelsmann und vier Leistungsträgern neu formierte TSG hatte zunächst Mühe, sich der stürmischen Anfangsoffensive der Gastgeber zu erwehren. Kurz nach dem 1:0 hätte Daichi Kamada erhöhen können, doch der Japaner scheiterte an Hoffenheim-Torwart Oliver Baumann.

Erst nach einer knappen Viertelstunde kamen die Gäste erstmals gefährlich vor das Tor der Frankfurter. Lukas Rupp zielte aus etwa 16 Metern jedoch zu ungenau. Nicht besser machte es Neuzugang Robert Skov (28.).

Ausgleich der TSG nach Videobeweis aberkannt

Frankfurt wurde nun zusehends in die Defensive gedrängt und initiierte nur noch gelegentlich gefährliche Angriffe. Kostic vergab jedoch zweimal in aussichtsreicher Position.

Sturmspitze Ante Rebic, der laut Sportvorstand Fredi Bobic entgegen anhaltender Spekulationen in der aktuellen Transferphase nicht verkauft werden soll, blieb dagegen blass.

Kurz vor der Pause bejubelten die Gäste den vermeintlichen Ausgleich durch Dennis Geiger (41.), doch Schiedsrichter Daniel Siebert gab den Treffer nach Ansicht der Videobilder wegen einer Abseitsstellung zu Recht nicht.

Nach dem Wechsel kam die Eintracht schwungvoller aus der Kabine. Kamada scheiterte nach einem feinen Solo an Baumann (48.), einen Kopfball von Dominik Kohr (54.) köpfte Stefan Posch von der Linie.

Auch Kostic (70.) verpasste die Vorentscheidung, so dass es für die Hausherren bis zum Schluss eine Zitterpartie blieb. In der 87. Minute hätte Ishak Belfodil fast noch den Ausgleich erzielt. (dpa/fte)

Bildergalerie starten

Die Topverdiener im Sport

Seit 30 Jahren listet das Wirtschaftsmagazin "Forbes" jährlich auf, welche Profisportler zu den absoluten Topverdienern gehören. Zur diesjährigen Übersicht, die von Juni 2018 bis Juni 2019 geführt wurde, zählen Athleten aus insgesamt 25 Ländern und zehn Sportarten. Eine Übersicht.