Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hält die Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der Fussball-Bundesliga für überlebenswichtig. Ansonsten drohen Insolvenzen und Entwicklungen, die man nicht mehr zurückgedreht bekomme, sagt er. Das Sicherheitskonzept habe viel Geld gekostet.

Mehr Fussballthemen finden Sie hier

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke von Borussia Dortmund befürchtet, dass der Profifussball einen immensen Schaden erleidet, wenn nach der Unterbrechung wegen der Coronavirus-Pandemie nicht bald wieder zumindest ohne Zuschauer gespielt werden kann.

"Wenn wir die nächsten Monate nicht mehr spielen, dann säuft die ganze Bundesliga ab", sagte der 60-Jährige in der Sendung "Wontorra - allein zu Hause" bei Sky am Sonntag. Watzke glaubt, dass einige Clubs in die Insolvenz gehen könnten. "Davon kann man ausgehen", sagte der BVB-Chef.

"Und jeder weiss, wenn es Insolvenzen gibt, kommen auch die sogenannten Weissen Ritter, die dann sagen, wir geben euch Geld, aber ihr müsst dafür sorgen, dass 50+1 fällt", sagte Watzke.

Hans-Joachim Watzke findet das DFL-Konzept zur Wiederaufnahme des Spielbetriebs überzeugend.

"Man muss aufpassen, dass sich nicht jetzt Entwicklungen abspielen im Fussball, die wir nie wieder zurückgebracht kriegen. Wenn wir am 30. Juni die Saison nicht zu Ende gebracht haben, dann stehen wir vor riesigen Regressforderungen."

DFL hofft Spiele im Mai

In der aktuellen Debatte um die Bundesliga wird von vielen auch ein Nachdenken über das Geschäftsmodell des Profifussballs gefordert. Dazu gehören auch Bestimmungen wie die 50+1-Regel. Mit ihrer Hilfe soll verhindert werden, dass Kapitalanleger die Stimmenmehrheit in Profi-Clubs übernehmen. Die jüngsten Einnahmeverluste könnten dazu verleiten, finanzkräftigen Investoren mehr Einfluss zu gewähren.

Lesen Sie auch: Alle Entwicklungen rund um das Coronavirus in unserem Live-Blog

Die Deutsche Fussball Liga hofft im Mai auf eine Wiederaufnahme der unterbrochenen Spielzeit. Dafür hat die DFL ein medizinisches Konzept vorgelegt. "Wir haben ein Konzept entwickelt, das uns viel Geld kostet. Wir wollen aber auch nicht benachteiligt werden, nur weil der Fussball eine sehr relevante Rolle eingenommen hat. Dass sich jetzt ein paar Leute, die den Fussball schlecht finden, an uns abarbeiten, damit muss man leben", sagte Watzke. Eine Nachbesserung des Sicherheitskonzeptes hält er nicht für notwendig. "Mehr geht nicht", meinte Dortmunds Geschäftsführer.

"Wenn man unser Konzept jetzt ablehnt, wird sich auch in acht Wochen daran nichts ändern", sagte Watzke: "Wir haben ein Maximum an Sicherheit entwickelt. Dass wir Zweikämpfe machen müssen, ist halt so. Wir federn es ab, indem wir unsere Spieler bestmöglich isolieren und Dauer-Tests machen." Sowieso laufe ein möglicher Wiederbeginn unter Bewährung. "Wir machen keine Exzesse, das ist doch klar." (hub/dpa)

Tipps für den Umgang mit Masken zum Schutz vor dem Coronavirus

Hier die wichtigsten Fragen und Antworten zum Tragen von Masken zum Schutz vor dem Coronavirus.
Teaserbild: © imago images/Jörg Schüler