Beim FC Bayern München ist nach dem knappen 3:2-Sieg bei Olympiakos Piräus in der Champions League wieder mal der Moment für klare Worte gekommen. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge zweifelt an der Champions-League-Tauglichkeit des Deutschen Meisters.

Mehr Champions-League-Themen finden Sie hier

Als Franz Beckenbauer noch fit war und dem FC Bayern München als Präsident vorstand, war es des Kaisers Aufgabe, dem in seinen Augen minderbegabten Personal des Rekordmeisters nach Spielen wie in Piräus den Kopf zu waschen.

Längst übernimmt diesen Job beim FC Bayern Karl-Heinz Rummenigge. Den despektierlichen Vergleich mit der "Uwe-Seeler-Traditionself", den Beckenbauer im Frühjahr 2019 zog, verkniff sich Rummenigge.

Karl-Heinz Rummenigge spricht wieder

Weniger deutlich wurde der ehemals beste Stürmer Europas dennoch nicht, nachdem er vor der Partie nichts hatte sagen wollen und dies mit einem "Schweigegelübde mir selbst gegenüber" begründet hatte.

"Ich glaube nicht, dass die Leistung, die wir heute Abend gebracht haben, uns in diesem Jahr grosse Erfolge bescheren wird, wenn wir nicht langsam die Kurve kriegen", liess der 64-Jährige die Spieler trotz des Sieges wissen. Er warnte sie: "Wir spielen ein bisschen zu sorglos. Das wird irgendwann zu Problemen führen."

Nach Toren von Robert Lewandowski (2) und Corentin Tolisso stimmte in Piräus gegen einen Kontrahenten, der unter Europas Champions höchstens zweite Wahl darstellt, nur das Ergebnis von 3:2.

Rummenigge lobte die Chancenverwertung, kritisierte aber das Defensivverhalten: "Wir haben zum sechsten, siebten Mal zwei Tore gekriegt."

Richtig ist: Nach dem 1:2 gegen Hoffenheim und dem 2:2 in Augsburg schluckten die Bayern zum dritten Mal in Folge zwei Gegentore und zum insgesamt fünften Mal im zwölften Pflichtspiel der Saison. Zu-Null-Spiele (und -Siege) schafften die Münchner nur auf Schalke, gegen Belgrad und Köln.

Sportdirektor Hasan Salihamidzic, früher auf dem Platz überall verwendbar und auch überall präsent, wurde während der 90 Minuten in Griechenland sogar "verrückt. Wir haben nicht die Kontrolle. Es muss alles besser werden."

Zumindest in der Champions League aber hat die Mannschaft angesichts der optimalen Ausbeute von neun Punkten aus drei Spielen die Argumente auf ihrer Seite.

FC Bayern: Nur die Bilanz stimmt in der Champions League

"Beim Blick auf die Tabelle kann man optimistisch in die Zukunft schauen, dass wir damit zumindest den ersten Step, die Qualifikation für das Achtelfinale erreichen können", bestätigte Rummenigge.

Doch zittern mussten die Bayern am Dienstagabend erneut - und das trotz eines zwischenzeitlichen 3:1-Vorsprungs. "Wir sind hier in Griechenland, und da ist der Marathonlauf erfunden worden. Heute Abend war das so ein bisschen wie Marathonlauf mit Hürden, den wir auf dem Platz erlebt haben", beschrieb es Rummenigge.

Vor der Bundesligapartie gegen Union Berlin am Samstag (15:30 Uhr/Sky) rief er deshalb die Stars dazu auf, "dass jeder mit höchster Konzentration, aber auch Motivation auf den Platz geht, um die drei Punkte zu holen".

Nächster Gegner in der Bundesliga ist Neuling Union Berlin

Die Mannschaft habe das "grosse Glück", so Rummenigge weiter, "dass wir trotz der Schwächen in den letzten Spielen nur einen Punkt Rückstand auf die Tabellenspitze haben. Am Samstag haben wir die Chance, Tabellenführer zu werden, das ist der Anspruch des FC Bayern München. Dem müssen wir gerecht werden." (hau/dpa/AFP)

Bildergalerie starten

Champions-League-Finale 1999: Die grausamste Niederlage des FC Bayern München

Der FC Bayern München schreibt am 26. Mai 1999 in Barcelona Geschichte - jedoch anders als geplant. 90 Minuten lang sieht der deutsche Vizemeister gegen den Vizemeister aus England, Manchester United, wie der sichere Sieger aus - führt aber aufgrund fahrlässigen Umgangs mit der eigenen Überlegenheit nur mit 1:0. Was dann passiert, hat die Fussballwelt im Rahmen eines Champions-League-Endspiels noch nicht gesehen.
Teaserbild: © imago images/eu-images