• Schweden feiert im zweiten Spiel der EM seinen ersten Sieg und stehtmit nunmehr vier Punkten vor dem Einzug ins Achtelfinale.
  • Das hätte die Slowakei vorab erreichen können, blieb aber zu harmlos.
  • Die Entscheidung in Sankt Petersburg führt ein Bundesligastar herbei.

Mehr EM-Themen finden Sie hier

Die alten Schweden sind zurück: Das "Rentner-Team" um den überragenden Matchwinner Emil Forsberg hat mit einem späten, aber verdienten Sieg gegen die Slowakei Kurs auf das EM-Achtelfinale genommen. Die Schweden gewannen im russischen St. Petersburg das "zweitälteste" EM-Spiel der Geschichte mit 1:0 (0:0) und haben mit vier Punkten die K.o.-Runde vor Augen.

Der Leipziger Forsberg traf vor 20.000 Zuschauern für die im Schnitt 30,2 Jahre alten Schweden in der 77. Minute per Foulelfmeter. "Das fühlt sich absolut unglaublich an", sagte der Matchwinner nach dem mindestens vorübergehenden Sprung auf Platz eins der Gruppe E: "Ich bin extrem glücklich."

Dem Team von Nationaltrainer Janne Andersson reicht somit im letzten Spiel gegen Polen schon ein Unentschieden zum Weiterkommen. Die Slowakei hat mit drei Punkten zwar ebenfalls gute Karten, muss aber zum Abschluss gegen Spanien antreten. "Wir haben verloren. Das tut mir wirklich leid, weil die Spieler alles gegeben haben", sagte Nationaltrainer Stefan Tarkovic. "Aber wir sind glücklich, hier dabei zu sein und zu spielen." Ein Punkt "wäre wichtig" gewesen.

Lesen Sie auch: Der EM-Kader Schwedens

"Es wird wichtig, dass wir unser Spiel machen können", hatte Tarkovics Pendant Andersson vor dem Anstoss gesagt. Dafür setzte der Schweden-Coach erneut auf eine äusserst erfahrene Startelf: 30 Jahre und 78 Tage alt waren seine Akteure im Schnitt - damit war sein Team aber noch immer etwas jünger als der Gegner aus der Slowakei. Ein "älteres" EM-Spiel hatte es nur 2008 zwischen Griechenland und Schweden gegeben.

Die Slowaken agieren zu vorsichtig

Anderssons Ansage fruchtete aber nur zum Teil. Gegen Spanien war sein Team kaum einmal an den Ball gekommen, zumindest das änderte sich nun von Beginn an. Allerdings war von einem Offensivspektakel erneut wenig zu sehen. Das lag auch an den Slowaken, die kaum einmal ins Risiko gingen.

Auffälligster Akteur war noch Forsberg, der viel rannte und stets anspielbar war. Stürmer Marcus Berg, der nach seiner vergebenen Grosschance gegen Spanien im Internet teils übel beleidigt worden war, fand dagegen zunächst keine Bindung. Auch Hoffnungsträger Alexander Isak leistete sich zu viele Fehler bei der Ballannahme.

Die Routine machte sich zumindest in der äusserst abgeklärt agierenden Defensive beider Teams bemerkbar. Dennoch blieben Chancen Mangelware, auch wenn die Slowakei bis zur Pause besser ins Spiel kam. Der in die Startelf gerückte Martin Koscelnik machte über rechts zwar mächtig Tempo und schlug durchaus gefährliche Flanken. Von der Effizienz des Auftakts gegen Polen (2:1) war sein Team aber weit entfernt.

Deutscher Schiedsrichter Daniel Siebert zeigt erneut eine starke Leistung

Eine starke Vorstellung gab dagegen erneut Daniel Siebert ab. Der Schiedsrichter aus Berlin kam bei seiner ersten EM schon zum zweiten Mal zum Einsatz und überzeugte erneut. Siebert liess viel laufen, hatte mit einer guten Körpersprache alles im Griff und blieb auch in kniffligen Situationen souverän.

Nach der Pause gab es dann endlich auch Chancen, die Partie wurde nun deutlich munterer. Erst zwang Juraj Kucka den schwedischen Torhüter Robin Olsen per Kopf zu einer Glanzparade (58.), kurz darauf scheiterte auf der Gegenseite der Bremer Ludwig Augustinsson bei einer ähnlichen Situation an Martin Dubravka (60.).

Lesen Sie auch: Der EM-Kader der Slowakei

Schweden erhöhte nun angesichts der erneut drohenden Nullnummer das Risiko. Die Folge war eine hektische und intensive Schlussphase. Der Ex-Dortmunder Isak vergab eine weitere gute Gelegenheit (71.) der Schweden, deren Problem nun weniger die Harmlosigkeit als die schlechte Chancenverwertung war. Forsberg machte es dann vom Punkt besser, Siebert hatte nach einem Foul am Mainzer Robin Quaison richtigerweise auf Elfmeter entschieden. (AFP/dpa/hau)

Goretzka
Bildergalerie starten

Die besten Bilder der EM-Gruppenphase: Jubel, Enttäuschung, Emotionen

Bemerkenswerte Momente der EM-Gruppenphase 2021: Hier finden Sie Momente, die im Gedächtnis bleiben.
Teaserbild: © BILDBYRÅN/Reuters/Joel Marklund