• Diesmal liefert die TSG Hoffenheim kein Spektakel.
  • Das 0:0 reicht, um die letzten Zweifel am Gruppensieg zu beseitigen.
  • Trainer Hoeness achtet penibel auf die Regeneration seiner Schützlinge.

Mehr Fussballthemen finden Sie hier

Der Schlusspfiff wirkte wie eine Erlösung. In einem Europa-League-Spiel, das vor allem keines der beiden Teams verlieren wollte, hat Fussball-Bundesligist TSG Hoffenheim den Gruppensieg perfekt gemacht und darf sich schon jetzt auf die internationale Fortsetzung 2021 freuen. Dem Team von Trainer Sebastian Hoeness reichte am Donnerstagabend ein 0:0 bei Roter Stern Belgrad, um nach vier Siegen zum Start Platz eins vor den Serben abzusichern. Belgrad ist durch das Remis vor coronabedingt leeren Rängen ebenfalls für die Zwischenrunde qualifiziert, die im Februar des nächsten Jahres beginnt.

Oliver Baumann: "Das ist etwas Historisches. Wir sind alle froh, dass wir es geschafft haben"

"Das ist etwas Historisches. Wir sind alle froh, dass wir es geschafft haben", sagte Torhüter Oliver Baumann. Hoffenheim wird erstmals in Europa überwintern. Mittelfeldspieler Sebastian Rudy hatte im Stadion Rajko Mitic keinen Nicht-Angriffspakt beobachtet: "Wir wollten gewinnen und haben es auch versucht."

Das abschliessende Gruppenspiel gegen KAA Gent am kommenden Donnerstag kann Coach Hoeness damit zur Schonung seiner Spieler in turbulenten Wochen nutzen. Bis Weihnachten stehen neben dem europäischen Wettbewerb noch vier Bundesliga-Spiele und eine Pokalbegegnung auf dem Programm.

Das grösste Spektakel der Startphase lieferten die Fans der Gastgeber, die vor dem Anpfiff ausserhalb des Stadions ein buntes und lautes Feuerwerk in den Himmel der serbischen Hauptstadt schickten. Auf dem Rasen passten sich beide Clubs zunächst dem bescheidenen Wetter bei drei Grad und Regen an: Fehlpässe prägten die ersten 20 Minuten, Belgrad agierte angesichts der Ausgangslage erstaunlich defensiv und abwartend.

Neun Neue in der Startelf

Hoffenheims Hoeness setzt in Bundesliga und Europa League seit Wochen auf unterschiedliche Besetzungen. Im Vergleich zum 1:1 in Mainz am vergangenen Sonntag brachte der Neffe von Uli Hoeness diesmal neun Neue in die Startelf. Der 18 Jahre junge Marco John feierte sein Debüt und spielte ordentlich.

Auch ohne den WM-Zweiten Andrej Kramaric und weitere Stammspieler setzte Hoffenheim offensiv die grösseren Impulse. Vor allen Stürmer Munas Dabbur kam immer wieder zum Abschlüssen, ein spektakulärer Fallrückzieher (17.) ging aber deutlich über das Tor. Als Dabbur später (37.) die Führung auf dem Fuss hatte, reagierte der heimische Keeper Milan Borjan hervorragend und entschärfte den wuchtigen Abschluss zur Ecke.

Zur Pause musste Dabbur überraschend raus, für ihn kam Kramaric. An den Spielanteilen änderte sich nicht viel. Die TSG kombinierte und erspielte sich Abschlüsse, Belgrad wartete ab und fiel massgeblich durch taktische Fouls und Härte im Mittelfeld auf. Robert Skov (78.) prüfte mit links noch einmal den starken Borjan, der sich aber erneut auszeichnete, ehe die Nullnummer beendet war. (Patrick Reichardt/dpa/ash)

Bildergalerie starten

Die besten Bilder der Bundesliga-Saison 2020/21: Jubel, Enttäuschung, Emotionen

Bemerkenswerte Momente der Bundesliga-Saison 2020/21: Hier finden Sie - regelmässig aktualisiert - Momente, die im Gedächtnis bleiben.