TSG 1899 Hoffenheim

Die TSG 1899 Hoffenheim ist die Turn- und Sportgemeinschaft Hoffenheim 1899 e. V., eines Stadtteils von Sinsheim in Baden-Württemberg zwischen Heilbronn und Heidelberg. Gegründet wurde der Verein - wie schon im Namen erwähnt - 1899. Die erste Herrenmannschaft der TSG spielt erst seit 2008 in der Bundesliga und ist meistens in der oberen Hälfte zu finden. Der Aufstieg von der Kreisliga in die Bundesliga ist vor allem den finanziellen Mitteln der Softwarefirma SAP SE und deren Mitbegründern zu verdanken. Mit dem Aufstieg verbunden war auch der Wechsel der Spielstätte: Seit 2009 werden die Heimspiele in Sinsheim in der Prezero-Arena, ehemals Wirsol-Rhein-Neckar-Arena, mit rund 30.000 Plätzen ausgetragen. In der Saison 2017/18 konnten sich die Hoffenheimer als Drittplatzierte der Bundesliga erstmals direkt für die UEFA Champions League qualifizieren – der bisher grösste Erfolg des Vereins.

Das Coronavirus hat Deutschland, Europa und die Welt fest im Griff. Die Zahl der Toten in Deutschland steigt weiter. Alle Entwicklungen zum Coronavirus im Ticker.

Die Corona-Krise hat den Spielbetrieb der Bundesliga zum Stillstand gebracht. Wir haben mit Hilfe einer Simulation herausgefunden, wie die Saison 2019/2020 weiter verlaufen wäre.

David Alaba zieht offenbar mit Star-Berater Pini Zahavi in die Gespräche mit den Bayern-Bossen. Es geht um einen neuen, grossen Vertrag - oder seinen Abschied aus München.

Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp zeigte zunächst kein Verständnis für die Entscheidung der Liga, den Spielbetrieb mit Geisterspielen aufrechtzuerhalten.

Das Coronavirus bedeutet auch grosse Einnahmeverluste für die Fussball-Bundesliga. Ein Klub leidet besonders. Derweil hat sich Manuel Neuer als erster Profi in die Gehaltsdebatte eingeschaltet.

Am Dienstag ist die Polizei beim FC Bayern angerückt. Dabei soll es um eine Auseinandersetzung zwischen den Ultras und Bayerns Vorstands-Boss Karl-Heinz Rummenigge gegangen sein.

Der BVB hat das Verfolger-Duell der Bundesliga in Gladbach gewonnen. Im Gespräch mit unserer Redaktion nennt Mats Hummels die Gründe für den Sieg – und stellt eine Rechnung für die Aufholjagd auf den FC Bayern auf.

Über das torlose Unentschieden gegen Wolfsburg freut sich der FC Bayern. Der Rekordmeister kann sich durch die Nullnummer von RB am Sonntag weiter absetzen. So liefen die Spiele am Samstag.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird.

Nach den Schmähungen gegen Dietmar Hopp in mehreren Stadien und dem Fast-Spielabbruch bei Hoffenheim gegen Bayern München steht der deutsche Fussball an einem Scheideweg. Soll man den Ultras entgegenkommen oder sie aussperren?

Ein Spielabbruch in der Bundesliga ist nach den Vorfällen des vergangenen Wochenendes ein Szenario, das bald schon Realität werden könnte. Der DFB hat entsprechende Regeln aufgestellt, wie damit umzugehen wäre. Ein Spiel könnte dann sogar zwei Verlierer haben.

Der FC Bayern reagiert und gründet eine Kommission zur Aufarbeitung der Hoffenheim-Vorfälle. Der deutsche Rekordmeister könne nach den Vorkommnissen nicht zur Tagesordnung übergehen, sagte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge – und kritisierte die Fans scharf.

Schmähplakate einiger Fans des FC Bayern gegen den Mäzen der TSG 1899 Hoffenheim Dietmar Hopp hatten am Samstag fast zu einem Spielabbruch geführt. Aber warum ist der Hass auf Hopp offenbar so gross, dass dafür sogar ein 6:0-Sieg gefährdet wird?

Am Dienstagabend ist der FC Bayern im DFB-Pokal-Viertelfinale beim FC Schalke 04 gefordert. Bevor es für die Münchner ins Ruhrgebiet geht, sprach Trainer Hansi Flick über die anstehende Begegnung - und über die Vorfälle am vergangenen Samstag in Hoffenheim. Die Pressekonferenz in der Ticker-Nachlese.

Schon gestern rückte die Darbietung auf dem Rasen in den Hintergrund, als brillante Bayern Hoffenheim mit 6:0 besiegten. Schuld waren bestimmte Bayern-Fans, denen daran gelegen war, Dietmar Hopp zu beleidigen. Ihre Nachahmer fanden sich heute bei Union Berlin gegen Wolfsburg zusammen.

Nach den einmaligen Ereignissen in Sinsheim spricht DFB-Präsident Fritz Keller von einem "Tiefpunkt". Schuld sind Chaoten im Fan-Block des FC Bayern, die mit einem Hass-Plakat gegen Dietmar Hopp die Bayern-Gala an den Rande des Abbruchs brachten. Eine Einordnung.

Der Geldgeber der TSG 1899 Hoffenheim ist seit Jahren die Zielscheibe des Hasses gegnerischer Fans. Was jedoch im Heimspiel gegen den FC Bayern passiert sei, bezeichnet Hopp als "neue Dimension. Ich weiss nicht, was diese Idioten von mir wollen."

Freiburg-Trainer Christian Streich findet nach dem Skandalspiel des FC Bayern in Sinsheim deutliche Worte.

Bayern Münchens Fan-Chaoten verwandeln eine Gala-Vorstellung des Tabellenführers bei der TSG 1899 Hoffenheim binnen weniger Minuten in Sinsheim in einen denkwürdigen Tiefpunkt der Bundesliga-Geschichte. Gäste-Coach Hans-Dieter Flick ist geschockt. Er hatte so etwas befürchtet.

Die Beleidigungen gegen Dietmar Hopp sorgen über die Stadiongrenzen hinaus für Kopfschütteln. Von Spielern, Trainern und Funktionären erhält der 79-Jährige viel Zuspruch.

Die Nachricht ist ein Schock für den FC Bayern. Der Top-Stürmer fällt für vier Wochen aus. Ein gleichwertiger Ersatz ist bewusst nie verpflichtet worden. Welcher Spieler kann den 31-Jährigen jetzt in den nächsten Wochen vertreten? Die Kandidaten.

Der Video-Assistent macht in der Partie Mönchengladbach gegen Hoffenheim auf zwei Handspiele aufmerksam, die der Schiedsrichter übersehen hat. Beide Fälle sind knifflig, werden jedoch von Dr. Felix Brych nach Betrachtung der Bilder richtig bewertet.