Der ungeschlagene Spitzenreiter Liverpool gewinnt das Topspiel gegen Man City und baut seinen Vorsprung aus. Titelverteidiger City fällt in der Premier-League-Tabelle zurück und liegt als Vierter nun hinter dem formstarken Zweiten Leicester City und dem Dritten FC Chelsea.

Mehr Fussballthemen finden Sie hier

Jürgen Klopp hat mit Tabellenführer FC Liverpool das Gipfeltreffen der englischen Premier League gewonnen. Die Reds besiegten am zwölften Spieltag vor eigenem Publikum den Meister Manchester City mit 3:1 (2:0). Der in der Liga weiter ungeschlagene Champions-League-Sieger, der seit 30 Jahren auf einen Meistertitel wartet, geht jetzt mit neun Punkten Vorsprung vor dem Rivalen und Titelverteidiger City in die Länderspielpause.

Fabinho (6. Minute), Mohamed Salah (13.) und Sadio Mané (51.) trafen am Sonntag in der unterhaltsamen Partie in Anfield für die effizienten Reds. Schon nach wenigen Minuten forderte Man City einen Handelfmeter, weil Liverpools Trent Alexander-Arnold den Ball im Strafraum mit dem Arm touchiert hatte. Doch die Partie lief weiter und Liverpool ging im direkten Gegenzug mit der ersten Chance in Führung.

Agüero ohne Fortune

Die Gäste, bei denen Claudio Bravo für den verletzten Ederson im Tor stand, wirkten defensiv anfällig und waren im Angriff glücklos. Man City hatte zahlreiche Chancen, doch vor allem Sergio Agüero verfehlte immer wieder knapp das Tor. Der Treffer von Bernardo Silva (78.) kam zu spät für die Elf von Trainer Pep Guardiola, die den Druck in der Schlussphase zwar nochmal deutlich erhöhte, aber erfolglos blieb.

Nach der dritten Saisonniederlage belegt Man City mit 25 Zählern nur noch den vierten Platz in der Premier-League-Tabelle. Zweiter ist Leicester City vor dem punktgleichen Dritten FC Chelsea. Beide Teams haben 26 Punkte und damit acht Zähler Rückstand auf Liverpool. (sg/dpa)

Joachim Löw nominiert das DFB-Aufgebot für den Endspurt in der EM-Qualifikation

Ohne den im März 2019 gemeinsam mit Thomas Müller und Jerome Boateng aussortierten Mats Hummels geht Bundestrainer Joachim Löw in die beiden abschliessenden Qualifikationsspiele der deutschen Nationalmannschaft zur EM 2020.